Welpe verschwindet nach Unfall spurlos, doch Tage später hört man plötzlich ein Wimmern

Flagstaff (USA) - Was eine Familie aus Arizona erleben musste, muss die absolute Hölle gewesen sein: Nicht nur, dass ein Verwandter schwer mit seinem Auto verunglückt, dazu kam auch noch, dass ihr zuckersüßer Welpe nach dem Unfall spurlos verschwunden war.

Welpe Bella überlebte 13 Tage in den Bergen.
Welpe Bella überlebte 13 Tage in den Bergen.  © Facebook/Mary Crocker

Michael Crocker war mit seinem Geländewagen am 14. Mai auf dem Heimweg von der Uni auf der berühmten Route 66 unterwegs, als das Unglück passierte.

Der junge Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt, musste sogar mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Sein Auto erlitt einen Totalschaden.

Auf seiner Reise nach Südkalifornien war auch Welpe Bella dabei. Der süße Hund war gerade einmal vier Monate alt und lebte noch nicht lange bei Michael.

Umso schlimmer war es für ihn und seine Familie, als man den Vierbeiner nach dem Crash nicht finden konnte. Niemand wusste, ob der Welpe noch am Leben war oder ob er verletzt war.

Tage des Bangens begannen. Während sich Michael von seinen weniger heftigen Verletzungen erholte, versuchte seine Familie alles, um das geliebte Tier zu finden.

Die verzweifelte Suche nach Bella begann

Das Unfallauto ist nur noch Schrott.
Das Unfallauto ist nur noch Schrott.  © Facebook/Mary Crocker

Ihre größte Hoffnung setzten sie auf die sozialen Medien, wo sie Dutzende Beiträge mit Fotos von Bella und einer Beschreibung des Unfallortes teilten.

Auch das "Humane Animal Rescue and Trapping Team" bekam von der verzweifelten Suche nach Bella mit und entschied sich, Mitarbeiterin Cheryl Nauman nach Flagstaff zu schicken.

Fast zwei Wochen nach dem Unglück begab sie sich an die Stelle an der Route 66. "Ich mich mit dem Unfallgebiet vertraut gemacht und Videos aufgenommen", erinnert sich die US-Amerikanerin. Doch was dann passierte, ist ein Wunder!

"Ich schwenkte die Kamera und erzählte, als ich plötzlich in der Ferne ein Wimmern hörte", so Cheryl Nauman weiter. "Ich war völlig erschüttert."

Sofort wusste die Tierliebhaberin, dass es sich um das Weinen eines Hundewelpen handeln muss. "Sie schien zu rufen: 'Ich bin hier, ich bin hier'."

Plötzlich hörte man ein Wimmern

Michael Crocker schließt nach dem Unfall und Bellas Rettung überglücklich den Welpen in die Arme.
Michael Crocker schließt nach dem Unfall und Bellas Rettung überglücklich den Welpen in die Arme.  © Facebook/Mary Crocker

Aufgeregt durchkämmte Cheryl die Gegend, wo sie schließlich, unter einem Busch kauernd, die kleine Bella fand. Ihre Leine, die sie im Unfallauto trug, hatte sich um den Strauch gewickelt. "Sie hat mich abgeschleckt, als würde sie mir danken wollen." Über 13 Tage lang hatte der Hund dort überlebt.

"Es war ehrlich gesagt ein Wunder, dass sie ohne Nahrung und Wasser noch am Leben und bei Bewusstsein war." In den vergangenen Tagen war die Temperatur unter den Gefrierpunkt gerutscht und es hatte sogar geschneit!

"Bella war völlig dehydriert, abgemagert, anämisch und ihr Zahnfleisch war grau", erklärt Retterin Cheryl. Ein Tierarzt kümmerte sich sofort um das Tier. Er verabreichte ihr umgehend eine Bluttransfusion, ohne die sie gestorben wäre.

Nachdem sich Bellas Zustand gebessert hatte, konnte sie mit ihrer überglücklichen Familie zusammengeführt werden. Vor allem für Michael war der Moment unvergesslich.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0