Wer mit Ryanair fliegt, muss zweimal bezahlen!

Swords (Irland)/Wien (Österreich) - Zum 1. April wird in Deutschland das Fliegen teurer. Ryanair und Lauda erhöhen deshalb ihre Preise - auch für bereits gebuchte und bezahlte Flüge!

Zwei Boeing B737-800 von Rayanair am Flughafen Bergamo (Italien).
Zwei Boeing B737-800 von Rayanair am Flughafen Bergamo (Italien).  © 123RF/Stefano Garau

Wer in Deutschland nach dem 1. April eine Flugreise antritt, muss mehr Luftverkehrssteuer zahlen. Die Regierung entschied dabei, dass es egal sein soll, wann das Flugticket gekauft wurde - nur das Reisedatum zählt.

Sollte also ein Ticket bereits vor dem 1. April gekauft worden sein, wird auch nachträglich der erhöhte Steuersatz fällig.

Eigentlich übernehmen die Airlines den Differenzbetrag für den Kunden, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) gegenüber dem MDR.

Doch die irische Fluggesellschaft Ryanair und ihre österreichische Tochter Laudamotion reichen die Kosten durch: Wer die Steuererhöhung nicht selbst zahlt, hebt nicht mit diesen Airlines ab!

Betroffene Kunden erhalten deshalb zurzeit E-Mails der beiden Fluggesellschaften, die auffordern, den Differenzbetrag innerhalb von acht Tagen zu begleichen, berichtete der MDR weiter.

Sollten die Mehrkosten von etwa fünf bis knapp 18 Euro nicht rechtzeitig bezahlt werden, stornieren die beiden Airlines die bereits gebuchten Tickets. Die bis dahin gezahlten Beträge soll es dann jedoch zurückgeben.

Betroffen von der Steuererhöhung sind nur Abflüge in Deutschland. Aber auch Österreich berät sich derzeit zu ähnlichen Steuererhöhungen.

Ein Airbus A320 der Fluggesellschaft Laudamotion rollt am Flughafen von Palma de Mallorca (Spanien) zum Gate.
Ein Airbus A320 der Fluggesellschaft Laudamotion rollt am Flughafen von Palma de Mallorca (Spanien) zum Gate.  © DPA/Christoph Schmidt

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0