WWM: Kandidatin will 47 Menschen aus Dankbarkeit Traum erfüllen!

Köln - Acht Kandidaten wollten am Montag bei "Wer wird Millionär" die zwei Millionen Euro aus den Händen von Günther Jauch erhalten. Der hatte zum Zocker-Special geladen, darum die hohe Gewinnchance mit Risiko. Eine Kandidatin hatte sich ihre eigenen Gewinnstufen mitgebracht.

Günther Jauch und Hjördis Levnajic bei "Wer wird Millionär".
Günther Jauch und Hjördis Levnajic bei "Wer wird Millionär".  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Hjördis Levnajic aus Hamburg hatte sich nicht nur lustig beworben, sondern auch einen ganz eigenen Plan in der Tasche. Mit einem Knet-Diorama hatte sie sich selbst und Günther Jauch auf dem Ratestuhl verewigt.

Auf dem Ratestuhl angekommen, verriet bei "Wer wird Millionär" auch, was sie mit dem Geld plante. So hatte sie pro Gewinnstufe einen genauen Plan.

Für 100 Euro wollte sie einen Tanzkurs mit ihrem Freund besuchen, für 200 Euro sollte es in die Hamburger Elbphilarmonie, gefolgt von einem Fahrrad und einer Playstation. "Bei 2000 Euro hätten Sie gerne ein Buch veröffentlicht", verriet Jauch einen weiteren Wunsch."

Doch bei der Kandidatin sollte es noch viel emotionaler werden. Doch zunächst folgte die 16.000-Euro-Frage.

Die lautete: Welcher Vogel gilt mit 20 Milliarden weltweit als der häufigste Vogel? Zur Wahl standen die Amsel, die Stockente, das Haushuhn, oder die Ringeltaube.

Die Kandidatin legte sich rasch auf das Haushuhn fest und Günther Jauch klärte ebenso rasch auf: Die Stockente gibt's nur in Europa etwa 6 bis 10 Millionen, von der Ringeltaube etwa 30 bis 70 Millionen. Von der Amsel leben noch geschätzt 500 Millionen. Bleibt das Haushuhn mit weltweit geschätzten 20 Milliarden Tieren!

Kandidatin will 47 Menschen aus Dankbarkeit Traum ermöglichen

Die Kandidatin auf dem Ratestuhl bei Günther Jauch.
Die Kandidatin auf dem Ratestuhl bei Günther Jauch.  © TVNOW / Stefan Gregorowius

Weil die Kandidatin sogar bis zur 125.000-Euro-Frage vordringen konnte, überraschte sie an dieser Stelle Günther Jauch mit einem besonderen Wunsch.

Sie verriet, dass sie ein halbes Jahr als Anhalterin durch Afrika gereist sei. Als sie allerdings in Simbabwe strandete, half ihr eine 47-köpfige Studentengruppe für insgesamt eine Woche bei der Unterkunft.

Aus Dankbarkeit versprach sie also bei "Wer wird Millionär": "Diese 47 möchte ich mit dem Geld auf eine zweiwöchige Studienreise nach Deutschland einladen." Da staunte auch Günther Jauch mit einem lauten "Boah!"

Doch zunächst musste die Kandidatin die folgende Frage beantworten:

  • In welcher Sportart wird es bei den Olympischen Spielen 2020 auch in einer 3-gegen-3-Variante um Medaillen gehen?

Als Antworten standen Fußball, Basketball, Tennis oder Boxen zur Auswahl. Die Kandidatin nutzte den Joker und gab ihre Antwort "Basketball" ein.

Als Günther Jauch ihr gratulierte, flossen die Tränen! "Das ist absolut richtig", so Jauch. Hjördis Levnajic weinte vor Freude. Sie hofft jetzt, ihre Reise für die 47 Menschen in Simbabwe auch erfüllen zu können. Ein emotionaler Moment bei "Wer wird Millionär"!

Mehr zum Thema RTL:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0