1,2 Millionen Verlust jährlich: So teuer wird die Rettung dieses Freizeitbades

Werdau - Das Freizeitbad "Webalu" in Werdau ist gerettet. Dafür werden aber die Bürger zur Kasse gebeten.

Das Webalu hat in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen Euro Verlust gemacht. Zur Rettung des Werdauer Freizeitbades wird nun die Grundsteuer erhöht.
Das Webalu hat in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen Euro Verlust gemacht. Zur Rettung des Werdauer Freizeitbades wird nun die Grundsteuer erhöht.  © Uwe Meinhold

Die Rettung der "Werdauer Badelust" ist eine unendliche Geschichte: Anfang Februar wurde bekannt, dass das Bad jährlich rund 1,2 Millionen Euro Verlust macht. In den Jahren seines Bestehens sind so schon rund 20 Millionen Euro Miese zusammengekommen (TAG24 berichtete). Ohne Zuschüsse der Stadt geht es schon lange nicht mehr.

Nun hat der Werdauer Stadtrat mit großer Mehrheit die Rettung des Webalu beschlossen. Jährlich gibt es rund 650.000 Euro Zuschuss.

Dafür müssen nun aber die Werdauer tiefer in die Tasche greifen: Um das Bad zu finanzieren wird die Grundsteuer B angehoben.

Zusätzlich nimmt Werdau noch einen Kredit auf und holt auch noch Geld aus den eigenen Rücklagen.

Zudem öffnet das Bad bis auf weiteres mit verkürzten Öffnungszeiten (Montag/ Dienstag 10 bis 17 Uhr, Mittwoch bis Samstag 14 bis 21 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr). Die Grundtarife bleiben unverändert.

Titelfoto: Uwe Meinhold


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0