Windeln im Fluss: Was soll das denn?

Werdau - Ein unappetitlicher "Umweltskandal" in einem Pleiße-Zufluss sorgte in den vergangenen Wochen in Werdau für Aufregung.

Reinigungstücher gehören in den Hausmüll - und nicht ins Klo!
Reinigungstücher gehören in den Hausmüll - und nicht ins Klo!  © dpa/Carmen Jaspersen

Spaziergänger hatten Unrat in der Pleiße entlang der Uferstraße moniert. Jemand entsorge illegal Windeln, hieß es. Noch mehr von den weißen Fetzen hingen im Gitter eines Pleiße-Zulaufs; aus diesem unterirdischen Mischwasserkanal stammte der Müll offenbar.

Die Wasserwerke Zwickau konnten inzwischen anliegende Gärtnereien und Pflegeeinrichtungen als Verursacher ausschließen. Geschäftsführerin Heike Kröber: "Es handelt sich um Feuchttücher." Die oben schwimmenden Hygieneartikel werden unsachgemäß über die Toilette entsorgt. Auf dem Weg zur Kläranlage bleiben die Fliesstofflappen in den Rohren der Kanalisation hängen.

Bei Starkregen könne es dann passieren, dass die Reinigungstücher mit dem stark verdünnten Abwasser über "Regenwasser-Entlastungsanlagen" ins öffentliche Gewässernetz gespült werden.

Problematisch: So wie dieser Zulauf wurde jüngst das Gitter eines Kanals, der am Brühl in die Pleiße mündet, durch Feuchttücher verstopft.
Problematisch: So wie dieser Zulauf wurde jüngst das Gitter eines Kanals, der am Brühl in die Pleiße mündet, durch Feuchttücher verstopft.  © dpa/Uwe Anspach

Titelfoto: dpa/Uwe Anspach, dpa/Carmen Jaspersen