#Weremember: Frankfurter Paulskirche gedenkt der Nazi-Opfer

Frankfurt - In der Frankfurter Paulskirche wird am Sonntag (11 Uhr) der Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen gedacht.

Die Gedenkfeier findet ab 11 Uhr in der Frankfurter Paulskirche statt.
Die Gedenkfeier findet ab 11 Uhr in der Frankfurter Paulskirche statt.  © DPA

Zur zentralen Gedenkfeier des Hessischen Städtetages und der Stadt Frankfurt kommen auch Landtagspräsident Boris Rhein und Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU). Die Gedenkrede hält Salomon Korn, der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Frankfurt.

Soldaten der Roten Armee hatten am 27. Januar 1945 die letzten noch lebenden Häftlinge von Auschwitz-Birkenau befreit, des größten deutschen Vernichtungslagers.

Allein in Auschwitz wurden mindestens 1,1 Millionen Häftlinge ermordet oder starben an Folgen von Hunger, Krankheit, Sklavenarbeit und Misshandlung. Die meisten der Opfer waren Juden.

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog hatte 1996 angeregt, an diesem Tag der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.

"Das Allerwichtigste ist es, den Jungen den Blick dafür zu schärfen, woran man Rassismus und Totalitarismus in den Anfängen erkennt", sagte Herzog damals in einer Rede. Seit 2005 gilt der 27. Januar als Internationaler Gedenktag für die Opfer des Holocaust.

Auf Initiative des Jüdischen Weltkongresses gibt es zudem auf sozialen Medien eine weltweite Erinnerungskampagne unter dem Hashtag #Weremember.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0