5,3 Milliarden Euro teuer: Zoff um Auftrag für neues Kriegsschiff

Kiel/Berlin - Ärger um den Bau des Kriegsschiffs "MKS 180": Schleswig-Holsteins Landesregierung und die Kieler Werft German Naval Yards (GNYK) wollen sich mit der Vergabe des Auftrags an ein niederländisch geführtes Konsortium nicht einfach abfinden.

Die Grafik zeigt das Kampfschiff "MKS 180" auf dem Meer schwimmen.
Die Grafik zeigt das Kampfschiff "MKS 180" auf dem Meer schwimmen.  © Damen Shipyards/dpa

GNYK werde gegen die Entscheidung zur Vergabe des Auftrags für das Kampfschiff "MKS 180" an ein niederländisch geführtes Konsortium rechtlich vorgehen, sagte ein Sprecher der Werft am Montag in Berlin.

Am Dienstag treffen sich Ministerpräsident Daniel Günther (CDU), Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) und Betriebsräte der IG Metall von Kieler Werften und Zulieferern, um über die Situation zu beraten - auch mit Blick auf künftige Rüstungsprojekte im Marineschiffbau und die künftige Struktur des Marineschiffbaus in Deutschland, sagte ein Ministeriumssprecher in Kiel.

Günther und Buchholz haben die Vergabe heftig kritisiert.

Es werde eine Schlüsseltechnologie in Deutschland gefährdet und es gebe in Wahrheit keinen echten europäischen Wettbewerb, da in anderen europäischen Ländern staatliche oder teils staatliche Werften agierten, sagte Buchholz.

Und diese anderen Länder verzichteten bei Großprojekten ihrerseits auf europäische Ausschreibungen.

"Nach gründlicher Prüfung haben wir uns entschieden, die Vergabeentscheidung zu rügen", sagte ein GNYK-Sprecher am Montag.

"MKS 180" ist ein neuartiges Mehrzweckkampfschiff

Die Werft von ThyssenKrupp Marine Systems liegt in Kiel Ufer der Förde. (Archivbild)
Die Werft von ThyssenKrupp Marine Systems liegt in Kiel Ufer der Förde. (Archivbild)  © Gregor Fischer/dpa

"Wir haben erhebliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Entscheidung und werden deshalb alle juristischen Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen, ausschöpfen."

Damit macht GNYK nach eigenen Angaben von seinem im Vergaberecht bestehenden Recht Gebrauch, die Entscheidung überprüfen zu lassen.

Mit dem "MKS 180" will das Bundesverteidigungsministerium ein neuartiges Mehrzweckkampfschiff anschaffen.

Für den Bau von vier Schiffen sind insgesamt 5,27 Milliarden Euro veranschlagt. Es ist der größte Marineauftrag dieser Art in der Geschichte der Bundeswehr.

Am 13. Januar war bekannt geworden, dass das neue Marine-Kampfschiff unter niederländischer Federführung bei Blohm und Voss in Hamburg gebaut werden soll.

Aus der Ausschreibung ging die Werft Damen Shipyards Group als Sieger hervor. Um den Auftrag für das Milliarden-Projekt hatte sich auch GNYK mit Thyssenkrupp Marine Systems (TkMS) als Subunternehmer beworben.

Die Entscheidung für das niederländisch geführte Konsortium war in Politik und Wirtschaft auf massive Kritik gestoßen.

Kritik an europaweiter Ausschreibung des Auftrags

Blohm + Voss kennt sich mit dem Bau von Marineschiffen aus. Eine Fregatte liegt im Dock der Werft in Hamburg. (Archivbild)
Blohm + Voss kennt sich mit dem Bau von Marineschiffen aus. Eine Fregatte liegt im Dock der Werft in Hamburg. (Archivbild)  © Markus Scholz/dpa

Dabei wurde darauf verwiesen, dass der Bau solcher Schiffe im Vertrag der Großen Koalition in Berlin als Schlüsseltechnologie für Deutschland bezeichnet werde, die erhalten bleiben müsse.

Nach Ansicht von Kritikern ist dies durch die Auftragsvergabe in die Niederlande gefährdet. Es sei auch nicht nachzuvollziehen, dass dieses nationale Rüstungsprojekt überhaupt europaweit ausgeschrieben worden sei.

Über das weitere Vorgehen sagte der GNYK-Sprecher, dass innerhalb von zehn Tagen nach der Zustellung der Entscheidung ein sogenanntes Nachprüfungsverfahren bei der Vergabestelle beantragt werden müsse.

Dies sei das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz.

Es dürfte erfahrungsgemäß innerhalb von sechs bis acht Wochen über das Nachprüfungsverfahren entscheiden.

Sollte die Behörde die Rüge verwerfen, könnte GNYK sich an die Vergabekammer des Oberlandesgerichts Düsseldorf als letzte Instanz wenden.

Rüstungsexperte zeigt Verständnis für Werft-Vorgehen

Das juristische Anfechten von Vergabeentscheidungen in Deutschland ist nach den Worten des Rüstungsexperten Dieter Hanel "in der Vergangenheit immer die Ausnahme gewesen".

Im Zuge des härteren Wettbewerbs, insbesondere bei europäischen Ausschreibungen, gebe es aber inzwischen häufiger juristische Maßnahmen und das gelte auch für manche Exportgenehmigungen, sagte der langjährige Vorsitzende des Arbeitskreises Wehrtechnik Schleswig-Holstein.

Angesichts der großen Bedeutung des "MKS 180"-Milliardenauftrags habe er nicht nur Verständnis für das Vorgehen von GNYK, "sondern ich halte es für geboten", sagte Hanel.

Weder Frankreich, noch Großbritannien oder die Niederlande würden Aufträge von nationalem Interesse europaweit ausschreiben. Einen solchen Verzicht lasse der Lissaboner EU-Vertrag ausdrücklich zu, erklärte Hanel.

Titelfoto: Damen Shipyards/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0