Einbrecher sucht ungewöhnliches Versteck vor der Polizei

Werl - Dieses Versteck war nicht besonders ausgeschlafen: Die Polizei in Werl (Kreis Soest) hat einen Einbrecher in einem Bettkasten gefunden. Diensthund Peppa hatte seine Witterung im Schlafzimmer aufgenommen.

In eine Wohnung in Werl brach der 35-jährige Mann ein. (Symbolbild)
In eine Wohnung in Werl brach der 35-jährige Mann ein. (Symbolbild)  © 123RF

Laut Polizei waren die Beamten in der Nacht zu Dienstag zu der Wohnung gerufen worden, weil ein Nachbar den Einbrecher beim Einsteigen durch ein kaputtes Fenster beobachtet hatte.

Die Polizisten sahen schon von draußen den Schein einer Taschenlampe, riefen Verstärkung - samt Hund Peppa. Die Spürnase durchsuchte die Wohnung, schlug im Schlafzimmer an.

Die Beamten öffneten laut Bericht den Bettkasten und entdeckten dort den Täter. "Dieser zog nach dem Motto: 'Lasst mich in Ruhe!' den Deckel wieder zu", so die Polizei in der Mitteilung.

Der 35-Jährige ohne festen Wohnsitz behauptete demnach, er habe nur in der Wohnung übernachten wollen. Da gegen ihn ein offener Haftbefehl vorlag, wurde er festgenommen. Am Dienstag sollte er einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der Einbrecher versuchte sich vor der Polizei zu verstecken, was ihm aber nicht wirklich gelang. (Symbolbild)
Der Einbrecher versuchte sich vor der Polizei zu verstecken, was ihm aber nicht wirklich gelang. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema OWL Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0