Nichts für schwache Nerven! Lange Staus und Verkehrs-Chaos in NRW

Werl – Stau so weit das Auge reicht: Auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen haben Fahrer am Mittwochmorgen teils enorme Verzögerungen hinnehmen müssen.

Es bildeten sich zahlreiche Staus. (Symbolbild)
Es bildeten sich zahlreiche Staus. (Symbolbild)  © DPA

Auf der A44 mussten sie in Richtung Dortmund zwischenzeitlich mehr als eine Stunde zusätzliche Fahrzeit zwischen Unna-Ost und dem Kreuz Werl einplanen.

Das meldete der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen auf seinem Online-Verkehrsportal.

Am Kreuz Werl in Richtung Dortmund hatte es am Morgen laut Polizei zwischen zwei Sattelzügen gekracht.

Eines der Fahrzeuge hatte Autos geladen, die teils runterzurutschen drohten. Verletzt wurde niemand. Während der Bergungsarbeiten war nur der linke Streifen befahrbar. Der Sachschaden war zunächst unklar.

Schwerer Unfall auf A4

Die Polizei musste einige Unfallstellen sperren. (Symbolbild)
Die Polizei musste einige Unfallstellen sperren. (Symbolbild)  © DPA

Bei Köln bremste ein schwerer Unfall auf der A4 in Richtung Aachen den Verkehr aus (TAG24 berichtete).

Die Autobahn musste teils gesperrt werden. Auf den Straßen rund um die Ausfahrt Köln-Poll reihten sich die Stoßstangen aneinander. Auch dort kam dem Landesbetrieb zufolge zu Verzögerungen von teils bis zu einer Stunde.

Ein 58-jähriger Autofahrer war der Polizei zufolge im stockenden Verkehr auf einen Lkw aufgefahren und wurde dabei eingeklemmt.

Der Mann kam mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Der 55 Jahre alte Lkw-Fahrer blieb unversehrt.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Staumeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0