14-Jähriger stellt Foto seines blutenden Arms ins Netz, kurz darauf ist er tot

Verzweifelt schickte der Junge Fotos seines Arms im Netz. Er brauchte dringend Hilfe. Doch die kam viel zu spät.
Verzweifelt schickte der Junge Fotos seines Arms im Netz. Er brauchte dringend Hilfe. Doch die kam viel zu spät.  © Screenshot Asia Wire

West Java/Indonesien - Er flehte in den sozialen Netzwerken um Hilfe, doch er konnte nicht mehr gerettet werden.

Ein 14-jähriger Junge aus West Java in Indonesien wurde bei dem Versuch, ein schönes Foto von einer seiner Schlangen zu machen, gebissen.

Da er allein daheim war und zunächst keine Möglichkeit sah, Hilfe zu bekommen, band er sich einen Schnürsenkel um den Arm, damit sich das Gift nicht ausbreiten konnte.

Wie "Daily Mail" berichtet, postete er anschließend ein Bild seines blutenden rechten Arms in den sozialen Netzwerken und schrieb darunter "Zwischen Leben und Tod".

Laut Aussagen seiner Mutter wollte er sich aber nicht mit der Wunde brüsten, sondern lediglich um Hilfe bitten. Kurz darauf schrieb er zudem: "Wenn sich jemand als mein Freund betrachtet, bringe mich bitte ins Krankenhaus."

Eine Stunde später wurde er schließlich zum Rettungsdienst gebracht. Doch jede Hilfe kam zu spät. Nur wenig später wurde er von den Medizinern für tot erklärt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0