Unwetterwarnung: Die Sturmbilanz von Sachsen

In Pulsnitz knickte der Weihnachtsbaum um.
In Pulsnitz knickte der Weihnachtsbaum um.

Dresden - Noch am Dienstag hatte die Metereologen schlimme Befürchtungen, wenn sie auf die Sturmkarte für Sachsen schauten. Bis Mittwochmittag blieb aber alles zunächst harmlos.

Sicher, der Wind pustet uns am Feiertag ganz schön um die Ohren und jegliche Stylingsversuche daheim sind beim Schritt vor die Tür für die Katz. Dennoch: Das Gros an erwarteten Sturmschäden und Unwetter blieb vielerorts aus.

Die DVB stellte in Dresden dennoch den Betrieb der Schwebebahn ein.

Das sah am Dienstag noch ganz anders aus. Alarmstufe Lila hieß es da zumindest für den Fichtelberg. Und das ist sogar noch schlimmer als Alarmstufe Rot (im restlichen Sachsen)! Sturm mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 Stundenkilometern wurde erwartet.

Noch blieb es bei kleineren Schäden, aber zugegeben, man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.

In Dresden entwurzelte auf der Nürnberger Straße ein Baum.
In Dresden entwurzelte auf der Nürnberger Straße ein Baum.
In Freiberg stürzte ein Dachgiebel ein.
In Freiberg stürzte ein Dachgiebel ein.
Im Erzgebirge und Leipziger Land knickten zahlreiche Bäume um.
Im Erzgebirge und Leipziger Land knickten zahlreiche Bäume um.

Fotos: Roland Halkasch (1), Tom Wunderlich (1), Bernd März (1), Rico Löb (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0