Vorsicht! Nach der großen Kälte kommt Eisregen

Schon wieder war Kühnhaide Deutschlands kältester Ort.
Schon wieder war Kühnhaide Deutschlands kältester Ort.

Sachsen - Das waren ja fast sibirische Tiefsttemperaturen, die in der Nacht zu Freitag wieder in Kühnhaide bei Marienberg (Erzgebirge) gemessen wurden.

Bis zu 30,5 Grad unter NULL fiel das Thermometer. Schon am 19. Januar war Kühnhaide mit minus 25 Grad Deutschlands Kälteloch (MOPO24 berichtete).

Auch am Freitag herrscht vor allem in den höheren Regionen den ganzen Tag über strenger Bodenfrost. Doch das bleibt nicht so. Denn eine Warmfront rückt an, die uns wieder Gradzahlen um den Gefrierpunkt bringt. Zumindest Lufttemperatur.

Gleichzeitig soll es regnen. Eine gefährliche Mischung. Denn auf dem eiskalten Boden, bzw. auf den Straßen, gefriert der Regen sofort zu einer Blitzeisdecke. Wetterdienste (wie Wetter-Online.de) warnen deshalb schon, dass weite Teile Deutschlands betroffen sein werden.

Und wie geht's in den nächsten Tagen weiter?

Auch am Wochenende bewegen sich die Temperaturen rund um den Gefrierpunkt. Im Laufe des Tages können es aber auch gut und gern mal bis zu fünf Grad werden.

Am Sonnabend wird es mit Schnee, Regen, Wind und Nebel noch äußerst ungemütlich. Der deutsche Wetterdienst warnt sogar vor Eisregen. Wenn das nicht die perfekten Voraussetzungen für einen kuscheligen Tag auf dem Sofa sind.

Am Sonntag kommt dann aber richtig die Sonne raus. Ähnlich sieht auch der Start in die neue Woche aus.

Der anfliegende Eisregen.
Der anfliegende Eisregen.
Die Bodentemperaturen sind am Freitag noch sehr niedrig.
Die Bodentemperaturen sind am Freitag noch sehr niedrig.

Foto/Grafiken: Uwe Meinhold; Wetter-Online.de


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0