Alarmstufe 6! Sonnenbrand-Gefahr wie im Hochsommer

Salzgitter - Der Sommer und damit die Sonne mit ihren Schatten- und Strahlen-Seiten kommt jedes Jahr früher in Mitteleuropa an. So ist die Baumblüte auch in diesem Jahr eher, selbst der Spargel kroch fast zwei Wochen eher aus den angelegten Erdhügeln...

Laut Deutschem Wetterdienst liegen Karfreitag die höchsten UV-Werte in Sachsen und Bayern bei 6 bis 7. Das bedeutet: Ihr müsst Euch schützen!
Laut Deutschem Wetterdienst liegen Karfreitag die höchsten UV-Werte in Sachsen und Bayern bei 6 bis 7. Das bedeutet: Ihr müsst Euch schützen!  © Deutscher Wetterdienst

Damit verbunden ist allerdings auch ein erhöhter UV-Index schon im Frühjahr! Heißt im Klartext: Wir müssen uns bereits eher vorm UV-Licht schützen!

Die Sonne "knallt" wirklich schon! Und damit wir uns auf die Intensität einstellen können, gibt das >> Bundesamt für Strahlenschutz ab April wieder den sogenannten UV-Index heraus, der täglich aktualisiert wird.

Da die Luft klar ist und keine Wolken am Himmel schwirren, prasselt uns die Sonne fast den ganzen Tag lang auf den Kopf - und das schon über zehn Stunden lang. Das bedeutet: Schützt Euch vor der Sonne...

Da die meisten Menschen nach dem Winter noch eine ungebräunte - also noch nicht an die Sonne gewöhnte - Haut haben, sind viele unter uns sensibler gegenüber UV-Strahlen.

Auch der >> Deutsche Wetterdienst stellt klar: Der Sonnenstand Mitte April erreicht bereits eine Höhe, wie sie etwa Ende August steht - also im wahrsten Sinne Sommer-Sonne. Selbst im Frühjahr könne es schon zu kleinen Ozonlöchern kommen. Auch dadurch steigen UV-Werte an.

Der UV-Index ist von der WHO definiert worden und reicht bis zum Wert 11. Er ist weltweit einheitlich. Ein UV-Index von 7 in Deutschland bedeutet dasselbe wie der gleiche Wert in Gran Canaria oder Sibirien.

So gefährlich ist UV-Strahlung

Empfindliche Haut hat maximal für zehn Minuten Sonnenbad einen Eigenschutz. Dann musst Du Dich eincremen.
Empfindliche Haut hat maximal für zehn Minuten Sonnenbad einen Eigenschutz. Dann musst Du Dich eincremen.  © DPA

Das Strahlenschutzamt vermeldet bereits jetzt schon Werte von 3 bis 7 in Deutschland. Die Werte sagen Folgendes aus:

3 bis 5 - mittel: Schutz ist dann erforderlich. Während der Mittagsstunden solltest Du den Schatten aufsuchen, trage entsprechend schützende Kleidung sowie Hut und eine Sonnenbrille. Trage auf unbedeckte Haut Sonnenschutzmittel mit ausreichendem Lichtschutzfaktor auf.

Die Werte 6 bis 7 sind hohe Werte. Bedenklich wird es ab den 8 bis 10 - diese sind sehr hoch! Dann heißt es, dass "Schutz absolut notwendig ist". Dann solltest Du Dich in der Mittagszeit möglichst gar nicht draußen aufhalten oder unbedingt den Schatten aufsuchen! "Entsprechende Kleidung, Hut, Sonnenbrille und Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor sind dringend nötig", schreibt das Bundesamt.

Durch UV-Strahlung können Schäden am Auge entstehen, wie zum Beispiel Bindehautentzündungen, es tritt Sonnenbrand auf. Wer sich oft und lange in die Sonne setzt, erzwingt eine vorzeitige Alterung der Haut! UV-Strahlung ist Hauptrisiko für Hautkrebs. Laut >> Statistischem Bundesamt und Deutscher Krebshilfe erkranken jährlich in Deutschland über 200.000 Menschen neu an Hautkrebs - leider mit steigender Tendenz.

Menschen mit hellerer Haut haben bekannterweise ein höheres Risiko. Auch häufiger Sonnenbrand im Kindesalter steigert das Risiko, später Hautkrebs zu bekommen. Die Haut vergisst nie, warnen Fachärzte immer wieder!

Der Frühling kommt jedes Jahr früher - und auch die damit verbundenen UV-Strahlen.
Der Frühling kommt jedes Jahr früher - und auch die damit verbundenen UV-Strahlen.  © DPA

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0