Warnstufe Zwei! Sturmböen, Gewitter und Neuschnee erwartet

Deutschland - Achtung! In Deutschland bleibt es auch am heutigen Dienstag weiter ungemütlich! Der Deutsche Wetterdienst hat in einigen Teilen der Republik sogar die Warnstufe 2 ausgerufen!

Der Deutsche Wetterdienst ruft Warnstufe 2 für einige Teile Deutschlands aus!
Der Deutsche Wetterdienst ruft Warnstufe 2 für einige Teile Deutschlands aus!  © Screenshot DWD, dpa

Während gestern am Rosenmontag Sturmtief "Bennet" für Chaos, Verletzte und sogar ein Todesopfer in Nordrhein-Westfalen sorgte (TAG24 berichtete), müssen sich Anwohner auch am Dienstag auf weitere Wetterkapriolen einstellen.

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Morgen berichtet, frischt der Wind heute erneut mit "starken und stürmischen Böen" auf. Auf dem Brocken soll es sogar zu Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten mit bis zu 130 km/h kommen!

An der Ostsee muss man mit schweren Sturmböen rechnen, auch Gewitter sind in der Mitte des Landes möglich. Diese haben zudem Graupel und stürmische Böen im Gepäck.

In der Kammlage soll es in den Morgenstunden Neuschnee geben. Autofahrer müssen dort besonders vorsichtig sein: Bei Werten um den Gefrierpunkt wird es glatt!

Schuld am stürmischen Wetter ist die kalte Meeresluft, die nach Deutschland eingeflossen ist. Vor allem für den Osten, Bayern und Niedersachsen rief der DWD Warnstufe 2 aus.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Bereits zum Abend hin, soll der heftige Wind sowie auch die Gewitter langsam nachlassen, in der Nacht muss man kaum noch mit Niederschlag rechnen. Außerdem bringt eine südwestliche Strömung wieder sehr warme Luftmassen zu uns.

+++ Diese Schäden richtete Sturmtief Bennet an +++

Sturm beschädigt Windrad: Autobahn gesperrt

Sturmtief "Bennet" hat am Montag in der Nähe von Birkenfeld ein Windrad beschädigt. Teile wurde auf die Autobahn 62 geweht, wie die Polizei mitteilte.

Um Schlimmeres zu verhindern, wurde die Fahrbahn zwischen Birkenfeld und dem saarländischen Freisen gesperrt. Ein Polizeisprecher sagte, dass die Sperrung noch mindestens bis zum Dienstagmorgen bestehen wird. Auch die Kreisstraße zwischen Hahnweiler und Gimbweiler konnte aus Sicherheitsgründen nicht genutzt werden.

Der abgebrochene Flügel eines Windrades hängt während des Sturmtiefs Bennet am Maschinenhaus.
Der abgebrochene Flügel eines Windrades hängt während des Sturmtiefs Bennet am Maschinenhaus.  © DPA

UNWETTER SORGT FÜR CHAOS IN BAYERN

In Nürnberg wurde durch eine Böe eine Eiche entwurzelt und stürzte auf einen geparkten Kleintransporter. Verletzt wurde niemand. Ein anderer entwurzelter Baum traf im Landkreis Tirschenreuth die A93. Drei Autofahrer und ein Lasterfahrer kollidierten mit dem Baum.

Am Flughafen München konnten drei Maschinen nicht starten, bei 60 Flügen kam es zu Verspätungen.

Der Baum begrub den Mercedes komplett unter sich.
Der Baum begrub den Mercedes komplett unter sich.  © NEWS5 / Friedrich

Sturmtief zerstört weltbekanntes Schild in Berlin

Mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde fegte das Sturmtief auch über Berlin. In der Hauptstadt wurde das berühmte Schild "You are leaving the American Sector" am Checkpoint Charlie zerstört. Die Touristenattraktion wurde vom Wind abgerissen und zerbrach.

Die beschädigte Replik des berühmten Schildes am Checkpoint Charlie liegt nach dem Sturm auf der Straße.
Die beschädigte Replik des berühmten Schildes am Checkpoint Charlie liegt nach dem Sturm auf der Straße.  © DPA

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0