WhatsApp-Problematik: Dürfen Lehrer mit Eltern chatten? 2.010
Das Ding fällt bald auseinander! Polizei zieht Schrott-Transporter aus dem Verkehr Top
Kung-Fu-Tritt von Nübel: So geht es Eintrachts Gacinovic Top
Alle wollen die Tage zu SATURN in Magdeburg! Das steckt dahinter! 3.497 Anzeige
Übles Mobbing: Falsche Todesanzeige von Schüler in Zeitung geschalten Top
2.010

WhatsApp-Problematik: Dürfen Lehrer mit Eltern chatten?

Bundesländer regeln WhatsApp-Thema unterschiedlich

Wie sieht es in Deutschland mit der Kommunikation bei WhatsApp zwischen Lehrern und Eltern aus?

Deutschland - WhatsApp ist das beliebteste Kommunikations-Medium bei Jung und Alt. Doch vor allem das Thema Nutzung in der Schule und die Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern/Eltern ist ein heikles Thema und eine Grauzone. Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab, haben manche Bundesländer den Lehrkräften untersagt, dienstliche Nachrichten über den Messengerdienst auszutauschen. Es gibt jedoch keine einheitliche Linie.

In diesen Bundesländern gibt es keine Einschränkung der WhatsApp-Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern

WhatsApp wird von Millionen Usern täglich genutzt.
WhatsApp wird von Millionen Usern täglich genutzt.

Die Hamburger Schulbehörde hat bisher keine Vorschriften zum Thema Eltern-Chats erlassen. "Im Unterschied zur Kommunikation Lehrer-Schüler, die via WhatsApp untersagt ist, gibt es keine Regelungen bei der Kommunikation Eltern-Lehrer", sagte ein Behördensprecher. "Wir empfehlen insbesondere bei sensiblen Umständen und Informationen das direkte Gespräch oder verschlüsselte Mails."

Auch in Bayern sind WhatsApp-Chats zwischen Eltern und Lehrern nicht verboten. Es handele sich um eine "Grauzone", sagte eine Sprecherin des bayerischen Kultusministeriums. "Die Nutzung von WhatsApp ist als dienstlicher Informationskanal von Schulen nicht vorgesehen. Privat ist Lehrkräften die Nutzung von Messengerdiensten selbstverständlich erlaubt; es liegt in ihrer Verantwortung, Privates und Dienstliches entsprechend zu trennen." Ein offizielles Verbot bestehe nicht.

Die Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern über Whatsapp ist in Brandenburg bislang nicht geregelt. Es liege im Ermessen der Schulen, einen entsprechenden Kontakt zu verbieten.

Auch in Nordrhein-Westfalen gibt es grundsätzlich keine rechtliche Regelung, die Schulen und Lehrkräften ausdrücklich die Verwendung von modernen Kommunikationsmedien wie WhatsApp verbietet - immer vorausgesetzt, dass keine Daten mit Personenbezug verarbeitet werden.

Bei der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk gibt es datenschutzrechtliche Bedenken, wie es aus ihrem Haus auf Anfrage hieß. Die Senatsverwaltung für Bildung äußerte sich ähnlich: Die Datenschutzgrundverordnung widerspreche einer Nutzung. Schulen handelten in Eigenverantwortung.

In diesen Bundesländern gibt es eine eingeschränkte Nutzung

Bei der WhatsApp-Frage gibt es keine einheitliche Linie.
Bei der WhatsApp-Frage gibt es keine einheitliche Linie.

In Thüringen dürfen Lehrer personenbezogene Daten nur verschlüsselt übermitteln, berichtete das Bildungsministerium. Welche Mail- und Messengerkonten dafür verwendet werden sollen, ist nicht vorgeschrieben. WhatsApp werde aber nicht empfohlen, "da dieser Messenger auf das Telefonbuch des Nutzers zugreift und damit auf eine große Menge von Daten", so das Ministerium. "Ein weiterer Nachteil von WhatsApp ist, dass dort in den Verteilern alle Handynummern für alle sichtbar sind." Seien Lehrer und Eltern aber einverstanden, über WhatsApp zu kommunizieren, sei dies auch erlaubt.

Lehrkräfte in Hessen dürfen über WhatsApp und andere Messenger überhaupt keine personenbezogenen Daten und Dokumente teilen. "WhatsApp und andere Messenger-Dienste sind datenschutzrechtlich kritisch zu sehen", heißt es aus dem hessischen Kultusministerium. Noten, Krankmeldungen, Adress- und Telefondaten, Hinweise auf Hausaufgaben sowie Feedback zur Lernleistung dürften somit nicht über Messenger-Dienste oder Soziale Netzwerke ausgetauscht werden. Das Ministerium empfiehlt Eltern und Lehrern, wenn überhaupt, diese nur sehr eingeschränkt zu nutzen. Es wird dazu geraten, alternativ über eine Lernplattform oder via E-Mail mit den Eltern der Schüler zu kommunizieren. Ob Lehrkräfte darüber hinaus mit Eltern und Schülern über WhatsApp kommunizieren, liege in ihrem persönlichen Ermessen.

Doch auch dort, wo feste Regelungen existieren, greifen sie offenbar nicht immer: Obwohl Lehrkräfte in Baden-Württemberg keine sozialen Netzwerke für dienstliche Zwecke benutzen dürfen, halten sich laut der Dienststelle des Landesdatenschutzbeauftragten nur sehr wenige an das Verbot. "Die Handreichung des Kultusministeriums ist vielen Lehrkräften leider nicht bekannt", hieß es von der Datenschutzbehörde. Die Lehrergewerkschaft GEW im Südwesten widersprach dieser Einschätzung. Das Kultusministerium hatte die Nutzung sozialer Netzwerke an Schulen im Jahr 2013 verboten.

Auch in Rheinland-Pfalz sollen WhatsApp oder Facebook für den schnellen Austausch von Lehrern, Schülern und Eltern außen vor bleiben. Sofern Lehrer den Einsatz eines Messengers von Lehrkräften für nötig erachten, sollen sie nur Dienste europäischer Anbieter verwenden, die Verschlüsselung über den gesamten Kommunikationsweg gewährleisten - so heißt es im Leitfaden des Bildungsministeriums und des Landesdatenschutzbeauftragten in Mainz. WhatsApp bietet diese geforderte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung allerdings auch.

Das Land Niedersachsen sucht inzwischen nach einem Kompromiss in der Frage. Derzeit werde die datenschutzkonforme Nutzung eines möglichen alternativen Kurznachrichtendienstes geprüft. Denn längerfristig müsse es auch an Schulen entsprechende Kommunikationsmöglichkeiten geben. Bisher gelte: "Dienstliche Informationen über WhatsApp zu versenden, ist aus Datenschutzgründen unzulässig", sagte ein Sprecher des niedersächsischen Kultusministeriums. Lehrer dürften sich auch nicht an WhatsApp-Gruppen von Schülern und Eltern beteiligen.

Kritik an WhatsApp

Was den Datenschutz angeht, ist WhatsApp unter Fachleuten umstritten. Der Messengerdienst, der zum Facebook-Konzern gehört, steht vor allem wegen der Übertragung der Adressbuchdaten aus dem Smartphone auf Server in den USA in der Kritik. Etliche Datenschützer sind der Meinung, dass dafür jede Person aus dem Adressbuch des WhatsApp-Nutzers aktiv seine Zustimmung geben müsste.

Experten sehen aber auch positive Datenschutz-Aspekte: Die Chats bei WhatsApp seien geradezu vorbildlich Ende-zu-Ende verschlüsselt.

Die Bundesländer haben unterschiedliche Regelungen mit ihren Lehrern.
Die Bundesländer haben unterschiedliche Regelungen mit ihren Lehrern.

Fotos: Fabian Sommer/dpa, Sebastian Gollnow/dpa, 123RF

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 98.916 Anzeige
Kinderpornos im Darknet: So lange muss der Anbieter in den Knast Neu
Hinweise nach Sendung "Aktenzeichen XY": Ist der Mörder von Claudia Ruf bereits tot? Neu
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 16.533 Anzeige
Champions-League-Auslosung: FC Bayern trifft auf Chelsea! Neu Update
Champions League: RB Leipzig im Achtelfinale gegen Tottenham! Neu Update
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.840 Anzeige
Champions-League-Hammer: Borussia Dortmund spielt gegen Ex-Trainer Neu
Bonnie Strange lebt auf großem Fuß: Mit dem Taxi quer durch Deutschland Neu
Riesige Razzia wegen Falschgeld aus dem Darknet Neu
Militärgruß beim Torjubel: Türken kommen mit milder Strafe davon Neu
Jenny Jürgens: So bescheiden ist die Tochter des verstorbenen Entertainers Neu
Heino überrascht mit Aussage: "Dieser Job hat mich nicht so interessiert" Neu
"Kitchen Impossible": Tim Mälzer lässt Gegner bei Ex-Kreml-Koch auflaufen Neu
Hunde und Katzen in Käfig-Hölle transportiert und unter starke Medikamente gesetzt Neu
Kampfhunde auf Radler gehetzt: So lange muss der Teenager in Haft Neu
Tierische Überraschung bei Bares für Rares: Kuscheltier ist mehr wert als gedacht Neu
Sie wäre fast erstickt! Mädchen isst Apfelkuchen und findet diese "Zutat" Neu
In dieser Firma dürfen frischgebackene Väter weniger arbeiten 714
Klima-Wahn: Grüne wollen Flüchtlingen deutschen Pass geben 5.241
Wieder ein Korso: Türkenhochzeit bremst Verkehr in der Stadt aus 2.970
Streit eskaliert: 18-Jähriger sticht Freund seiner Mutter nieder 1.846
Hunde-Dame will Welpen füttern, plötzlich liegt das Tier regungslos und ohne Atmung unter ihr 2.255
Riesige Aufregung! Schule verbietet Mädchen eine bestimmte Frisur 6.018
Adventskranz brennt: Mann stirbt in Flammen-Hölle 1.289 Update
Kurz vor Weihnachten: Amazon-Arbeiter streiken wieder 54
Durchbruch beim Klimapaket! CO2-Preis steigt, Bahnfahren wird günstiger 5.150
Krass! "Bachelor in Paradise"-Sam lässt sich Tattoo im Gesicht stechen 4.159
Darum steht Guido Cantz an Weihnachten daheim am Herd 208
Jägermeister auf dem Buggy: Melanie Müller sorgt erneut für Shitstorm 1.956
GZSZ-Star Felix von Jascheroff hat einen neuen Job 2.155
Teenie-Foto aufgetaucht: Erkennt ihr diesen TV-Star? 1.832
Hausbewohner macht Nickerchen: Als er aufwacht, steht seine Wohnung in Flammen 899
CL-Auslosung: FC Bayern, RB Leipzig und BVB drohen Hammer-Gegner! 1.814
30 Jahre nach Doppelmord in den USA: Jens Söring soll freikommen 1.307
Hund, Katze & Co.: Darum solltet Ihr an Weihnachten keine Tiere verschenken 142
Das geht zu Herzen: Daniela Katzenberger über erstes Weihnachten ohne Costa Cordalis (†75) 555
Nach erfolglosem Klimagipfel: Politik spricht von "Schande" 1.310
Fernsehkoch Christian Rach will jetzt in die Politik gehen 846
Mann vertraut Navi blind und begeht verhängnisvollen Fehler 1.794
Tragisches Unglück: Mann stürzt von Balkon und stirbt 3.720
SS-Wachmann ist sich keiner Schuld bewusst: "Was hätte ich tun sollen?" 4.410
Horror-Attacke! Teenager von Hunden fast zu Tode gebissen 1.597
Trifft es erneut die Falsche? GZSZ-John besorgt sich eine Waffe! 1.752
Rapperin Juju überrascht mit Geständnis 2.930
Hunderte Schafe auf einer Brücke in Dresden: Was war da los? 10.511
Zuhälter wird zu 108 Jahren Haft verurteilt! Seine Taten haben es in sich 5.836
Flugzeug muss evakuiert werden, Panik bricht unter den Passagieren aus 2.909
Alle denken, 17-Jährige ist nur erkältet, doch dann stirbt sie 3.762