Wie kann man so eine Sch... veröffentlichen? YouTuber schießen gegen Bibi

AlexV hat eine klare Meinung zu Bibis ersten Song "How it is". Und die dürfte der 24-Jährigen wahrscheinlich nur wenig gefallen.
AlexV hat eine klare Meinung zu Bibis ersten Song "How it is". Und die dürfte der 24-Jährigen wahrscheinlich nur wenig gefallen.

Rheda-Wiedenbrück/Köln - Bibis erster eigener Song "How it is" brachte der ansonsten so beliebten YouTuberin bereits viel Häme ein. Vor allem unter ihren YouTube-Kollegen ist der Spott groß.

Auch AlexV aus Rheda-Wiedenbrück konnte sich letztendlich einen Kommentar nicht verkneifen. Zu Beginn seines neuesten Videos stellt er allerdings erst mal klar: "Ich hasse diese ganzen YouTuber, die sich nur dadurch definieren, andere in ihren Videos schlecht zu machen, und dadurch kommen sie dann an Reichweite. So was finde ich absolut scheiße!"

Es gibt allerdings eine Sache, die er noch schlimmer findet: "Bibi regt mich gerade definitiv noch mehr auf!" Es wird klar: AlexV findet Bibis ersten eigenen Song, mit dem sie seit Freitag mehr als polarisiert (TAG24 berichtete), misslungen.

"How it is" wurde schnell zu Deutschlands unbeliebtesten Song auf der Videoplattform! Bis heute bekam er über 1,7 Millionen "Mag ich nicht"-Angaben.

Für den allgemeinen Erfolg der 24-Jährigen als YouTuberin zollt Alex ihr vollsten Respekt. Das Video ging viral. Allerdings fragt er sich: "Wäre das auch passiert, wenn sie einen wirklich akzeptablen Song veröffentlicht hätte?"

Bibis Vorgehen vergleicht AlexV mit Prostitution. Er wirft ihr Geldgeilheit vor.
Bibis Vorgehen vergleicht AlexV mit Prostitution. Er wirft ihr Geldgeilheit vor.  © DPA

An sich sei es nichts Neues, das ein Song von einem YouTuber erst mal "totgehatet" würde. "Nur: Bibi hat ein tolles Management, das sich auch mit Musik sehr gut auskennen. Wie kann man so eine Scheiße veröffentlichen?"

Auch der 18-Jährige ist schon unter die Sänger gegangen. Bevor er seinen Song veröffentlichte, fragte er Freunde, was die davon halten. "Ein paar haben gesagt, ist gar nicht schlecht, ein paar haben gesagt, ist scheiße."

Bei Bibi ist er deshalb verwundert: "Jeder, der den hört, kann dir doch sofort sagen: 'Ey, das ist die größte Rotze!'" Deshalb kommt er zu dem Schluss: "Ich denke, das war alles vollkommen berechnet, das war auf Hate ausgelegt, das war auf Views ausgelegt." Und das regt ihn am meisten auf!

Auch Bibis Aussage in ihrem Ankündigungs-Video zum Song, man solle sich das Lied vorbestellen, weil es sonst schnell weg sein könnte, kann er nicht nachvollziehen. "Würde ich das alles so machen, wie sie... Man hat doch alleine schon menschlich ein übelst schlechtes Gewissen, oder?"

Der 18-Jährige geht so weit, Bibi zu unterstellen, alles für Klicks und Geld zu machen. "Wir zählen mal kurz auf: Der Song ist scheiße. Was hat Bibi zum Song beigetragen? Gar nichts. Bibi hat den Song nicht geschrieben. Das ist dann zwar Bibis Stimme, aber die wurde bis ins Unendliche bearbeitet. Wie weit geht man, damit man Geld verdient?"

Bibis Vorgehen vergleicht Alex zum Schluss sogar mit Prostitution. Und mit seiner Meinung steht er in der YouTuber-Welt nicht alleine dar. Viele werfen der Blondine, die gerne ihre Haarfarbe wechselt, Geldgeilheit vor. Das Lied schlug sogar schon internationale Wellen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0