Kommt jetzt der Jahrhundert-Winter? Hoch "Brigida" lässt Sachsen bibbern

Dresden - Schmuddelwetter war gestern! Der Winter ist da. Knackige Kälte mit Temperaturen im zweistelligen Minusbereich beherrschen Sachsen.

Der Winter ist da. Knackige Kälte und Sonne begleiten uns die nächsten Tage.
Der Winter ist da. Knackige Kälte und Sonne begleiten uns die nächsten Tage.  © Uwe Meinhold

Hoch "Brigida" leistet ganze Arbeit und schickt von Osten Kaltluft. Nachts sinkt das Quecksilber im Freistaat teilweise auf unter zehn Grad minus.

Tagsüber bleibt es auf dem Fichtelberg und den Kammlagen des Erzgebirges sogar so eisig kalt.

Aber auch in Dresden klettern die Temperaturen tagsüber nicht über den Gefrierpunkt. Dazu bleibt es trocken und überwiegend sonnig.

Frau Holle hat offenbar dienstfrei: Es wird kaum ein Flöckchen fallen. "Brigida" jedoch meint es ernst: "Die Kälte zieht sich mindestens bis zum nächsten Wochenende", so Jens Oehmichen (50) vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig.

Ob das kleine Tief "Ilmar" - derzeit über Frankreich dümpelnd - sich gegen die starke "Brigida" durchsetzen kann und damit wärmeres Schmuddelwetter zurückbringt, steht bislang nur in der Glaskugel.

Dass der Kälteeinbruch zum frostigen Jahrhundertwinter wird, sieht man beim Wetterdienst eher mit Abstand:

"Wir haben derzeit ganz normale Januar-Temperaturen", so Wetterexperte Jens Oehmichen.

Die Temperaturen rutschen weit unter Null!
Die Temperaturen rutschen weit unter Null!  © DPA

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0