Mädchenmörder (16) wollte "einfach irgendwen töten"

Wien - Vor wenigen Tagen schockte der Tod eines kleinen Mädchens (7) in Wien die Welt. Sie war erstochen und in einen Müllcontainer geworfen worden (TAG24 berichtete). Nun wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Er ist geständig.

Das Mädchen (7) war am Freitag von dem Teenager mit einem Messer attackiert und getötet worden.
Das Mädchen (7) war am Freitag von dem Teenager mit einem Messer attackiert und getötet worden.  © Hans Punz/APA/dpa

Der mutmaßliche Mörder des Opfers soll demnach ein erst 16-jähriger Nachbar der Familie sein. Der junge Mann habe gegenüber der Polizei gestanden, die Siebenjährige mit Stichen in den Hals getötet zu haben, teilten die Beamten am Dienstag mit.

Als Motiv für die Tat gab der Verdächtige "allgemeine Wut" an. Einen Streit mit dem Mädchen habe es zuvor nicht gegeben. Die Schülerin war nach Angaben der Ermittler zur falschen Zeit am falschen Ort: "Es hätte jeden anderen auch treffen können", sagte Polizist Gerhard Haimeder.

Wie "oe24.at" berichtet, habe der geständige Täter den Mord emotionslos und trocken geschildert. Der Polizei habe er gesagt: "Ich wollte einfach irgendwen umbringen." Dabei hatte der Teenager offenbar leichtes Spiel.

Das Mädchen dürfte am Freitag von selbst an der Tür des 16-Jährigen geklopft haben. Die Familien, beiden stammen aus Tschetschenien, leben seit Jahren in der selben Wohnanlage und seien befreundet gewesen.

"Der Verdächtige hat sie nicht in die Wohnung locken müssen", so die Beamten. Der 16-Jährige soll die Schülerin dann in die Dusche dirigiert und sie mit einem Küchenmesser attackiert haben. Der Kopf sei nach der Tat fast abgetrennt gewesen.

Die Leiche der Schülerin war am Samstag in einem Müllcontainer gefunden worden. Hinweise auf sexuellen Missbrauch gibt es nicht. Der nicht vorbestrafte Tatverdächtige sei ein guter Schüler und bisher unauffällig gewesen.

In dieser Wohnanlage in Wien kam es zu der Bluttat, wegen der sich ein 16-jähriger Teenager nun verantworten muss.
In dieser Wohnanlage in Wien kam es zu der Bluttat, wegen der sich ein 16-jähriger Teenager nun verantworten muss.  © Hans Punz/APA/dpa

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0