Nach Lungen-OP bei Niki Lauda: Neues Update über Gesundheitszustand

Wien - Zuletzt war es ruhig um Niki Laudas Gesundheitszustand nach der Lungen-OP geworden. Doch jetzt dringen gute Nachrichten über die Formel-1-Legende an die Öffentlichkeit.

Niki Lauda kann bald seine Reha antreten.
Niki Lauda kann bald seine Reha antreten.  © DPA

Denn wie "TAG24 berichtete). Seitdem liegt Lauda auf der Intensivstation. Sein Zustand galt zwischenzeitlich als kritisch.

Eine Zeit lang soll der Patient auch im Wachkoma gelegen haben. Doch mittlerweile scheint er sich von den Strapazen der schweren Operation erholt zu haben, sodass er in den nächsten Wochen aus dem Krankenhaus entlassen werden soll.

Laut "oe24.at" ist Laudas Behandlungsverlauf gut, er könne wieder problemlos sprechen. Sein Körper habe die transplantierte Lunge gut angenommen. Auch eine weitere kleinere OP, eine reine "Routinemaßnahme", habe der 69-Jährige gut überstanden.

Durch die lange Ruhezeit gehen die Ärzte jedoch davon aus, dass Lauda eine Zeit brauche werde, um wieder genug Muskulatur aufzubauen. Bereits jetzt trainiere er täglich mit Physiotherapeuten. Momentan sei sein Körper aber noch geschwächt.

Dennoch könne er voraussichtlich Ende Oktober, Anfang November in eine Reha-Klinik übersiedeln. Die Reha selbst werde dann mehrere Wochen in Anspruch nehmen, heißt es weiter.

Niki Lauda (69) und seine Frau Birgit (40).
Niki Lauda (69) und seine Frau Birgit (40).  © DPA

Für seine Familie und alle Fans sind diese Neuigkeiten sicherlich eine große Erleichterung. Bereits im September hatte sich Laudas Bruder Florian in einer ORF-Talkshow optimistisch über die Genesung geäußert: "Ihm geht es Gott sei Dank wieder wesentlich besser", hieß es damals.

"Er telefoniert und er schaut die Autorennen im Fernsehen an. Ich habe heute Vormittag noch mit Birgit telefoniert, seiner Frau. Die war auch ganz happy, dass es ihm wieder relativ gut geht. Er muss natürlich noch Physiotherapie machen und alles Mögliche."

So schnell werde er zwar nicht wieder der Alte, die Reha brauche Zeit. Doch Lauda sei ein "Stehaufmännchen", weiß sein Bruder. "Er arbeitet mit den Ärzten maximal zusammen, macht manchmal mehr, als man ihm aufträgt. So gesehen hat er einen sehr starken Willen." Das habe Lauda schon immer ausgezeichnet.

Unterstützung erhält die Motorsport-Ikone dabei nicht nur vom Bruder, sondern auch von Frau Birgit, die ihn in der Klinik täglich besuche. Die beiden sind seit 2008 glücklich verheiratet und Eltern der Zwillinge Max und Mia.

Und auch seine Formel-1-Kollegen halten Niki Lauda die Daumen für eine baldige Genesung. Mercedes-Teamchef Toto Wolff stattete ihm einen Krankenbesuch ab und kann seine Rückkehr kaum erwarten.

Titelfoto: DPA