Schrill oder lieber konservativ? Das sind Deutschlands beliebteste Babynamen

Wiesbaden - Perdita, Jöran, Chayenne-Chantal oder Jaden-Damian: All diese ausgefallenen (und nicht immer wirklich schönen) Vornamen lassen sich Eltern einfallen, um aus der breiten Masse hervorzuragen. Doch wenn es um die beliebtesten Namen für Neugeborene geht, bleiben die Deutschen weiterhin eher konservativ.

Die Gesellschaft für deutsche Sprache wertete insgesamt Daten von 700 Standesämtern aus und erfasste fast 90 Prozent aller vergebenen Namen (Symbolbild).
Die Gesellschaft für deutsche Sprache wertete insgesamt Daten von 700 Standesämtern aus und erfasste fast 90 Prozent aller vergebenen Namen (Symbolbild).  © 123RF

Die beliebtesten Babynamen 2018 sind Marie und Paul. Auf den weiteren Plätzen der Top-Ten-Liste von Erst- und Zweitnamen folgen Sophie und Maria sowie Alexander und Maximilian.

Das ergab eine Auswertung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden. Die Spitzengruppe der Mädchennamen bleibt im Vergleich zu 2017 unverändert, bei den Jungen tauschen Paul und Maximilian die Ränge.

Im vergangenen Jahr konnten Johanna (Platz 10) und Henry (Platz 9) in die Liste der zehn Namen aufrücken, die bei Eltern von Neugeborenen am beliebtesten waren.

Die GfdS wertete die Daten von 700 Standesämtern aus und erfasste nach eigenen Angaben rund 90 Prozent aller vergebenen Namen.

Bei der Liste mit ausschließlich Erstnamen stehen - wie schon 2017 - Emma und Ben ganz vorne.

Letztlich kam dabei heraus, dass Marie und Paul die jeweils beliebtesten Babynamen im Jahr 2018 waren.
Letztlich kam dabei heraus, dass Marie und Paul die jeweils beliebtesten Babynamen im Jahr 2018 waren.  © DPA

Titelfoto: 123RF