Porsche demoliert Straße und rammt Auto mit Kind an Bord

Eine Spur der Verwüstung zog sich durch die Burgstraße in Wiesbaden.
Eine Spur der Verwüstung zog sich durch die Burgstraße in Wiesbaden.  © Wiesbaden112/Sebastian Stenzel

Wiesbaden - Acht Fahrzeuge, eine Straßenlaterne und eine Hausfassade wurden bei einem schweren Unfall am Donnerstagvormittag in der Burgstraße beschädigt. Der Gesamtschaden liegt nach Angaben der Polizei bei circa 250.000 Euro.

Der Crash ereignete sich gegen 11.05 Uhr. Ein 73-jähriger Mann war mit seinem Porsche in Richtung Wilhelmstraße unterwegs und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug, wie das Polizeipräsidium Westhessen mitteilte.

Demnach kam der Porsche zunächst nach rechts von der Straße ab, kollidierte mit sechs geparkten Fahrzeugen und wurde dann wieder nach links abgewiesen. "Nun fuhr der Porsche quer über die Fahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Opel Insignia. Schlussendlich rammte der Unfallwagen noch eine Straßenlaterne, welche gegen ein Gebäude stürzte", heißt es in der Mitteilung weiter. Durch die umgestürzte Straßenlaterne wurde wahrscheinlich auch die Wand eines Hauses in Mitleidenschaft gezogen, schreibt die Polizei.

In dem Opel saßen eine Mutter und ihr dreijähriges Kind, beide mussten ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Der 73-jährige Porschefahrer kam ebenfalls in eine Klinik. Laut ersten Zeugenaussagen steht die Vermutung im Raum, dass er aufgrund gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über sein Auto verlor.

Die Polizei sucht weitere Zeugen, um den Unfallhergang genauer zu ermitteln. Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 06113452140 entgegen.

Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf circa 250.000 Euro geschätzt.
Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf circa 250.000 Euro geschätzt.  © Wiesbaden112/Sebastian Stenzel

Titelfoto: Wiesbaden112/Sebastian Stenzel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0