Nach schwerer Vertrauenskrise: Neuer Vorstand bei der Awo in Wiesbaden?

Wiesbaden - Bei einer außerordentlichen Kreiskonferenz will die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Wiesbaden am Mittwochabend einen neuen Vorstand wählen.

Die Awo Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden stehen gegenwärtig im Mittelpunkt einer schweren Vertrauenskrise und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen (Symbolbild).
Die Awo Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden stehen gegenwärtig im Mittelpunkt einer schweren Vertrauenskrise und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen (Symbolbild).  © dpa/Holger Hollemann

Das Treffen soll auch für einen "internen Austausch über die aktuelle Situation" genutzt werden, wie die Awo in Wiesbaden mitteilte. Die Kreiskonferenz sei daher nicht presseöffentlich.

Die Awo Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden stehen gegenwärtig im Mittelpunkt einer schweren Vertrauenskrise und staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen.

Auch der Awo Bundesverband hatte ungewöhnliche Gehaltsstrukturen und personelle Verflechtungen zwischen den beiden Verbänden kritisiert, die eine effektive Kontrolle erschwerten oder gar unmöglich gemacht hätten.

Der Vorsitzende der Wiesbadener Awo war im Dezember 2019 zurückgetreten - nach eigenem Bekunden will er dadurch "einen Neuanfang" ermöglichen. Auch einer der Geschäftsführer sei im Dezember zurückgetreten, teilte ein Awo-Sprecher mit.

Des Weiteren lasse einer der stellvertretenden Kreisvorsitzenden sein Amt derzeit ruhen.

Auch die Ehefrau von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann geriet ins Visier der heftigen Awo-Debatte.
Auch die Ehefrau von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann geriet ins Visier der heftigen Awo-Debatte.  © dpa/Andreas Arnold

Titelfoto: dpa/Holger Hollemann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0