Gibt es in Hessens Kitas bald mehr Erzieher?

Wiesbaden - Hessens schwarz-grüne Koalition will das zusätzliche Geld vom Bund aus dem "Gute-Kita-Gesetz" für mehr Erzieher einsetzen.

In diesem Jahr sollen 37,2 Millionen Euro nach Hessen fließen (Symbolfoto).
In diesem Jahr sollen 37,2 Millionen Euro nach Hessen fließen (Symbolfoto).  © DPA

Die Bundesmittel sollten in Hessen in Qualität investiert werden, erklärte die Sprecherin des Sozialministeriums in Wiesbaden, Alice Engel, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Ziel sei auch, die Personalausstattung in den Kitas zu verbessern.

"Da die Qualität in der Kindertagesbetreuung wesentlich von gut qualifizierten und motivierten Fachkräften abhängt, liegt ein weiterer wichtiger Schwerpunkt der Landesregierung in der Fachkräftesicherung und -gewinnung", erläuterte Engel.

Der Bund beteiligt sich befristet bis 2022 mit insgesamt rund 5,5 Milliarden Euro an der Weiterentwicklung der Qualität der Kita-Betreuung in den Ländern. Nach Hessen sollen in diesem Jahr 37,2 Millionen und im nächsten Jahr 74,9 Millionen Euro fließen.

Für die Jahre 2021 und 2022 sind nach Angaben des Sozialministeriums jeweils 150 Millionen Euro vorgesehen. Das Gute-Kita-Gesetz war 2019 in Kraft getreten.

Die Qualität der Kinderbetreuung hat Priorität (Symbolfoto).
Die Qualität der Kinderbetreuung hat Priorität (Symbolfoto).  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0