Schwerer Bus-Unfall in Wiesbaden: Fußgänger stirbt, 23 Verletzte

Wiesbaden - Nach einem verhängnisvollen Bus-Unfall in Wiesbaden am späten Donnerstagnachmittag hat die Polizei in der Nacht zu Freitag erste Details zum Unfallhergang veröffentlicht.

In Wiesbaden kam es am Donnerstagabend zu einem verhängnisvollen Unfall.
In Wiesbaden kam es am Donnerstagabend zu einem verhängnisvollen Unfall.  © wiesbaden112.de

Der schwere Crash hatte sich vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof ereignet (TAG24 berichtete).

Wie die Polizei in der Nacht mitteilte, wurde dabei ein 85 Jahre alter Mann getötet, 23 weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

Demnach war ein 65 Jahre alter Busfahrer mit einem Bus in der Bahnhofstraße unterwegs. Er hielt am Bussteig C kurz vor dem Hauptbahnhof und ließ die Fahrgäste ein- und aussteigen – dann ereignete sich das Unglück.

"Anstatt gemäß der Verkehrsführung nach rechts auf den Kaiser-Friedrich-Ring zu fahren, fährt er geradeaus in Richtung Bahnhofsgebäude", schilderte ein Polizeisprecher das geschehen.

Dabei rammte der Omnibus sechs Autos. Schließlich prallte er "auf einen an der Haltestelle Hauptbahnhof stehenden Linienbus".

Die Unheils-Fahrt des 65-jährigen Busfahrers ging jedoch noch weiter: Mit seinem Bus erfasste er an der Haltestelle zwei Fußgänger, darunter ein 85-jähriger Wiesbadener, der tödlich verletzt wurde.

Massive Verkehrsbehinderungen nach Bus-Unfall in Wiesbaden

Der Unfallort wurde nach dem Crash von den Einsatzkräften großräumig abgesperrt. Es kam zu erheblichen Einschränkungen im Straßenverkehr. Laut Polizei konnte die Sperrung erst nach fast zwölf Stunden gegen 4 Uhr am Freitagmorgen wieder aufgehoben werden.

Die Ermittlungen zu Unfallursache und Unfallhergang dauern an. Die Polizei in Wiesbaden weist darauf hin, dass es dadurch auch am Freitagmorgen noch zu Beeinträchtigungen kommen kann.

Der Sachschaden wird von den Beamten auf circa 50.000 Euro geschätzt.

Streikende Busfahrer in Hessen zeigen Anteilnahme

Update, 12.20 Uhr: Nach dem schweren Busunfall am Wiesbadener Hauptbahnhof mit einem Toten und 23 Verletzten laufen die Ermittlungen zur Ursache weiter. Es gebe bei dem schwer verletzten Fahrer keine Hinweise auf einen Alkohol- oder Drogenmissbrauch, sagte der Polizei-Sprecher. Ein technischer Defekt könne derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Derweil zeigten die streikenden hessischen Busfahrer ihre Anteilnahme. Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel teilte mit: "Sie sind mit ihren Gedanken bei den Unfallopfern. Der Familie des verstorbenen 85-jährigen Mannes drücken sie ihr Beileid aus."

Die Streiklokale tragen Koppel zufolge Trauerflor.

Titelfoto: wiesbaden112.de

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0