Nachbarn hören Hilfeschreie: Zwei Tote nach blutiger Messerstecherei in Wiesbaden

Wiesbaden - In Wiesbaden soll sich am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus in der Dantestraße eine tödliche Messerstecherei ereignet haben. Nach ersten Informationen waren die Opfer zwei Männer.

Die Leiche eines der Männer wird vom Tatort transportiert.
Die Leiche eines der Männer wird vom Tatort transportiert.  © wiesbaden112.de

Nachbarn alarmierten demnach die Polizei, weil sie Hilfeschreie vernahmen.

Als die Polizei eintraf und die Tür der Wohnung mithilfe der Feuerwehr aufbrach, fanden sie zwei blutüberströmte Männer.

Während einer der Männer bereits tot gewesen sei, verstarb das zweite Opfer im Krankenhaus an seinen Stichverletzungen.

Die Hintergründe sind zurzeit noch unklar. Weitere Informationen liegen noch nicht vor.

Update, 8.10 Uhr: Zwei Männer sind in Wiesbaden bei einer Auseinandersetzung ums Leben gekommen. Das bestätigte die Polizei am Donnerstagmorgen.

Weitere Informationen wollten die Beamten erst im Laufe des Tages bekannt geben.

Medienberichten zu Folge ging der tödlichen Messerstecherei ein Streit voraus.

Männer waren Ehepaar

Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort.
Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort.  © wiesbaden112.de

Update, 9.10 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich bei den beiden Toten um zwei Männer im Alter von 43 und 56 Jahren, die miteinander verheiratet waren. Beide wurden schwerverletzt in ihrer gemeinsamen Wohnung angetroffen, nachdem gegen 17.30 Uhr Bewohner des Mehrfamilienhauses die Polizei alarmierten.

Der 56-Jährige starb noch in der Wohnung, während der 43-Jährige nach vergeblichen Rettungsversuchen im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.

Erste Erkenntnissen nach fügten sich die beiden Männer im Streit schwere Verletzungen mit einem oder mehreren Messern zu.

Aktuell gehen die Ermittler von einer Beziehungstat aus. Die Leichen der Männer sollen am Donnerstag obduziert werden.

Die Ermittlungen dauern an.

Nach Obduktion: 43-Jähriger tötete seinen Ehemann

Update, 17.08 Uhr: Der 43-Jährige hat nach Erkenntnissen vom Donnerstag am Mittwoch seinen 56 Jahre alten Ehemann mit einem Cuttermesser mehrfach am Hals verletzt, wie ein Sprecher der Wiesbadener Staatsanwaltschaft sagte.

Der Verletzte sei noch in der Wohnung verblutet. Nach dem Angriff habe sich der jüngere Mann selbst mit dem Messer verletzt und sei ebenfalls gestorben. Dies ergab eine Obduktion.

Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus, Hinweise auf eine Beteiligung Dritter gibt es demnach nicht.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über Suizide zu berichten. Da der Vorfall aber großes öffentliches Interesse erzeugte, hat sich die Redaktion entschieden, ihn zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: wiesbaden112.de