Nach Niederlage: Manfred Webers Heimatdorf enttäuscht über Personalpolitik

Wildenberg - Nach der Niederlage für Manfred Weber (46, CSU) im Kampf um den EU-Kommissionsvorsitz herrscht in seiner niederbayerischen Heimat Enttäuschung.

Manfred Weber musste eine bittere politische Niederlage hinnehmen.
Manfred Weber musste eine bittere politische Niederlage hinnehmen.  © DPA

"Was passiert ist, ist nicht korrekt: jemanden zur Wahl schicken, aber unter Staatspräsidenten Posten anders ausmachen", sagte der CSU-Ortsvorsitzende und stellvertretende Bürgermeister von Wildenberg (Landkreis Kelheim), Winfried Roßbauer, der Deutschen Presse-Agentur. "Ich denke, dass das die Leute wieder zur Politikverdrossenheit führt."

Weber war zur Europawahl im Mai als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) angetreten und wollte selbst Kommissionschef werden. Die EU-Staats- und Regierungschefs nominierten am Dienstag aber die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen (60) für das Amt. Weber gab sein Mandat als Spitzenkandidat zurück.

"Dass er nicht erfreut ist, kann man sagen", berichtete Roßbauer nach einem SMS-Wechsel mit Weber. "Aber er ist Manns genug und wird seinen Weg gehen." Als EVP-Fraktionschef habe Weber auch viel zu sagen. Und in der Politik müsse man schließlich stets mit etwaigen Rückschlägen rechnen. "In Bayern gilt: Man wird umgehauen, steht wieder auf und macht weiter."

Allerdings habe Weber viele Wähler an die Urnen geholt, die nun ebenfalls enttäuscht seien. Schon am Dienstagabend hätten ihn viele Wildenberger angesprochen, was da passiert sei, so Roßbauer. "Wir kommen uns auf jeden Fall verschaukelt vor. Die Demokratie wurde mit Füßen getreten."

Manche hätten nicht zu ihrem Wort gestanden. Die Entscheidung müsse auch Anlass für Gespräche zwischen CDU und CSU sein. Forderungen an die Schwesterpartei stellte er aber nicht.

Manfred Weber konnte den Kampf um den EU-Kommissionsvorsitz nicht für sich entscheiden.
Manfred Weber konnte den Kampf um den EU-Kommissionsvorsitz nicht für sich entscheiden.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema München Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0