Tödlicher Unfall: Fahrer unter Bagger begraben

397

Was macht der Linienbus hier auf dem Gehweg?

517

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

5.636
Anzeige

Ist diese Hallenserin die schönste Frau des Universums?

2.720
1.192

Für Dresden gibt Juliano alles auf

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora

„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.
„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.

Von Hermann Tydecks

Dresden - Juliano Razafindramora (37) ist promovierter Physiker, spricht vier Sprachen und liebt seine Familie. Doch seine Heimat Madagaskar hat er verlassen, um in Dresden zu leben. Mehr noch: Er will unbedingt Deutscher werden - gibt dafür sogar seine madagassische Staatsangehörigkeit auf.

Dabei hatte Juliano ursprünglich gar nicht geplant, in Dresden zu landen. Er wuchs in Toamasina (gut 200 000 Einwohner) an Madagaskars Ostküste auf, machte dort sein Abitur, ging dann mit 17 Jahren zum Studium der Physik nach Marseille in Frankreich. Dort spezialisierte er sich auf Halbleitertechnologie und promovierte.

An der Uni belegte er auch einige Jahre Deutschkurse. „Dadurch war ich neugierig auf Land und Kultur geworden“, sagt Juliano mit leichtem französischen Akzent.

Mit dem Doktortitel frisch in der Tasche bewarb er sich bei einem Chiphersteller in München - und der schickte ihn in die Zweigstelle nach Dresden.

„Es war ein Zufall“, sagt Juliano. „Ein sehr guter Zufall!“

Schnell lernte er die Vorzüge von Elb- Florenz kennen - und schätzen: „Der Lebensrhythmus ist relativ entspannt hier, weniger hektisch als etwa in Berlin“, lobt Juliano. „Und mir gefällt die Kombination aus Kultur, Natur und Halbleiter-Industrie.“

Letztere brachte ihm 2011 einen Job beim Chip-Riesen Globalfoundries in Wilschdorf ein: Dort forscht er nach immer leistungsfähigeren Technologien für Computer und Smartphones. Durch seine Arbeit hat er auch schnell Freunde gefunden, trifft sich etwa regelmäßig mit den Leuten aus der französischsprachigen Gemeinschaft der Stadt.

In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.
In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.

Er spielt Gitarre, geht gern im Georg-Arnhold-Bad oder in Cossebaude schwimmen. Einer seiner liebsten Orte ist die Brühlsche Terrasse:

„Ich sitze hier immer wieder gerne, blicke auf die Elbe.“

Und er ist begeistert von den Bauwerken der Innenstadt mit ihrer Architektur. „Die Altstadt ist die Seele Dresdens“, sagt Juliano. Und die hält er mit Bleistift auf Papier fest, zeichnete schon Semperoper, Katholische Hofkirche, Neumarkt oder die Martin-Luther-Kirche in der Neustadt, in deren Nähe er wohnt.

Eines fehlt Juliano aber noch, um endgültig anzukommen, es ist ihm wichtig: der deutsche Pass.

„Es ist eine Frage der Wahl“, erklärt er. „Mit welchen Werten, mit welchem Staat identifiziere ich mich?“

Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.
Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.

Eine Frage, deren Antwort viele Jahre reifte. Nun ist sich Juliano aber sicher: „Die politische Freiheit hier ist etwas, was in vielen Ländern nicht selbstverständlich ist.“

Nach einem Regimewechsel in Madagaskar wanderte ein Verwandter ohne Prozess ins Gefängnis ein - in der Bundesrepublik undenkbar. „Und man kann sich hier wirklich frei entfalten, geistig und künstlerisch“, lobt Juliano.

In Dresden hat er seine Freiheitsrechte bereits genutzt, gegen den Autoverkehr in der Neustadt demonstriert. „Es hatte zwar wenig Erfolg, aber darum geht es ja nicht“, lacht Juliano.

Auch dass er im Urlaub Heimweh nach Dresden bekam, beim Schlafen in seinen Träumen Deutsch sprach, bestärkte ihn in seinem Wunsch.

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest. Keine echte Hürde für den „Tausendsassa“ Juliano, der im Alltag längst Deutsch spricht, mit einigen Freunden Französisch, mit Arbeitskollegen Englisch und mit seiner Familie Malagasy.

Seine Eltern, die ihn einmal im Jahr besuchen kommen, waren zwar ein bisschen traurig. Denn um offiziell Deutscher zu sein, muss er seine madagassische Staatsangehörigkeit aufgeben. „Aber sie haben es verstanden und sind auch stolz auf mich.“

Bald wird er von der Verwaltung seinen deutschen Pass erhalten. Dann ist er endgültig in Dresden, seiner neuen Heimat, angekommen.

Was ihm in Dresden missfällt

Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.
Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.

„Es ist schade, dass es PEGIDA gegeben hat“, sagt Juliano. Er verwendet bewusst diese Zeitform, auch wenn die selbst ernannten Retter des Abendlandes noch immer demonstrieren.

„PEGIDA differenziert nicht, behauptet etwa pauschal, Ausländer und Muslime nehmen den Dresdnern die Arbeit weg. Davon fühle ich mich betroffen.“

Die Wirklichkeit sei doch viel komplizierter. „Viele Anhänger lassen sich instrumentalisieren. Dass sich Dresden der Welt so gezeigt hat, ist sicher schädlich“, bedauert er. „Dabei hat die Stadt so viel zu bieten.“

So wird man Deutscher

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.
Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.

Erforderlich ist eine Mindestaufenthaltsdauer (acht Jahre) und ein gesichertes Aufenthaltsrecht in der BRD, ausreichende Deutschkenntnisse, feste Unterkunft und gesicherter Lebensunterhalt (kein ALG II), dazu entsprechende Nachweise (Deutschzertifikat, Arbeitsvertrag etc.).

Ein Bekenntnis zu Deutschland und Demokratie wird über den Einbürgerungstest abgenommen.

Die meisten Einbürgerungsverfahren dauern ein bis zwei Jahre. Die Verwaltungsgebühr beträgt 255 Euro. Seit 2010 erhalten in Dresden pro Jahr etwa 250 Ausländer einen deutschen Pass. Die häufigsten Herkunftsländer sind die Ukraine und Vietnam.

Fotos: Holm Helis, Privat, Thomas Türpe, Eric Münch

Nach Cathys intimer Sex-Beichte: Jetzt spricht Richard Lugner!

7.124

Mann beobachtet Frau bei Notdurft und flippt aus

4.685

Mann schmuggelt ein Kilo Gold im Hinterteil

1.478

Trainer missbrauchte jahrelang seine Schützlinge

2.965

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

94.096
Anzeige

Körperteile in Weckglas? Möglicher Kannibalenmord erschüttert ganzes Land

5.172

Darum könnte die Akte Maddie jetzt endgültig geschlossen werden

4.343

TAG24 sucht genau Dich!

62.437
Anzeige

Mann ist die Mutter seines Kindes

5.071

Darum flüchteten die Psychiatrie-Insassen

2.598

Sie wog 500 Kilo und speckte ab. Jetzt ist diese Frau tot

7.703

,Blauer Besen' - so übel verhöhnen Sachsens AfD-Gewinner ihre Parteichefin

11.835
Update

Stadionsprecher verliert seinen Job, weil er Gegner beleidigt

3.694

Verlief der Geisterfahrer-Crash doch ganz anders?

9.554

Mann mit Gasmaske besetzt Wahlkabine

2.907

Ermittlungen: Weshalb rastete die Kuh im Festzelt aus?

1.470

Bei diesen Männern haben Frauen die besten Orgasmen!

13.636

Elf Meter! Junge (3) greift nach Buch und fällt aus 4. Stock

8.353

"Mein Kampf" auf Arbeit gelesen: Kündigung

6.109

Fünf Personen bei Feuer in Fabrikhalle verletzt

110

Spektakulärer Raubzug: Wie stiehlt man bitte eine komplette Garage?

1.549

81-Jähriger prallt mit Kartoffel-Lkw gegen Sattelzug und stirbt

3.184

Ausgeschnabelt! Heidi Klum ist wieder Single!

5.023

Frau pupst beim Yoga und sorgt für mächtig viel Wind

4.556

Gerüstbauer packt aus: Schwarzarbeit und Steuerbetrug im großen Stil

2.338

AfD-Politiker fordern: Frauke Petry soll Partei verlassen

7.327

Arbeitsunfall endet tödlich! Bagger rutscht in ein Schlammloch

6.111

Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

1.411

"Come out, bitch!" Er soll die junge Camperin bestialisch vergewaltigt haben

19.929

Darum will Ägypten bekannteste Indie-Rockband verbannen

864

Kein Spender! ESC-Gewinner liegt im Sterben

9.316

Darum wird hier die Jagd auf süße Otter gefordert

958

Mann landet nach Besuch im Wahllokal im Gefängnis

4.969

Das nächste Ziel der AfD: Hessen für Landtagswahl überzeugen

206

Gruselfund! Spaziergängerin findet Skelett neben Waldweg

5.613

Dynamo-Fans plündern Raststätte in Thüringen

12.681

Mädchen von Pferd mitgeschleift: Jetzt wird gegen den Vater ermittelt

2.149

Flüchtlinge wegen Mordes in 36 Fällen angeklagt

12.089

Endgültiges Aus mit Thomalla? Er datet jetzt ein französisches Model

3.408

Deshalb lasst Ihr die Zahnbürste besser nicht im Hotelzimmer herumliegen

2.610

Sie wollte unbedingt einen Döner: Frau rastet vor Imbiss komplett aus

2.784

Das macht Cartoonist Ralph Ruthe nach dem AfD-Wahlerfolg

5.706

Urteil: Fahrer macht bei Horror-Unfall acht Kinder zu Waisen

3.357

Das Blut-Auto von Berlin: Was droht jetzt dem Fahrer?

13.677

Streit eskaliert: Fahrgast prügelt auf Taxifahrer ein

1.755

Panische Kuh verletzt zwölf Menschen

1.230

Geiseln müssen Videos von Vergewaltigungen anschauen

6.650

Babyleiche im Müllsack entdeckt: Das fand man bei Obduktion heraus

6.088

Grausamer Geisterfahrer-Crash auf Autobahn: Die drei Toten waren verwandt

6.727

Alice Schwarzer gibt Männern Schuld am AfD-Erfolg

3.977

Hollywoodstar stirbt nach Sturz von Karlsbrücke

18.673

Niemand weiß, wer sie ist: Frau stirbt nach schrecklichem Zug-Drama

5.305

Kotz-Smiley und #jamaika: Das sagen die Promis zur Wahl

4.215

Große Trauer! Profi-Schiedsrichter stirbt bei Auto-Unfall

11.770

Schock bei Flugshow: Eurofighter stürzt ins Meer, Pilot stirbt

7.456