Heftige Proteste: 95 Festnahmen bei Anti-Trump-Demo

TOP

Denn sie wissen, was sie schlucken...

TOP

Horror-Mutter klebt ihren Sohn an die Wand

NEU

Mann skypt mit seinen Eltern, während er aus Flugzeug springt

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
1.151

Für Dresden gibt Juliano alles auf

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora

„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.
„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.

Von Hermann Tydecks

Dresden - Juliano Razafindramora (37) ist promovierter Physiker, spricht vier Sprachen und liebt seine Familie. Doch seine Heimat Madagaskar hat er verlassen, um in Dresden zu leben. Mehr noch: Er will unbedingt Deutscher werden - gibt dafür sogar seine madagassische Staatsangehörigkeit auf.

Dabei hatte Juliano ursprünglich gar nicht geplant, in Dresden zu landen. Er wuchs in Toamasina (gut 200 000 Einwohner) an Madagaskars Ostküste auf, machte dort sein Abitur, ging dann mit 17 Jahren zum Studium der Physik nach Marseille in Frankreich. Dort spezialisierte er sich auf Halbleitertechnologie und promovierte.

An der Uni belegte er auch einige Jahre Deutschkurse. „Dadurch war ich neugierig auf Land und Kultur geworden“, sagt Juliano mit leichtem französischen Akzent.

Mit dem Doktortitel frisch in der Tasche bewarb er sich bei einem Chiphersteller in München - und der schickte ihn in die Zweigstelle nach Dresden.

„Es war ein Zufall“, sagt Juliano. „Ein sehr guter Zufall!“

Schnell lernte er die Vorzüge von Elb- Florenz kennen - und schätzen: „Der Lebensrhythmus ist relativ entspannt hier, weniger hektisch als etwa in Berlin“, lobt Juliano. „Und mir gefällt die Kombination aus Kultur, Natur und Halbleiter-Industrie.“

Letztere brachte ihm 2011 einen Job beim Chip-Riesen Globalfoundries in Wilschdorf ein: Dort forscht er nach immer leistungsfähigeren Technologien für Computer und Smartphones. Durch seine Arbeit hat er auch schnell Freunde gefunden, trifft sich etwa regelmäßig mit den Leuten aus der französischsprachigen Gemeinschaft der Stadt.

In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.
In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.

Er spielt Gitarre, geht gern im Georg-Arnhold-Bad oder in Cossebaude schwimmen. Einer seiner liebsten Orte ist die Brühlsche Terrasse:

„Ich sitze hier immer wieder gerne, blicke auf die Elbe.“

Und er ist begeistert von den Bauwerken der Innenstadt mit ihrer Architektur. „Die Altstadt ist die Seele Dresdens“, sagt Juliano. Und die hält er mit Bleistift auf Papier fest, zeichnete schon Semperoper, Katholische Hofkirche, Neumarkt oder die Martin-Luther-Kirche in der Neustadt, in deren Nähe er wohnt.

Eines fehlt Juliano aber noch, um endgültig anzukommen, es ist ihm wichtig: der deutsche Pass.

„Es ist eine Frage der Wahl“, erklärt er. „Mit welchen Werten, mit welchem Staat identifiziere ich mich?“

Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.
Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.

Eine Frage, deren Antwort viele Jahre reifte. Nun ist sich Juliano aber sicher: „Die politische Freiheit hier ist etwas, was in vielen Ländern nicht selbstverständlich ist.“

Nach einem Regimewechsel in Madagaskar wanderte ein Verwandter ohne Prozess ins Gefängnis ein - in der Bundesrepublik undenkbar. „Und man kann sich hier wirklich frei entfalten, geistig und künstlerisch“, lobt Juliano.

In Dresden hat er seine Freiheitsrechte bereits genutzt, gegen den Autoverkehr in der Neustadt demonstriert. „Es hatte zwar wenig Erfolg, aber darum geht es ja nicht“, lacht Juliano.

Auch dass er im Urlaub Heimweh nach Dresden bekam, beim Schlafen in seinen Träumen Deutsch sprach, bestärkte ihn in seinem Wunsch.

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest. Keine echte Hürde für den „Tausendsassa“ Juliano, der im Alltag längst Deutsch spricht, mit einigen Freunden Französisch, mit Arbeitskollegen Englisch und mit seiner Familie Malagasy.

Seine Eltern, die ihn einmal im Jahr besuchen kommen, waren zwar ein bisschen traurig. Denn um offiziell Deutscher zu sein, muss er seine madagassische Staatsangehörigkeit aufgeben. „Aber sie haben es verstanden und sind auch stolz auf mich.“

Bald wird er von der Verwaltung seinen deutschen Pass erhalten. Dann ist er endgültig in Dresden, seiner neuen Heimat, angekommen.

Was ihm in Dresden missfällt

Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.
Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.

„Es ist schade, dass es PEGIDA gegeben hat“, sagt Juliano. Er verwendet bewusst diese Zeitform, auch wenn die selbst ernannten Retter des Abendlandes noch immer demonstrieren.

„PEGIDA differenziert nicht, behauptet etwa pauschal, Ausländer und Muslime nehmen den Dresdnern die Arbeit weg. Davon fühle ich mich betroffen.“

Die Wirklichkeit sei doch viel komplizierter. „Viele Anhänger lassen sich instrumentalisieren. Dass sich Dresden der Welt so gezeigt hat, ist sicher schädlich“, bedauert er. „Dabei hat die Stadt so viel zu bieten.“

So wird man Deutscher

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.
Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.

Erforderlich ist eine Mindestaufenthaltsdauer (acht Jahre) und ein gesichertes Aufenthaltsrecht in der BRD, ausreichende Deutschkenntnisse, feste Unterkunft und gesicherter Lebensunterhalt (kein ALG II), dazu entsprechende Nachweise (Deutschzertifikat, Arbeitsvertrag etc.).

Ein Bekenntnis zu Deutschland und Demokratie wird über den Einbürgerungstest abgenommen.

Die meisten Einbürgerungsverfahren dauern ein bis zwei Jahre. Die Verwaltungsgebühr beträgt 255 Euro. Seit 2010 erhalten in Dresden pro Jahr etwa 250 Ausländer einen deutschen Pass. Die häufigsten Herkunftsländer sind die Ukraine und Vietnam.

Fotos: Holm Helis, Privat, Thomas Türpe, Eric Münch

Notstand ausgerufen: Vulkan Sabancaya spuckt Asche

NEU

Flugzeug der Luftwaffe abgestürzt

NEU

Willst Du Honey eine Immobilie abkaufen?

ANZEIGE

16 Tote und 39 Verletzte bei Busunfall in Italien

NEU
Update

Festnahme! Terroranschlag in Wien verhindert

4.567

Hat Trump in seiner Rede bei Batman-Bösewicht geklaut?

5.696

Deutsche Handballer weiter im Siegesrausch

1.262

Frau geht duschen und entdeckt im Abfluss etwas Ekelhaftes

9.193

Prozess! Mann schießt durch Haustür auf eigene Familie

1.836

Der Amtseid: Donald Trump ist der 45. US-Präsident

3.603

Schnappschuss: Alle schauen dieser Frau zwischen die Beine

21.992

Kasalla! Jetzt steigt Legat als Wrestler in den Ring

2.676

Rettungswagen fährt neunjähriges Mädchen an

3.958

Schönheitswahn? "Miami Vice"-Star Don Johnson in Leipziger HNO-Klinik gesichtet

3.428

Paukenschlag! Top-Torjäger verlässt Union Berlin

627

Hat diese Teenagerin einen jungen Mann vergewaltigt?

6.514

Mann erhängt sich selbst bei Sexspiel

7.817

Erwischt! Dreiste Geldfälscher wollten Porsche kaufen

946

Zugführer lässt 30 Kinder bei minus sieben Grad stehen

1.054

Hat die Tagesmutter versucht ein Baby zu töten?

3.289

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage verweigern

789

Politikerin fordert Überwachung von Höcke und AfD-Leuten

2.273

Notarzt kommt 40 Minuten zu spät: Mutter rettet ihre Tochter selbst

8.327

Nächstes Sommermärchen? DFB bewirbt sich um EM 2024

652

Echt heiß: Diesen Schnappschuss postete Ex-Bachelor-Siegerin Katja Kühne

11.255

Drei Tote! Auto wird 150 Meter von Zug mitgeschleift

5.587

Retter finden acht Überlebende in von Lawine verschüttetem Hotel in Italien

4.793
Update

Diese heißen College Babes sorgen für Zulauf an amerikanischen Unis

4.731

Was hat Profiboxer Rocky mit Berliner Goldraub zu tun?

3.026

Drei Festnahmen: Lambada-Sängerin offenbar Opfer eines Raubüberfalls

2.568

Baby-Glück: Annett Louisan erwartet ihr erstes Kind

1.645

Hawaii: Zuckerberg will keine Einheimischen auf seinem Grundstück

4.439

Lob von Hitzfeld: RB Leipzig "eine Bereicherung für die Liga"

1.399

Drei Meter lang: Monster-Krokodil tötet Mann

4.111

Neue Show: Michelle Hunziker wieder im deutschen Fernsehen

1.421

Comeback im TV: Takeshi's Castle ist zurück

12.002

Männer versuchen Mithäftling in JVA Leipzig zu erhängen

10.430

Dieser Tweet von Donald Trump wird zum Hit im Netz

10.753

Kunde entdeckt und fotografiert Mäuse in deutschem Burger King

6.484

Teenie-Fotos veröffentlicht! So sah Daniela Katzenberger mit 19 Jahren aus

11.829

Schauspieler Miguel Ferrer ist tot - Clooney trauert um Cousin

5.713

Video aufgetaucht! Hier greifen Nazis das Kamerateam des MDR an

10.443

Mann rast mit Auto durch Fußgängerzone: Drei Tote

8.232
Update