Ausgerechnet! RB Leipzig verliert beim Tabellenletzten

NEU

Fünf Frauen vergewaltigen Mitbewohnerin mit Gurke

NEU

Ennesto nimmt Sarah in Schutz: "Wenn eine Frau fremdgeht, ist der Mann schuld"

NEU

Blitz-Alarm! Thüringen hat unzählige neue Blitzanlagen

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
1.147

Für Dresden gibt Juliano alles auf

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora

„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.
„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.

Von Hermann Tydecks

Dresden - Juliano Razafindramora (37) ist promovierter Physiker, spricht vier Sprachen und liebt seine Familie. Doch seine Heimat Madagaskar hat er verlassen, um in Dresden zu leben. Mehr noch: Er will unbedingt Deutscher werden - gibt dafür sogar seine madagassische Staatsangehörigkeit auf.

Dabei hatte Juliano ursprünglich gar nicht geplant, in Dresden zu landen. Er wuchs in Toamasina (gut 200 000 Einwohner) an Madagaskars Ostküste auf, machte dort sein Abitur, ging dann mit 17 Jahren zum Studium der Physik nach Marseille in Frankreich. Dort spezialisierte er sich auf Halbleitertechnologie und promovierte.

An der Uni belegte er auch einige Jahre Deutschkurse. „Dadurch war ich neugierig auf Land und Kultur geworden“, sagt Juliano mit leichtem französischen Akzent.

Mit dem Doktortitel frisch in der Tasche bewarb er sich bei einem Chiphersteller in München - und der schickte ihn in die Zweigstelle nach Dresden.

„Es war ein Zufall“, sagt Juliano. „Ein sehr guter Zufall!“

Schnell lernte er die Vorzüge von Elb- Florenz kennen - und schätzen: „Der Lebensrhythmus ist relativ entspannt hier, weniger hektisch als etwa in Berlin“, lobt Juliano. „Und mir gefällt die Kombination aus Kultur, Natur und Halbleiter-Industrie.“

Letztere brachte ihm 2011 einen Job beim Chip-Riesen Globalfoundries in Wilschdorf ein: Dort forscht er nach immer leistungsfähigeren Technologien für Computer und Smartphones. Durch seine Arbeit hat er auch schnell Freunde gefunden, trifft sich etwa regelmäßig mit den Leuten aus der französischsprachigen Gemeinschaft der Stadt.

In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.
In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.

Er spielt Gitarre, geht gern im Georg-Arnhold-Bad oder in Cossebaude schwimmen. Einer seiner liebsten Orte ist die Brühlsche Terrasse:

„Ich sitze hier immer wieder gerne, blicke auf die Elbe.“

Und er ist begeistert von den Bauwerken der Innenstadt mit ihrer Architektur. „Die Altstadt ist die Seele Dresdens“, sagt Juliano. Und die hält er mit Bleistift auf Papier fest, zeichnete schon Semperoper, Katholische Hofkirche, Neumarkt oder die Martin-Luther-Kirche in der Neustadt, in deren Nähe er wohnt.

Eines fehlt Juliano aber noch, um endgültig anzukommen, es ist ihm wichtig: der deutsche Pass.

„Es ist eine Frage der Wahl“, erklärt er. „Mit welchen Werten, mit welchem Staat identifiziere ich mich?“

Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.
Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.

Eine Frage, deren Antwort viele Jahre reifte. Nun ist sich Juliano aber sicher: „Die politische Freiheit hier ist etwas, was in vielen Ländern nicht selbstverständlich ist.“

Nach einem Regimewechsel in Madagaskar wanderte ein Verwandter ohne Prozess ins Gefängnis ein - in der Bundesrepublik undenkbar. „Und man kann sich hier wirklich frei entfalten, geistig und künstlerisch“, lobt Juliano.

In Dresden hat er seine Freiheitsrechte bereits genutzt, gegen den Autoverkehr in der Neustadt demonstriert. „Es hatte zwar wenig Erfolg, aber darum geht es ja nicht“, lacht Juliano.

Auch dass er im Urlaub Heimweh nach Dresden bekam, beim Schlafen in seinen Träumen Deutsch sprach, bestärkte ihn in seinem Wunsch.

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest. Keine echte Hürde für den „Tausendsassa“ Juliano, der im Alltag längst Deutsch spricht, mit einigen Freunden Französisch, mit Arbeitskollegen Englisch und mit seiner Familie Malagasy.

Seine Eltern, die ihn einmal im Jahr besuchen kommen, waren zwar ein bisschen traurig. Denn um offiziell Deutscher zu sein, muss er seine madagassische Staatsangehörigkeit aufgeben. „Aber sie haben es verstanden und sind auch stolz auf mich.“

Bald wird er von der Verwaltung seinen deutschen Pass erhalten. Dann ist er endgültig in Dresden, seiner neuen Heimat, angekommen.

Was ihm in Dresden missfällt

Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.
Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.

„Es ist schade, dass es PEGIDA gegeben hat“, sagt Juliano. Er verwendet bewusst diese Zeitform, auch wenn die selbst ernannten Retter des Abendlandes noch immer demonstrieren.

„PEGIDA differenziert nicht, behauptet etwa pauschal, Ausländer und Muslime nehmen den Dresdnern die Arbeit weg. Davon fühle ich mich betroffen.“

Die Wirklichkeit sei doch viel komplizierter. „Viele Anhänger lassen sich instrumentalisieren. Dass sich Dresden der Welt so gezeigt hat, ist sicher schädlich“, bedauert er. „Dabei hat die Stadt so viel zu bieten.“

So wird man Deutscher

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.
Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.

Erforderlich ist eine Mindestaufenthaltsdauer (acht Jahre) und ein gesichertes Aufenthaltsrecht in der BRD, ausreichende Deutschkenntnisse, feste Unterkunft und gesicherter Lebensunterhalt (kein ALG II), dazu entsprechende Nachweise (Deutschzertifikat, Arbeitsvertrag etc.).

Ein Bekenntnis zu Deutschland und Demokratie wird über den Einbürgerungstest abgenommen.

Die meisten Einbürgerungsverfahren dauern ein bis zwei Jahre. Die Verwaltungsgebühr beträgt 255 Euro. Seit 2010 erhalten in Dresden pro Jahr etwa 250 Ausländer einen deutschen Pass. Die häufigsten Herkunftsländer sind die Ukraine und Vietnam.

Fotos: Holm Helis, Privat, Thomas Türpe, Eric Münch

Tragischer Tod bei starker Explosion im Wohnhaus

NEU

Biathlet Rösch bricht wegen totem Trainer in Tränen aus

NEU

Drama-Jahr bei GZSZ: Das sind die drei krassesten Aufreger 2016

NEU

Not-OP nach doppeltem Herzinfarkt! Große Sorge um Al Bano

NEU

Häftling hustet und zuckt bei Hinrichtung 13 Minuten lang

NEU

UPS-Fahrer rettet Leben einer misshandelten Frau

NEU

Paar hat Sex am Freiheitsdenkmal und wird erwischt

NEU

Schock: Mutter findet sich in Kinderspiel wieder

NEU

Das passiert mit einer Spinne, wenn ihr sie einsaugt

1.957

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

1.008

Terrorgefahr: Deutschland will Grenzkontrollen erneut verlängern

1.582

Vergewaltiger heiratet Opfer und entgeht Hinrichtung

2.661

Alles gelogen? Das sagt Sarahs Affäre zur Trennungsshow

11.394

Kommt dieser Trinkgeld-Trick direkt aus der Hölle?

3.012

Schießt Hasenhüttl seinen Ex-Verein noch tiefer in die Krise?

1.108

Dieses Ding ist in den USA überall ausverkauft und keiner weiß so richtig was es ist

4.207

Tierschützer findet Hund von zwei Pfeilen durchbohrt auf der Straße

3.009

Uli Hoeneß hat im Knast 5500 Briefe bekommen: Was stand drin?

1.010

Vater entdeckt DAS bei Schoko-Weihnachtsmann

8.388

Teenie-Hausparty außer Kontrolle! 80 ungebetene Gäste und Polizei

7.009

Lehrerin verführt 16-jährigen Schüler mit Bier und Nacktfotos

10.545

Tanks explodiert: Tote und Verletzte bei schwerem Zugunglück

3.379

Eltern sammeln Spenden für kranke Tochter und verprassen das Geld

4.660

Model lässt sich nackt fotografieren - von ihren Eltern

8.452

Begründet? Viele Deutsche fürchten Identitätsklau im Internet

534

Nach Scheidung von Cathy: Hat "Mörtel" etwa schon eine Neue?

2.014

Wurden Kinder in sächsischer Kita geschlagen und zum Essen gezwungen?

13.186

Warum fährt dieses Kinderkarussell mit Nazi-Kennzeichen?

8.201

Hot! So tief lässt Verona auf Instagram blicken

7.600

Neue Studie! So viel Sex macht wirklich glücklich

8.331

Falsche Terror-Opfer erschleichen sich 60.000 Euro

2.986

Deshalb ist sie so dürr! Gigi Hadid schwer krank

5.652

Wie Jurassic Park: Forscher entdecken Dinoschwanz in Bernstein

3.004

50 Millionen Follower: Erfolgreichster YouTuber löscht seinen Kanal

5.252
Update

Dieser DJ aus Bückeburg ist für einen Grammy nominiert

288

Mit vielen Frauen Sex? Das kann für Männer echt gefährlich werden!

11.735

Festnahme! Jugendliche planten islamistischen Anschlag

5.092

32-Jähriger soll 122 Kinder sexuell missbraucht haben

4.078

Das ist der ultimative Tipp für trockene, rissige Lippen im Winter

3.574

Soldat schlägt sich nach Absturz wochenlang im Dschungel durch

5.708

Batterie leer! Polizei rettet Herzkranken mit Notfalleinsatz

3.447

Still und heimlich: Dieses Comedy-Traumpaar ist jetzt verheiratet

8.561

Bringt Martin Schulz Angela Merkel ins Schwitzen?

2.009