Das ist doch... Polizei fahndet nach Bushido Doppelgänger

Top

Radfahrer finden verkohlte Leiche am Straßenrand

Top

Teilnehmer für Studie zu Rheuma in Berlin gesucht!

1.330
Anzeige

Mann befreit Mutter und zwei Kinder aus diesem Auto

Top
1.157

Für Dresden gibt Juliano alles auf

Dresden - Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Diesmal: Juliano Razafindramora

„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.
„Die Altstadt ist die Seele Dresdens“: Die Brühlsche Terrasse ist Julianos Lieblingsplatz. Seine Eindrücke zeichnet er auf Bilder, hält sie so fest.

Von Hermann Tydecks

Dresden - Juliano Razafindramora (37) ist promovierter Physiker, spricht vier Sprachen und liebt seine Familie. Doch seine Heimat Madagaskar hat er verlassen, um in Dresden zu leben. Mehr noch: Er will unbedingt Deutscher werden - gibt dafür sogar seine madagassische Staatsangehörigkeit auf.

Dabei hatte Juliano ursprünglich gar nicht geplant, in Dresden zu landen. Er wuchs in Toamasina (gut 200 000 Einwohner) an Madagaskars Ostküste auf, machte dort sein Abitur, ging dann mit 17 Jahren zum Studium der Physik nach Marseille in Frankreich. Dort spezialisierte er sich auf Halbleitertechnologie und promovierte.

An der Uni belegte er auch einige Jahre Deutschkurse. „Dadurch war ich neugierig auf Land und Kultur geworden“, sagt Juliano mit leichtem französischen Akzent.

Mit dem Doktortitel frisch in der Tasche bewarb er sich bei einem Chiphersteller in München - und der schickte ihn in die Zweigstelle nach Dresden.

„Es war ein Zufall“, sagt Juliano. „Ein sehr guter Zufall!“

Schnell lernte er die Vorzüge von Elb- Florenz kennen - und schätzen: „Der Lebensrhythmus ist relativ entspannt hier, weniger hektisch als etwa in Berlin“, lobt Juliano. „Und mir gefällt die Kombination aus Kultur, Natur und Halbleiter-Industrie.“

Letztere brachte ihm 2011 einen Job beim Chip-Riesen Globalfoundries in Wilschdorf ein: Dort forscht er nach immer leistungsfähigeren Technologien für Computer und Smartphones. Durch seine Arbeit hat er auch schnell Freunde gefunden, trifft sich etwa regelmäßig mit den Leuten aus der französischsprachigen Gemeinschaft der Stadt.

In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.
In seiner Neustädter Wohnung spielt er gerne auf seiner Gitarre.

Er spielt Gitarre, geht gern im Georg-Arnhold-Bad oder in Cossebaude schwimmen. Einer seiner liebsten Orte ist die Brühlsche Terrasse:

„Ich sitze hier immer wieder gerne, blicke auf die Elbe.“

Und er ist begeistert von den Bauwerken der Innenstadt mit ihrer Architektur. „Die Altstadt ist die Seele Dresdens“, sagt Juliano. Und die hält er mit Bleistift auf Papier fest, zeichnete schon Semperoper, Katholische Hofkirche, Neumarkt oder die Martin-Luther-Kirche in der Neustadt, in deren Nähe er wohnt.

Eines fehlt Juliano aber noch, um endgültig anzukommen, es ist ihm wichtig: der deutsche Pass.

„Es ist eine Frage der Wahl“, erklärt er. „Mit welchen Werten, mit welchem Staat identifiziere ich mich?“

Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.
Juliano Razafindramora (37) kommt aus Madagaskar und will unbedingt Deutscher werden. Dafür ist er sogar bereit, seine madagassische Staatsangehörigkeit (und Pässe) aufzugeben.

Eine Frage, deren Antwort viele Jahre reifte. Nun ist sich Juliano aber sicher: „Die politische Freiheit hier ist etwas, was in vielen Ländern nicht selbstverständlich ist.“

Nach einem Regimewechsel in Madagaskar wanderte ein Verwandter ohne Prozess ins Gefängnis ein - in der Bundesrepublik undenkbar. „Und man kann sich hier wirklich frei entfalten, geistig und künstlerisch“, lobt Juliano.

In Dresden hat er seine Freiheitsrechte bereits genutzt, gegen den Autoverkehr in der Neustadt demonstriert. „Es hatte zwar wenig Erfolg, aber darum geht es ja nicht“, lacht Juliano.

Auch dass er im Urlaub Heimweh nach Dresden bekam, beim Schlafen in seinen Träumen Deutsch sprach, bestärkte ihn in seinem Wunsch.

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest. Keine echte Hürde für den „Tausendsassa“ Juliano, der im Alltag längst Deutsch spricht, mit einigen Freunden Französisch, mit Arbeitskollegen Englisch und mit seiner Familie Malagasy.

Seine Eltern, die ihn einmal im Jahr besuchen kommen, waren zwar ein bisschen traurig. Denn um offiziell Deutscher zu sein, muss er seine madagassische Staatsangehörigkeit aufgeben. „Aber sie haben es verstanden und sind auch stolz auf mich.“

Bald wird er von der Verwaltung seinen deutschen Pass erhalten. Dann ist er endgültig in Dresden, seiner neuen Heimat, angekommen.

Was ihm in Dresden missfällt

Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.
Die Razafindramora- Geschwister in Madagaskar Ende der 80er-Jahre: J ulia (obere Reihe, v.l.), J uliot, J uliana, J uliano (untere Reihe, v.l.) und Julianie.

„Es ist schade, dass es PEGIDA gegeben hat“, sagt Juliano. Er verwendet bewusst diese Zeitform, auch wenn die selbst ernannten Retter des Abendlandes noch immer demonstrieren.

„PEGIDA differenziert nicht, behauptet etwa pauschal, Ausländer und Muslime nehmen den Dresdnern die Arbeit weg. Davon fühle ich mich betroffen.“

Die Wirklichkeit sei doch viel komplizierter. „Viele Anhänger lassen sich instrumentalisieren. Dass sich Dresden der Welt so gezeigt hat, ist sicher schädlich“, bedauert er. „Dabei hat die Stadt so viel zu bieten.“

So wird man Deutscher

Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.
Im letzten Jahr belegte er als tausendster Kandidat der Volkshochschule Dresden den Einbürgerungstest - mit Erfolg. Bald soll er den deutschen Pass erhalten.

Erforderlich ist eine Mindestaufenthaltsdauer (acht Jahre) und ein gesichertes Aufenthaltsrecht in der BRD, ausreichende Deutschkenntnisse, feste Unterkunft und gesicherter Lebensunterhalt (kein ALG II), dazu entsprechende Nachweise (Deutschzertifikat, Arbeitsvertrag etc.).

Ein Bekenntnis zu Deutschland und Demokratie wird über den Einbürgerungstest abgenommen.

Die meisten Einbürgerungsverfahren dauern ein bis zwei Jahre. Die Verwaltungsgebühr beträgt 255 Euro. Seit 2010 erhalten in Dresden pro Jahr etwa 250 Ausländer einen deutschen Pass. Die häufigsten Herkunftsländer sind die Ukraine und Vietnam.

Fotos: Holm Helis, Privat, Thomas Türpe, Eric Münch

Verletzungsschock! Neuer fällt nach Fuß-OP aus

Top

Warum liegt hier ein Penis auf dem U-Bahn-Sitz?

Top

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

12.372
Anzeige

Britischer Hubschrauber mit fünf Menschen verschollen

Neu

Spielmanipulation: Muss dieser KSC-Profi für zwei Jahre in den Knast?

Neu

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

Anzeige

Skelett im Brunnen: Anklage gegen besten Freund des Toten

Neu

Schmeißt AfD-Chefin Frauke Petry hin?

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.318
Anzeige

Er wollte zur Oma: Polizei entdeckt Fünfjährigen allein im Morgengrauen

Neu

Als die Mutter dieses Foto von ihrer Tochter schießt, ist diese in Lebensgefahr

Neu

Deutscher wegen tödlicher Schlägerei auf Bali festgenommen

Neu

Mit diesem Rockstar macht Sophia Thomalla rum

4.844

Rammte er einem Polizisten ein Messer in die Brust?

1.737

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

18.101
Anzeige

Anwalt sicher: Beate Zschäpe ist schuldunfähig

1.439

Defekte Airbags: Toyota ruft fast drei Millionen Autos zurück

818

Pilot stirbt während Landeanflug im Cockpit

7.088

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Nordindien

398

Online-Petition fordert Lügen-Detektor-Test für Eltern von verschwundener Maddie

2.403

Wie eklig! In diesen Rocher-Kugeln tummeln sich Würmer

3.902

Angestellt beim Papa: Nun zieht Ivanka Trump ins Weiße Haus

1.118

Sechsjährige von Tram erfasst. Doch sie hatte einen Schutzengel

284

So viel verdient YouTube-Star Bibi im Monat wirklich

6.275

Gottestlästerer darf weiter auf "Spruchtaxi" gegen Kirche hetzen

3.536

Berliner Politikerinnen stehen auf Erdogans Spionage-Liste

261

Reichsbürger-Vorwurf: Will die AfD diesen Politiker los werden?

1.141

So gruselig ist der Trailer vom neuen Horrorfilm von Stephen King

4.305

Bus und Truck krachen frontal zusammen: 13 Tote bei Busunfall

2.265

Riesiger Truthahn kracht durch Autoscheibe und verletzt Familie

3.563

Zweite trotz "Rücken"! Savchenko und Massot auf Medaillenkurs

1.108

Geheime Sitzung! War Bundeswehr in verheerenden Syrien-Luftschlag involviert?

2.283

52 Jahre Knast für Vergewaltigung und Tötung einer Siebenjährigen

8.028

Unfassbar! Krankenschwestern verspotten nackten Patienten

16.479

Beim Perfekten Dinner! Er versteckt seiner Freundin Heiratsantrag

2.983

Premiere: So sieht Samsungs neues Galaxy S8 aus

3.934

Berliner Starfriseur hinter Gittern!

9.844

Keine Lust mehr auf Bühne? Mario Barth wird jetzt Radiomoderator

3.337

Jetzt stellt Arbeitsagentur Strafanzeige wegen Betrugs

8.708

Das soll wirklich Cristiano Ronaldo sein?

1.809

Großalarm in Washington: Schüsse in Nähe des Kapitols

3.428

Wettskandal: Fünf Fußball-Profis festgenommen

3.628

Wildpinkler verliert Gleichgewicht und stürzt in die Elbe

2.709

Nacktes Überleben im TV! Kandidaten müssen alles abgeben

5.017

Verschwörung am Himmel? Wissenschaftler erklären Chemtrails offiziell zu Wolken

8.318

Berliner U-Bahn-Fahrer soll Frauen über Lautsprecher beleidigt haben

3.804

Weitere Leichenteile in Havel-Oder-Kanal entdeckt

801

Dauereinsatz! 25 Skiunfälle innerhalb von eineinhalb Stunden

3.995

Schüler rasieren sich aus Solidarität mit krebskrankem Freund Glatze

6.195

Neuer Ärger um die Fürstin! Diesmal geht's um Steuerbetrug

3.917

Fahrrad am Bahnhof gefunden: Wo ist Lucy S.?

4.964

Schwere Kopfverletzung? Was ist nur mit David Beckham passiert?

16.506

Busfahrer brutal von 19-Jährigem verprügelt: Fahrgäste schreiten ein

5.233

Angst vor Dynamo-Fans: Stuttgart fährt erstmals seit 2010 Wasserwerfer auf

13.246

Boxer Marco Huck darf Samstag um WBC-Titel kämpfen

181