Russischer Politiker auf offener Straße erschossen

Top

Polizei "nahezu sicher": Gefundene Wasserleiche ist Timo Kraus

Top
Update

IS-Terrormiliz beansprucht Londoner Terroranschlag für sich

Top
Update

Mager-Alarm! Schlägt Jenny Elvers die Trennung auf den Magen?

Neu
1.603

Carlos aus Nicaragua: Dresden ist ein Gedicht.

Dresden - Wie Tausende junger Menschen aus Angola, Mosambik oder Vietnam kam Carlos Ampié Loria (53) aus Nicaragua 1984 in die DDR, um einen Beruf zu erlernen oder zu studieren. Allerdings lag der über 9 000 Kilometer langen Anreise ein Missverständnis zugrunde.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: Carlos aus Nicaragua.

Klar, dass Carlos als Schriftsteller viel liest. Er verehrt den deutschen Autor Heinrich Böll und den nicaraguanischen Schriftsteller, Menschenrechtler und Politiker Sergio Ramírez.
Klar, dass Carlos als Schriftsteller viel liest. Er verehrt den deutschen Autor Heinrich Böll und den nicaraguanischen Schriftsteller, Menschenrechtler und Politiker Sergio Ramírez.

Von Katrin Koch

Dresden - Wie Tausende junger Menschen aus Angola, Mosambik oder Vietnam kam Carlos Ampié Loria (53) aus Nicaragua 1984 in die DDR, um einen Beruf zu erlernen oder zu studieren. Allerdings lag der über 9000 Kilometer langen Anreise ein Missverständnis zugrunde.

„Ich dachte, dass ich in der DDR mein Studium fortsetzen würde. Das bedeutete das spanische Wort ,estudiar‘ für mich: studieren“, erinnert sich Carlos. Tatsächlich war Carlos in eine Berufsausbildung zum Rundfunk- und Fernsehmechaniker „geschlittert“.

Seine Deutschlehrerin und sein Ausbilder überzeugten ihn, die Lehre durchzuhalten. Er biss die Zähne zusammen, schrieb sich nach der „Lehre“ sogar an der Ingenieurschule der Deutschen Post ein.

„Ich wollte der Revolution dienen“, sagt Carlos.

In der Sprachschule im WTC unterrichtet Carlos zweimal wöchentlich eine kleine Gruppe Ausländer.
In der Sprachschule im WTC unterrichtet Carlos zweimal wöchentlich eine kleine Gruppe Ausländer.

Doch hinterm Atlantik, in Carlos’ Heimat, stand die Zeit nicht still. Ende der 80er-Jahre zeichnete sich ab: Die Revolution scheitert.

Die Wahlen 1990 stärkten das rechte Parteienspektrum. „Und da wusste ich nicht mehr, warum und für wen ich überhaupt noch studiere“, resümierte Carlos, schnappte sich seine mittlerweile gegründete Familie und kehrte nach Nicaragua zurück.

„Das war ein großer Fehler. Das Land und die Wirtschaft waren nach dem Bürgerkrieg total am Boden. Ich bekam keine Arbeit, weil ich in einem sozialistischen Land studiert hatte.

Ich galt als Kommunist, als Feind der neuen, rechten Koalitionsregierung.“ Ohne Job und Perspektive - 1992 kehrte Carlos nach Deutschland zurück.

Ein typisches Straßenbild aus Nicaragua. Größer könnte der Unterschied zu Dresden nicht sein - Carlos pendelt zwischen diesen Welten.
Ein typisches Straßenbild aus Nicaragua. Größer könnte der Unterschied zu Dresden nicht sein - Carlos pendelt zwischen diesen Welten.

Acht Jahre hielt es ihn in Thüringen - 2000 wagte Carlos eine zweite Rückkehr nach Lateinamerika, mit einer neuen Familie. „Endlich war ich in meiner Heimat angekommen.

Und ich fand zu meiner wahren Berufung: dem Schreiben und der Arbeit als Sprachdozent.“ Carlos übersetzt die Dichter seines Landes, schreibt selbst wie einst die Gebrüder Grimm die Legenden und Mythen seines Volkes auf.

Aber manchmal muss man praktisch denken. Im Mai 2005 verschlägt es Carlos, den Pendler zwischen den Welten, wieder nach Deutschland, diesmal nach Dresden.

„Wir wollten, dass die Tochter meiner Lebensgefährtin in Deutschland das Abitur ablegt“, erklärt Carlos.

Weg vom lauten Straßenlärm: Carlos Ampié Loria (53) schlendert mit seiner Gitarre über die Elbwiesen am Blauen Wunder.
Weg vom lauten Straßenlärm: Carlos Ampié Loria (53) schlendert mit seiner Gitarre über die Elbwiesen am Blauen Wunder.

Seit zehn Jahren ist er nun schon in Dresden sesshaft - Carlos studierte noch einmal Germanistik und Romanistik, machte seinen Abschluss als Übersetzer und ist als Dozent für Spanisch und Deutsch an der TU Dresden tätig.

Zudem unterrichtet er zweimal pro Woche für die Sprachschule TUDIAS Ausländer im Fach Deutsch. Seine Klasse, die im WTC büffelt, ist klein, ganze vier Mann stark.

So lernt es sich effektiv. Als Poet lebt er sich in der Zusammenarbeit mit Liedermacher Heinz-Eckhardt Wenzel aus.

„Aber ich könnte nie wie Hemingway in einem Café sitzen und schreiben“, schüttelt Carlos den Kopf. „Dafür brauche ich absolute Ruhe und deshalb wohne ich mit meiner Familie auch nicht in der Neustadt, sondern in Striesen. Ich mache zum Schreiben sogar die Fenster zu, selbst ein Vogel darf mich nicht stören.“

Denn gerade sammelt und ordnet Carlos seine Erinnerungen und Gefühle für einen Roman. Er wird von Carlos’ Begegnungen in der DDR handeln.

Entspannung zwischen Elbe und Schillerplatz

Wenn sich Carlos nach dem Schreiben die Füße vertreten will, bummelt der Nicaraguaner gern von Striesen aus über den Schillerplatz und das Blaue Wunder. Oft kehrt er auf ein Eis am Schillergarten ein. „Hier gefällt’s mir. Es ist so ein Zwischending zwischen Geschäftigkeit auf dem Platz und Entspannung an der Elbe.“

Manchmal nimmt Carlos sogar seine Gitarre mit. „Als Kind wollte ich eigentlich Sänger werden. Aber das hat niemand ernst genommen. Dabei kann ich eigentlich ganz gut singen."

Das Lieblingsgedicht des Poeten

Sein Lieblingsgedicht: Dauerhaftigkeit.
Sein Lieblingsgedicht: Dauerhaftigkeit.

Gedichte in eine andere Sprache übertragen: Als Übersetzer und Schriftsteller in einer Person hat Carlos dafür die richtige Feder. Unter anderem übersetzte er den Lyrikband „Brot des Herzens“ mit den Versen nicaraguanischer Poeten. Eines seiner Lieblingsgedichte stammt von Ana Ilce Gómez (69).

Dauerhaftigkeit

Ich habe Blut vergossen bei der Arbeit,
dem Wort Dauerhaftigkeit zu geben,
dem geschliffenen Stein, den ich in die Tiefe der Wasser geworfen habe,
damit eines Tages der einsame Fischer sein Netz auswerfe
und es unter den toten Fischen entdecke
und es an sein Ufer mitnehme
und es für immer zu seinem eigenen mache.

Fotos: Petra Hornig

Untreue-Ermittlungen im Fall Wendt gegen Unbekannt eingeleitet

Neu

Bertelsmann-Tochter Sonopress zerrt Rapper Fler vor Gericht

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.518
Anzeige

Massenvergiftung an Schule! Über 3000 Kinder betroffen

Neu

Shitstorm: AfD-Anhänger lässt sich Parteilogo tätowieren

Neu

Sie hatte Sex mit ihrem Schüler und lacht auf dem Polizei-Foto

Neu

Katja Krasavice verrät ihr heißes Po-Geheimnis

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.271
Anzeige

Hier klaut eine Dreijährige die Kappe von Papst Franziskus

Neu

Paar hat Sex auf Balkon und wird im TV gezeigt

Neu

Vermisstenfall nach 23 Jahren aufgeklärt: Leiche in Holland identifiziert

1.410

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

3.466
Anzeige

Flüchtlingsfamilie kämpft vor Gericht gegen Abschiebung

3.086

Der Bachelor und Clea-Lacy: Ist diese Liebe wirklich echt?

5.578

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.521
Anzeige

Panik! Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Polizei-Großeinsatz aus

1.971

Hier brach der Brand im sächsischen Landtag aus

3.038

Mann wird bei Stierkampf brutal aufgespießt

7.034

Familienfehde in Kreuzberg? Schüsse auf offener Straße

2.410

Es war ihr letzter Wunsch! Beyoncé überrascht krebskrankes Mädchen

1.258

Boote treiben brennend auf der Spree

2.188

Weil sie mit Pornos unzufrieden ist, produziert diese Iranerin jetzt eigene

5.227

Größtes Munitionslager der Ukraine in Flammen!

2.311

Mann in Hannover erschossen: Täter noch auf der Flucht!

3.079

Winterspeck adé: Theresa zeigt, wie man richtig fit für den Frühling wird

1.268

Was für ein Tor! Poldi-Hammer zum Nationalelf-Abschied

4.963

Sie hat das Herz des Bachelors gewonnen

8.235

Terrier von Schnapsflasche erschlagen: So grausam musste Tapsi sterben

5.239

Dschungel-Moderator Daniel Hartwich verkuppelt jetzt Singles bei RTL

1.359

Auf Drogen und ohne Führerschein mit 200 km/h durch Baustelle gerast

5.382

Droht ein riesiger iPhone-Absturz? Hacker wollen 220 Millionen Konten löschen

8.313

Aufgepasst! dm ruft Bio-Babybrei zurück

5.189

Schule evakuiert: 64 Schüler und Lehrer im Krankenhaus

4.908

Penis als Hot-Dog präsentiert? Sportlehrer fliegt raus

5.078

Regierung will homosexuelle Justizopfer jetzt entschädigen

678

Schon elf Menschen erkrankt! Diesen Fisch solltet Ihr nicht essen

11.102

Zug entgleist kurz nach dem Verlassen des Bahnhofs: Drei Verletzte

6.828
Update

Nacht der Rosen: Wer bekommt den letzten Bachelor-Kuss?

1.649

Terror-Alarm in London! Mindestens vier Tote und 20 Verletzte

22.058
Update

Vor Deutschland-Debüt: Löw schwärmt von Timo Werner

934

Nicht nur Charlie Sheen ist in Hollywood an HIV erkrankt

11.222

Dieser GZSZ-Hottie hat seinen Vertrag verlängert

4.003

Fan stinksauer: "Ich habe jeglichen Respekt vor Andrea Berg verloren"

20.014

Dieser Dreijährige ist in einem Spielzeug-Automaten gefangen

4.145

Tim Bendzko und das Bikinimodel: Er nennt es #Liebe

4.339

Schock für Fußballfans: Keine Champions-League mehr im Free-TV?

8.826

Wunder der Medizin! Ärzte operieren Baby mit vier Beinen und zwei Wirbelsäulen

8.297

Porsche-Mitarbeiter bekommen Rekord-Bonus von 9.111 Euro

4.615

Hat sich Rapper Cro dieses GNTM-Gesicht geschnappt?

2.571

Abitur?! An diesen Orten gibt es die meisten Studenten ohne

342

Ist das die Pyrotechnik von morgen?

8.788

Horror-Fund! Fünf Tiger tot in Gefrierschrank entdeckt

3.929

Darum klickten bei den S-Bahn-Schubsern doch noch die Handschellen

10.466

Tochter schlägt sich: Vater prügelt 12-Jährigen ins Krankenhaus

6.834

Amazon liefert bald auch Lebensmittel bis vor die Haustür

1.192