Vier Tote bei Flugzeug-Katastrophe

Top

Mann, Frau und ... Das sagen die Deutschen zum dritten Geschlecht

Top

Für 45 Mio Euro: Nach BER-Eröffnung soll Schönefeld offen bleiben

Neu

Diese neue WhatsApp-Funktion erspart Euch viel Kraft

Neu
1.653

Carlos aus Nicaragua: Dresden ist ein Gedicht.

Dresden - Wie Tausende junger Menschen aus Angola, Mosambik oder Vietnam kam Carlos Ampié Loria (53) aus Nicaragua 1984 in die DDR, um einen Beruf zu erlernen oder zu studieren. Allerdings lag der über 9 000 Kilometer langen Anreise ein Missverständnis zugrunde.

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: Carlos aus Nicaragua.

Klar, dass Carlos als Schriftsteller viel liest. Er verehrt den deutschen Autor Heinrich Böll und den nicaraguanischen Schriftsteller, Menschenrechtler und Politiker Sergio Ramírez.
Klar, dass Carlos als Schriftsteller viel liest. Er verehrt den deutschen Autor Heinrich Böll und den nicaraguanischen Schriftsteller, Menschenrechtler und Politiker Sergio Ramírez.

Von Katrin Koch

Dresden - Wie Tausende junger Menschen aus Angola, Mosambik oder Vietnam kam Carlos Ampié Loria (53) aus Nicaragua 1984 in die DDR, um einen Beruf zu erlernen oder zu studieren. Allerdings lag der über 9000 Kilometer langen Anreise ein Missverständnis zugrunde.

„Ich dachte, dass ich in der DDR mein Studium fortsetzen würde. Das bedeutete das spanische Wort ,estudiar‘ für mich: studieren“, erinnert sich Carlos. Tatsächlich war Carlos in eine Berufsausbildung zum Rundfunk- und Fernsehmechaniker „geschlittert“.

Seine Deutschlehrerin und sein Ausbilder überzeugten ihn, die Lehre durchzuhalten. Er biss die Zähne zusammen, schrieb sich nach der „Lehre“ sogar an der Ingenieurschule der Deutschen Post ein.

„Ich wollte der Revolution dienen“, sagt Carlos.

In der Sprachschule im WTC unterrichtet Carlos zweimal wöchentlich eine kleine Gruppe Ausländer.
In der Sprachschule im WTC unterrichtet Carlos zweimal wöchentlich eine kleine Gruppe Ausländer.

Doch hinterm Atlantik, in Carlos’ Heimat, stand die Zeit nicht still. Ende der 80er-Jahre zeichnete sich ab: Die Revolution scheitert.

Die Wahlen 1990 stärkten das rechte Parteienspektrum. „Und da wusste ich nicht mehr, warum und für wen ich überhaupt noch studiere“, resümierte Carlos, schnappte sich seine mittlerweile gegründete Familie und kehrte nach Nicaragua zurück.

„Das war ein großer Fehler. Das Land und die Wirtschaft waren nach dem Bürgerkrieg total am Boden. Ich bekam keine Arbeit, weil ich in einem sozialistischen Land studiert hatte.

Ich galt als Kommunist, als Feind der neuen, rechten Koalitionsregierung.“ Ohne Job und Perspektive - 1992 kehrte Carlos nach Deutschland zurück.

Ein typisches Straßenbild aus Nicaragua. Größer könnte der Unterschied zu Dresden nicht sein - Carlos pendelt zwischen diesen Welten.
Ein typisches Straßenbild aus Nicaragua. Größer könnte der Unterschied zu Dresden nicht sein - Carlos pendelt zwischen diesen Welten.

Acht Jahre hielt es ihn in Thüringen - 2000 wagte Carlos eine zweite Rückkehr nach Lateinamerika, mit einer neuen Familie. „Endlich war ich in meiner Heimat angekommen.

Und ich fand zu meiner wahren Berufung: dem Schreiben und der Arbeit als Sprachdozent.“ Carlos übersetzt die Dichter seines Landes, schreibt selbst wie einst die Gebrüder Grimm die Legenden und Mythen seines Volkes auf.

Aber manchmal muss man praktisch denken. Im Mai 2005 verschlägt es Carlos, den Pendler zwischen den Welten, wieder nach Deutschland, diesmal nach Dresden.

„Wir wollten, dass die Tochter meiner Lebensgefährtin in Deutschland das Abitur ablegt“, erklärt Carlos.

Weg vom lauten Straßenlärm: Carlos Ampié Loria (53) schlendert mit seiner Gitarre über die Elbwiesen am Blauen Wunder.
Weg vom lauten Straßenlärm: Carlos Ampié Loria (53) schlendert mit seiner Gitarre über die Elbwiesen am Blauen Wunder.

Seit zehn Jahren ist er nun schon in Dresden sesshaft - Carlos studierte noch einmal Germanistik und Romanistik, machte seinen Abschluss als Übersetzer und ist als Dozent für Spanisch und Deutsch an der TU Dresden tätig.

Zudem unterrichtet er zweimal pro Woche für die Sprachschule TUDIAS Ausländer im Fach Deutsch. Seine Klasse, die im WTC büffelt, ist klein, ganze vier Mann stark.

So lernt es sich effektiv. Als Poet lebt er sich in der Zusammenarbeit mit Liedermacher Heinz-Eckhardt Wenzel aus.

„Aber ich könnte nie wie Hemingway in einem Café sitzen und schreiben“, schüttelt Carlos den Kopf. „Dafür brauche ich absolute Ruhe und deshalb wohne ich mit meiner Familie auch nicht in der Neustadt, sondern in Striesen. Ich mache zum Schreiben sogar die Fenster zu, selbst ein Vogel darf mich nicht stören.“

Denn gerade sammelt und ordnet Carlos seine Erinnerungen und Gefühle für einen Roman. Er wird von Carlos’ Begegnungen in der DDR handeln.

Entspannung zwischen Elbe und Schillerplatz

Wenn sich Carlos nach dem Schreiben die Füße vertreten will, bummelt der Nicaraguaner gern von Striesen aus über den Schillerplatz und das Blaue Wunder. Oft kehrt er auf ein Eis am Schillergarten ein. „Hier gefällt’s mir. Es ist so ein Zwischending zwischen Geschäftigkeit auf dem Platz und Entspannung an der Elbe.“

Manchmal nimmt Carlos sogar seine Gitarre mit. „Als Kind wollte ich eigentlich Sänger werden. Aber das hat niemand ernst genommen. Dabei kann ich eigentlich ganz gut singen."

Das Lieblingsgedicht des Poeten

Sein Lieblingsgedicht: Dauerhaftigkeit.
Sein Lieblingsgedicht: Dauerhaftigkeit.

Gedichte in eine andere Sprache übertragen: Als Übersetzer und Schriftsteller in einer Person hat Carlos dafür die richtige Feder. Unter anderem übersetzte er den Lyrikband „Brot des Herzens“ mit den Versen nicaraguanischer Poeten. Eines seiner Lieblingsgedichte stammt von Ana Ilce Gómez (69).

Dauerhaftigkeit

Ich habe Blut vergossen bei der Arbeit,
dem Wort Dauerhaftigkeit zu geben,
dem geschliffenen Stein, den ich in die Tiefe der Wasser geworfen habe,
damit eines Tages der einsame Fischer sein Netz auswerfe
und es unter den toten Fischen entdecke
und es an sein Ufer mitnehme
und es für immer zu seinem eigenen mache.

Fotos: Petra Hornig

Diese Bewerbung bringt einen Wirt auf die Palme

Neu

Erst heiße Küsse bei "Adam sucht Eva", doch dann eskaliert es komplett

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

83.568
Anzeige

Pilot fliegt diesen Riesen-Penis in die Luft

Neu

Gefährlicher Leichtsinn: Mann vor Augen seiner Freunde von U-Bahn erfasst

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

78.772
Anzeige

Darum legt sich Starkoch Jamie Oliver mit Coca Cola an

Neu

Tödlicher Unfall: Kurierdienst-Fahrer kracht mit Biker zusammen

Neu

Heftiges Erdbeben zerstört mehrere Gebäude und Straßen

Neu

Das ist der verrückte Tick von Cristiano Ronaldo

Neu

Das Alter dieser Frau wird Euch erstaunen

Neu

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

15.946
Anzeige

Popp Feinkost ruft etliche Salate zurück

Neu

Hier wird ne Runde Bierpong auf der Autobahn gespielt

Neu

Zeigt der MDR demnächst Amateurpornos aus der DDR?

Neu

Da arbeiten, wo andere Urlaub machen: Sie haben's gewagt

Neu

Crash im Feierabendverkehr: Taxi rast in Fußgänger

4.464

Neuer Starttermin für den BER soll im Dezember verkündet werden

722

Millionen trotz Air-Berlin-Pleite: So verteidigt der Ex-Chef sein Gehalt

488

Fahrer bei heftigem Crash aus Trabi geschleudert

8.062

So mangelhaft ist vegetarisches und veganes Essen

2.970

"Cold-Water-Challenge" endet für Familienvater tödlich

6.483

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen

4.706

Jan Böhmermann lässt Nazi-Themenpark entwerfen

4.014

Trump hebt Importverbot für Elefanten-Trophäen auf: Das ist seine Begründung

1.799

Hollywood-Beau Christian Bale hat sich so krass verändert

3.598

Horror-Entdeckung im Teltowkanal: Frau treibt im Wasser

2.653

User rasten aus: Wer bitte ist hier die Mutter (40)?

6.165

Unvorstellbar, wo bei dieser Patientin ein Zahn wuchs

4.650

Neonazi-Attacke auf Holocaust-Überlebenden: Täter ermittelt

3.139

Was machen diese Nackten in der Innenstadt?

5.533
Update

Drogenring ausgehoben: Vier Tonnen Kokain und 13 Millionen Euro Bargeld beschlagnahmt

4.407

Wie Feige: Mann mit Glatze prügelt im Suff auf Achtjährigen ein

3.444

Zwangsumzug! Elefanten-Mama Bibi tötete ihre zwei Jungtiere

5.333

Blutige Messerattacke in Asylheim: Wachmann verletzt

4.777

Spanner versteckt Kameras auf Messe-Toilette

1.456

Kein Scherz: Kabarettist geht für Gratis-Pinkeln vor Gericht

2.241

Politiker fordert DNA-Datenbank für Hundekot, jetzt fliegen ihm Eier um die Ohren

1.067

Bayer-Spieler Volland: Deshalb habe ich mich gegen RB Leipzig entschieden

2.214

Mysteriös: U-Boot mit 27-köpfiger Besatzung verschwunden

5.469

AfD-Fraktion will IQ-Test für neue Mitglieder

1.143

Auf Autobahn: Schwangere Ziege will zurück zu ihrem Bock

1.202

Hier wird demonstriert, um 7000 Jobs zu retten

416

Er versteckte sich im Rockermilieu, jetzt wurde der Flüchtige gefasst

3.017

Vier auf einen Streich: Hier ist Babykuscheln angesagt

925

Heldin auf vier Pfoten: Hündin rettet ihrem Frauchen das Leben

1.503

81-Jähriger crasht fünf Autos beim Einparken

2.978

Illegale Raser verlieren Rennen gegen Undercover-Polizei

8.917

"I bims" ist das Jugendwort des Jahres

3.908

Seit September vermisst: Polizei rettet 16-Jährige aus Bordell

26.215

Tödlicher Messerangriff in der Kita: Angeklagter verzieht keine Miene

4.771

Asylheim-Angreifer soll jahrelang ins Gefängnis

1.886

Ekelskandal bei Nordsee! Sieben Zentimeter langer Wurm im Essen

7.228

Frau hat mehrere Flaschen Schnaps intus, dann setzt sie sich ans Steuer

2.142

Familie feiert: Lotto-Jackpot dank toter Mutter geknackt

32.964