Jetzt soll es der Landrat richten: Wilsdruff kämpft um seinen Funkturm

Wilsdruff - Seit sechs Jahren bangen die Wilsdruffer um ihren Funkturm: Seit vom "Bleistift" nicht mehr gesendet wird, will Betreiber "Media Broadcast" (MBC) den Mast abreißen lassen.

Der 154 Meter hohe Funkturm ist nicht nur für die Wilsdruffer ein Wahrzeichen der Region.
Der 154 Meter hohe Funkturm ist nicht nur für die Wilsdruffer ein Wahrzeichen der Region.  © Thomas Türpe

Dafür gab es dieses Jahr die Genehmigung. Nun haben sich die Gegner des Abrisses an Landrat Michael Geisler (59) mit einer Unterschriftensammlung gewandt.

150.000 Euro soll der Erhalt des Turms jedes Jahr kosten. Deshalb will die MBC den 154 Meter hohen Turm loswerden. Um das zu verhindern, bildete sich schon 2013 der "Technikverein Sender Wilsdruff".

Wegen fehlender Unterlagen wurde der Abriss damals erstmal auf Eis gelegt. Doch nun steht er wieder auf der Tagesordnung. Wieder wehrt sich der Verein - auch im Netz mit einer Online-Petition.

"Das war aus dem Bauch heraus", sagt Initiatorin Sabine Neumann (38). "Ich hatte gerade eine Petition unterschrieben, als ich von den Plänen gehört habe. Der darf auf keinen Fall abgerissen werden!"

Immerhin 4223 Unterzeichner sahen es genauso, davon 2402 aus dem Landkreis selbst. Die Unterschriften übergab der Verein dem Landrat.

Der versprach, ein Gespräch mit ihm, dem Verein, der MBC, dem Grundstückseigentümer und dem Finanzministerium zu organisieren.

Sabine Neumann übergab zusammen mit Jürgen Juhrig die Unterschriften an Landrat Michael Geisler (CDU, r.).
Sabine Neumann übergab zusammen mit Jürgen Juhrig die Unterschriften an Landrat Michael Geisler (CDU, r.).  © Daniel Förster

Mehr zum Thema Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0