Ich habe 23 Kilo abgenommen mit der Therapie von...

ANZEIGE

Christine Harzsch sprach mit uns im Video.
Christine Harzsch sprach mit uns im Video.

Leipzig - Für Christine Harzsch bedeutete früher der Gang auf die Waage nur Frust und Enttäuschung. Die 60-Jährige hat alles versucht, um abzunehmen, quälte sich von Diät zu Diät. Vergeblich.

Aus eigener Kraft schaffen es die wenigsten Schwergewichter, ihren Lebensstil zu ändern. Denn krankhaftes Übergewicht (BMI ≥35) ist eine chronische Erkrankung, die viele Ursachen haben kann. Sie lässt sich nicht mit einer einmaligen Maßnahme heilen.

So kann ein zuviel an Fett zu schweren Begleiterkrankungen führen, wie Gelenkschmerzen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes.

Was also tun, wenn nichts mehr geht, aber die Kilos bleiben?

Wer sein Übergewicht nicht länger mit sich herumtragen möchte, braucht professionelle Hilfe. Im Adipositaszentrum St. Georg in Leipzig kämpft Christine Harzsch seit über einem Jahr gegen das gefährliche Fett. Dort erlernt sie mit Hilfe von Ärzten und Therapeuten, sich richtig zu ernähren, sich viel zu bewegen und mental stark zu sein - und das zunächst ohne Operation.

Dazu gehören eine umfassende Bewegungs-, Ernährungs- und Verhaltenstherapie. Und anstatt sich alleine durchzuboxen, absolviert sie das Behandlungsprogramm zusammen mit einer Gruppe.

Das Konzept im St. Georg setzt auf Nachhaltigkeit, die Patienten werden bis zu fünf Jahre lang professionell begleitet. Nach einem kurzen stationären Aufenthalt schließt sich ein ambulantes Therapieprogramm von einem Jahr an.

Sich im eigenen Körper wieder wohlfühlen

Prof. Dr. med. Arved Weimann, leitender Artzt am Adipositaszentrum in Leipzig.
Prof. Dr. med. Arved Weimann, leitender Artzt am Adipositaszentrum in Leipzig.

Auch nach Beendigung des „Kernprogramms“ können sich die Patienten regelmäßig im Adipositaszentrum vorstellen. Ziel der Adipositastherapie ist keine zwanghafte Schlankheitskur.

Vielmehr sollen sich die Patienten in ihrem eigenen Körper wohlfühlen. Es wird aber eine dauerhafte Gewichtsreduktion von mindestens 30 Prozent angepeilt.

Christine Harzsch konnte mit Hilfe der Therapie bisher 23 Kilo abnehmen. Ihren inneren Schweinehund überwindet sie seitdem viel öfter - geht regelmäßig zum Sport und achtet auf ihre Ernährung.

Neben dem St. Georg in Leipzig hat die AOK PLUS weitere Kooperationen zur Behandlung von Adipositaspatienten mit dem Universitätsklinikum Leipzig, dem Waldklinikum Gera und den HELIOS Weißeritztal-Kliniken geschlossen. In Deutschland bisher einmalig, gibt es auch für Kinder und Jugendliche am Universitätsklinikum Leipzig ein spezielles Adipositasprogramm.

Die Teilnahme ist freiwillig und kostenfrei. Informieren Sie sich online oder in einer unserer Filialen und lassen Sie sich von den Experten in den Kliniken ausführlich beraten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0