Staustufen in Rhein und Co. ? Wie Konzerne auf Niedrig-Pegel reagieren 816
Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 28.02.2020 Top
Coronavirus im Ticker: Kölner Dom ergreift Maßnahmen Top Update
Porta Wiedemar eröffnet die Gartenmöbelsaison mit einer genialen Aktion 1.667 Anzeige
Laura Müller wieder nackig: Wendler-Freundin bekommt Playboy-Special! Neu
816

Staustufen in Rhein und Co. ? Wie Konzerne auf Niedrig-Pegel reagieren

Niedriger Rheinpegel als Problem für Unternehmen

Der Dürresommer 2018 stellte die Konzerne am Rhein vor große Probleme. Die Firmen haben unterschiedliche Ansätze, um auf niedrige Pegel zu reagieren.

Duisburg/Köln - Zapfsäulen ohne Benzin, Hochöfen auf Sparflamme, Kraftwerke im Hitzemodus - der Sommer und der Herbst 2018 haben Wirtschaft und Verbraucher in Deutschland vor erhebliche Probleme gestellt.

Wenn der Pegel in Flüssen zu niedrig ist, können Schiffe nur mit wenig Last fahren.
Wenn der Pegel in Flüssen zu niedrig ist, können Schiffe nur mit wenig Last fahren.

Monatelange Trockenheit ließ die Wasserstände des Rheins und der anderen großen Flüsse immer tiefer sinken.

Frachtschiffe konnten nur noch zu zwei Dritteln oder weniger beladen werden. Vor allem Fabriken, die über den Rhein mit Rohstoffen versorgt werden, mussten ihre Produktion drosseln und kämpften mit Millioneneinbußen.

Größere Schiffe und eine geringere Lagerhaltung der Industrie hätten die Logistik auf dem Rhein "verletzlicher gegenüber stärkeren Niedrigwasser- und Hochwasserphasen gemacht", bilanzierte die Wasserstraßenverwaltung des Bundes die Folgen der Trockenheit. Niedrige Pegelstände am Rhein dürften nach Einschätzung von Experten auch künftig keine Ausnahme bleiben.

Aktuell liege der Wasserabfluss an den wichtigen Pegeln in Kaub am Mittelrhein und in Duisburg-Ruhrort zwar auf dem Niveau des langjährigen Durchschnitts, berichtete Jörg Uwe Belz, Experte der Bundesanstalt für Gewässerkunde.

Doch auch in den vergangenen Monaten habe es im Einzugsgebiet des Rheins zu wenig geregnet.

Riesiges Minus durch niedrigen Pegel bei ThyssenKrupp

2018 war der Pegel des Rhein monatelang zu niedrig.
2018 war der Pegel des Rhein monatelang zu niedrig.

Um die Durchschnittswerte zu erreichen, hätten von Mitte November bis Ende Juni 630 Millimeter fallen müssen. "Bislang waren es aber nur 520 Millimeter", sagte Belz.

Der Puffer für eine neue Trockenperiode sei also noch zu gering. In den Logistik-Abteilungen der Konzerne wird angesichts dieser Entwicklung an Konzepten gearbeitet, wie solche Extremlagen besser bewältigt werden können.

Beispiel Thyssenkrupp: "Wir leben seit 1891 mit dem Rhein", sagte ein Sprecher der Stahlsparte des Industriekonzerns, dessen großes Hüttenwerk direkt am Flussufer in Duisburg steht.

Niedrigwasser sei deshalb nicht unbekannt. Im vergangenen Oktober seien die Pegelstände aber "in einer Geschwindigkeit und in einem Ausmaß gesunken, wie wir es zuvor nicht erlebt hatten".

Am Jahresende habe bei Thyssenkrupp ein finanzielles Minus durch die Dürre im "niedrigen dreistelligen Millionenbereich" gestanden.

Thyssenkrupp versorgt das Werk mit Schiffen einer eigenen Reederei. Pro Tag bringen sie rund 60.000 Tonnen Erze und Kohle aus den Nordseehäfen Rotterdam, Antwerpen und Amsterdam zu den Hochöfen nach Duisburg.

Um bei Niedrigwasser schnell reagieren zu können, hat der Stahlkonzern einen Kohlenzug langfristig angemietet. Für einen zweiten Zug hat sich Thyssenkrupp eine Option gesichert. Auch die Auswertung von Wetter- und Gewässerdaten soll verbessert werden, um über ein Frühwarnsystem Niedrigwasserphasen schnell zu erkennen.

Staustufen als Lösung?

Die Rheinufer waren wochenlang weit freigelegt.
Die Rheinufer waren wochenlang weit freigelegt.

Eine dauerhaft bessere Versorgung bei Niedrigwasser braucht aber Zeit. "Wir wollen durch den Einsatz von Schiffen mit weniger Tiefgang unabhängiger von niedrigen Pegelständen werden", betonte der Unternehmenssprecher.

Die Anschaffung neuer Schiffe sei aber ein langfristiger Prozess. Auch eine Ausdehnung der Lagerkapazitäten im Stahlwerk sei "nicht von heute auf morgen zu machen".

So wie Thyssenkrupp geht es vielen Unternehmen mit Fabriken an den Wasserstraßen. Denn der kurzfristigen Verlagerung von Transporten vom Rhein auf die Straße sind enge Grenzen gesetzt.

Um die Ladung eines großen Rheinschiffs mit einer Länge von 110 Meter und 3000 Tonnen Kapazität aufnehmen zu können, sind 150 Lastwagen erforderlich. Das bekam auch der Chemiekonzern Covestro zu spüren, der eine Gewinnwarnung auch mit den Folgen des Niedrigwassers begründete.

Drei große Werke betreibt der Spezialchemiehersteller am Rhein in Nordrhein-Westfalen. Vor allem große Mengen Salz für die Chlorproduktion werden per Schiff angeliefert und die fertigen Produkte auch über das Wasser abtransportiert.

"Das können sie nicht so einfach auf die Straße oder die Schiene verlagern", sagte ein Sprecher. Zudem waren die Covestro-Werke nicht die einzigen, die alternative Transportmöglichkeiten brauchten. "Alle haben nach Tank- und Lastwagen gesucht", so der Sprecher. Die Folge: "Ein Preisanstieg durch die knapper werdenden Kapazitäten am gesamten Logistikmarkt."

Auch Covestro prüft nun den verstärkten Einsatz von Flachbodenschiffen und will zum Be- und Entladen der Tankschiffe stärkere Pumpen einsetzen, um an den Anlegern der Werke mehr Schiffe abfertigen zu können.

Einen Schritt weiter ist der Mineralölkonzern BP. Er lässt im Gelsenkirchener Stadthafen eine neue Abfüllanlage für Kesselwagen bauen. Etwa 40 Züge mit Kerosin, Benzin und Diesel könnten dann pro Woche über die Schiene nach Nord- und Süddeutschland rollen. BP betreibt in Gelsenkirchen eine große Raffinerie, die künftig durch eine Pipeline mit dem Hafen verbunden wird.

Auch das soll die Abhängigkeit vom Schiff verringern. Weil im vergangenen Herbst die Tanklager am Rhein nicht ausreichend versorgt werden konnten, war an einzelnen Tankstellen zeitweise Benzin und Diesel ausgegangen.

Und wenn das alles nicht reicht? Sollten wissenschaftliche Untersuchungen einen Trend zu längerfristigen Niedrigwasserperioden bestätigen, müsse künftig "auch der Bau von Staustufen in den frei fließenden Gewässern in Betracht gezogen werden", damit das Wasser im Rhein nicht zu schnell abfließt, fordert bereits der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt.

Fotos: DPA

MEDIMAX Bochum: Diese Aktion bringt bis zu 57% Rabatt auf ausgewählte Technik! Anzeige
Meine Meinung zum ESC 2020: Ben bringt uns endlich wieder aufs Treppchen! Neu
Bluttaten von Hanau und Volkmarsen: Können wir uns vor solchen Anschlägen schützen? Neu
Darum solltet Ihr am Sonntag unbedingt zu Möbel Boss nach Halberstadt! Anzeige
Frau biss mutmaßlichem Vergewaltiger die Fingerkuppe ab, der ist HIV-positiv Neu
Mit einem lauten Knacken: Britney Spears bricht sich den Fuß! Neu
The Australian Pink Floyd Show: So kommt Ihr kostenlos hin! 2.805 Anzeige
Coronavirus in NRW: Die aktuelle Lage, Hinweise und Tipps Neu
Frau wird nicht bedient, dann verliert sie die Geduld und zückt eine Waffe! Neu
Bis 29. Februar: Autoland Cottbus hat Bestseller-Modelle krass reduziert! 3.838 Anzeige
Die AfD und ihre braunen Helfer Neu
Warum der Wedding kommt und wieso ein Känguru schon da ist Neu
Vater will Tochter (7) mit Abflussreiniger töten: So geht es ihr heute Neu
Wer sich hier bewirbt, bekommt bis zu 6.500 Euro auf die Hand! 22.982 Anzeige
Mann schrottet frisch importierte Corvette bei A67-Unfall und wird schwer verletzt Neu
Bayern verliert den Erfinder-Thron: So viele neue Patente gab es in Deutschland Neu
Maddin testet Siris Hessisch-Kenntnisse: Das Ergebnis ist schräg Neu
Diabetes-Kranker liegt wochenlang im Koma, danach hilft ihm Disney! Neu
Hier öffnet heute das erste Freibad in Deutschland Neu
Alanis Morissette: Deshalb wurde die kanadische Sängerin US-Bürgerin Neu
Coronavirus: Neuer Fall in Bayern, Staatsregierung wappnet sich Neu
Riverboat: Hier werden Kim Fisher und Jörg Kachelmann völlig aus dem Konzept gebracht Neu
Wegen Karnevals-Kostüm: Theresia Fischer wird aus Club geworfen! Neu
Coronavirus: Krankenhaus-Mitarbeiter aus Hamburg infiziert Neu
Coronavirus breitet sich weiter aus! Erster Fall in Hessen festgestellt Neu
Fans "schockverliebt": Mundstuhl im SM-Outfit aus Lack und Leder Neu
Schon zum dritten Mal als Schauspielerin geehrt: Sie erhält die letzte Goldene Kamera im TV Neu
Migrationsanteil gestiegen: So viele Berliner haben ausländische Wurzeln Neu
Ex-GZSZ-Star Sila Sahin liebt es, sich auf der Mattscheibe zu sehen Neu
Drei Geheimnisse zum neuen Dresden-Tatort 1.588
Patient bemerkt, wie in der Nacht irgendetwas Merkwürdiges an seinen Füßen passiert 2.177
Frau angelt und zieht mysteriöses Ungeheuer an Land: Es ist hochgiftig für Menschen! 3.956
Model Hannah Palmer hat es schon wieder getan! 2.422
Leichenwagen mit toter Frau an Bord geklaut: Unfall bei Flucht vor der Polizei 941
Wird der Megxit zum Desaster? Kanada will Sicherheitskosten für Meghan und Harry nicht bezahlen 1.507
Hund fällt mehrere Meter tief in engen Schacht: So gelang die Rettung 478
Video von Quaden (9) ging um die Welt: Irre was die Familie nun mit den Spenden vorhat! 2.093
Einstweilige Verfügung: Fahri Yardims Film hat zur Premiere keinen Namen! 1.812
Probleme für TV-Zuschauer? Zahl der Störungsmeldungen wächst 9.034
"Forever": Vanessa Mai begeistert mit neuem Musikvideo 2.015
14 weitere Coronavirus-Fälle in Nordrhein-Westfalen 8.860
Coronavirus-Verdacht: Teile des Mannheimer Hauptbahnhofs gesperrt 8.217
Häftling rasiert sich den Kopf und kommt sofort aus Gefängnis frei! 13.306
Junge (13) attackiert auf Pausenhof Mitschüler mit Messer 4.157
"Bares für Rares"-Star Fabian Kahl macht traurigen Fund am Badestrand 46.691
"Unglaubliche Euter": Diese Miss-Wahl-Gewinnerin macht "Lady Gaga" Konkurrenz 3.981
RTL ändert TV-Programm gleich doppelt 12.004
Instagram-Model erblindet, nachdem sie sich die Augen tätowieren ließ 25.012
Wegen Coronavirus: Münchner Fußballer verzichten aufs Händeschütteln 904
Coronavirus erreicht den Fußball! Drittliga-Kicker positiv getestet 10.883