Sommerhaus der Z-Stars: Womit uns RTL ab Dienstag wieder quält Top
Barca will Bayern-Star! Flüchtet David Alaba vor Rekord-Einkauf Hernández? Top
Am Sonntag gibt's bei MediaMarkt diese Hammerprodukte 4.774 Anzeige
Familie will Keanu Reeves vor Dreh mit Schild grüßen und ist sprachlos, was dann passiert Top
Großer Zeltverkauf in Osterholz-Scharmbeck! Artikel bis 66% reduziert 2.618 Anzeige
790

Staustufen in Rhein und Co. ? Wie Konzerne auf Niedrig-Pegel reagieren

Niedriger Rheinpegel als Problem für Unternehmen

Der Dürresommer 2018 stellte die Konzerne am Rhein vor große Probleme. Die Firmen haben unterschiedliche Ansätze, um auf niedrige Pegel zu reagieren.

Duisburg/Köln - Zapfsäulen ohne Benzin, Hochöfen auf Sparflamme, Kraftwerke im Hitzemodus - der Sommer und der Herbst 2018 haben Wirtschaft und Verbraucher in Deutschland vor erhebliche Probleme gestellt.

Wenn der Pegel in Flüssen zu niedrig ist, können Schiffe nur mit wenig Last fahren.
Wenn der Pegel in Flüssen zu niedrig ist, können Schiffe nur mit wenig Last fahren.

Monatelange Trockenheit ließ die Wasserstände des Rheins und der anderen großen Flüsse immer tiefer sinken.

Frachtschiffe konnten nur noch zu zwei Dritteln oder weniger beladen werden. Vor allem Fabriken, die über den Rhein mit Rohstoffen versorgt werden, mussten ihre Produktion drosseln und kämpften mit Millioneneinbußen.

Größere Schiffe und eine geringere Lagerhaltung der Industrie hätten die Logistik auf dem Rhein "verletzlicher gegenüber stärkeren Niedrigwasser- und Hochwasserphasen gemacht", bilanzierte die Wasserstraßenverwaltung des Bundes die Folgen der Trockenheit. Niedrige Pegelstände am Rhein dürften nach Einschätzung von Experten auch künftig keine Ausnahme bleiben.

Aktuell liege der Wasserabfluss an den wichtigen Pegeln in Kaub am Mittelrhein und in Duisburg-Ruhrort zwar auf dem Niveau des langjährigen Durchschnitts, berichtete Jörg Uwe Belz, Experte der Bundesanstalt für Gewässerkunde.

Doch auch in den vergangenen Monaten habe es im Einzugsgebiet des Rheins zu wenig geregnet.

Riesiges Minus durch niedrigen Pegel bei ThyssenKrupp

2018 war der Pegel des Rhein monatelang zu niedrig.
2018 war der Pegel des Rhein monatelang zu niedrig.

Um die Durchschnittswerte zu erreichen, hätten von Mitte November bis Ende Juni 630 Millimeter fallen müssen. "Bislang waren es aber nur 520 Millimeter", sagte Belz.

Der Puffer für eine neue Trockenperiode sei also noch zu gering. In den Logistik-Abteilungen der Konzerne wird angesichts dieser Entwicklung an Konzepten gearbeitet, wie solche Extremlagen besser bewältigt werden können.

Beispiel Thyssenkrupp: "Wir leben seit 1891 mit dem Rhein", sagte ein Sprecher der Stahlsparte des Industriekonzerns, dessen großes Hüttenwerk direkt am Flussufer in Duisburg steht.

Niedrigwasser sei deshalb nicht unbekannt. Im vergangenen Oktober seien die Pegelstände aber "in einer Geschwindigkeit und in einem Ausmaß gesunken, wie wir es zuvor nicht erlebt hatten".

Am Jahresende habe bei Thyssenkrupp ein finanzielles Minus durch die Dürre im "niedrigen dreistelligen Millionenbereich" gestanden.

Thyssenkrupp versorgt das Werk mit Schiffen einer eigenen Reederei. Pro Tag bringen sie rund 60.000 Tonnen Erze und Kohle aus den Nordseehäfen Rotterdam, Antwerpen und Amsterdam zu den Hochöfen nach Duisburg.

Um bei Niedrigwasser schnell reagieren zu können, hat der Stahlkonzern einen Kohlenzug langfristig angemietet. Für einen zweiten Zug hat sich Thyssenkrupp eine Option gesichert. Auch die Auswertung von Wetter- und Gewässerdaten soll verbessert werden, um über ein Frühwarnsystem Niedrigwasserphasen schnell zu erkennen.

Staustufen als Lösung?

Die Rheinufer waren wochenlang weit freigelegt.
Die Rheinufer waren wochenlang weit freigelegt.

Eine dauerhaft bessere Versorgung bei Niedrigwasser braucht aber Zeit. "Wir wollen durch den Einsatz von Schiffen mit weniger Tiefgang unabhängiger von niedrigen Pegelständen werden", betonte der Unternehmenssprecher.

Die Anschaffung neuer Schiffe sei aber ein langfristiger Prozess. Auch eine Ausdehnung der Lagerkapazitäten im Stahlwerk sei "nicht von heute auf morgen zu machen".

So wie Thyssenkrupp geht es vielen Unternehmen mit Fabriken an den Wasserstraßen. Denn der kurzfristigen Verlagerung von Transporten vom Rhein auf die Straße sind enge Grenzen gesetzt.

Um die Ladung eines großen Rheinschiffs mit einer Länge von 110 Meter und 3000 Tonnen Kapazität aufnehmen zu können, sind 150 Lastwagen erforderlich. Das bekam auch der Chemiekonzern Covestro zu spüren, der eine Gewinnwarnung auch mit den Folgen des Niedrigwassers begründete.

Drei große Werke betreibt der Spezialchemiehersteller am Rhein in Nordrhein-Westfalen. Vor allem große Mengen Salz für die Chlorproduktion werden per Schiff angeliefert und die fertigen Produkte auch über das Wasser abtransportiert.

"Das können sie nicht so einfach auf die Straße oder die Schiene verlagern", sagte ein Sprecher. Zudem waren die Covestro-Werke nicht die einzigen, die alternative Transportmöglichkeiten brauchten. "Alle haben nach Tank- und Lastwagen gesucht", so der Sprecher. Die Folge: "Ein Preisanstieg durch die knapper werdenden Kapazitäten am gesamten Logistikmarkt."

Auch Covestro prüft nun den verstärkten Einsatz von Flachbodenschiffen und will zum Be- und Entladen der Tankschiffe stärkere Pumpen einsetzen, um an den Anlegern der Werke mehr Schiffe abfertigen zu können.

Einen Schritt weiter ist der Mineralölkonzern BP. Er lässt im Gelsenkirchener Stadthafen eine neue Abfüllanlage für Kesselwagen bauen. Etwa 40 Züge mit Kerosin, Benzin und Diesel könnten dann pro Woche über die Schiene nach Nord- und Süddeutschland rollen. BP betreibt in Gelsenkirchen eine große Raffinerie, die künftig durch eine Pipeline mit dem Hafen verbunden wird.

Auch das soll die Abhängigkeit vom Schiff verringern. Weil im vergangenen Herbst die Tanklager am Rhein nicht ausreichend versorgt werden konnten, war an einzelnen Tankstellen zeitweise Benzin und Diesel ausgegangen.

Und wenn das alles nicht reicht? Sollten wissenschaftliche Untersuchungen einen Trend zu längerfristigen Niedrigwasserperioden bestätigen, müsse künftig "auch der Bau von Staustufen in den frei fließenden Gewässern in Betracht gezogen werden", damit das Wasser im Rhein nicht zu schnell abfließt, fordert bereits der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt.

Fotos: DPA

25.000 Besucher betroffen! Unwetter macht "Melt"-Festival Strich durch die Rechnung 4.431
Gleitschirmflieger stürzt 30 Meter in die Tiefe und stirbt 359
MEDIMAX Halberstadt: Rabatte auf Waschmaschinen und gratis Lieferung nach Hause! 2.536 Anzeige
Radler finden toten E-Roller-Fahrer auf Feldweg 8.682
Auto fackelt auf Autobahn ab, Fahrer fällt Flammen zum Opfer und stirbt 7.028
Nationalkeeper ter Stegen wird erstmals Papa, Gladbach sorgt für den Lacher 2.752
Dürre und Borkenkäfer-Plage! Milliardenschäden befürchtet 1.056
Fünf Hunde zerfleischen 40-Jährigen auf offener Straße zu Tode 10.047
Zu früh gefreut! Hansa Rostock verspielt 3:0-Führung gegen Aufsteiger 1.639
Älteste Schokofabrik Deutschlands beginnt ungewöhnliches Geschäftsmodell 3.031
Schreckliche Tat: 28-Jähriger schubst Frau (†34) in NRW vor einfahrenden Zug 14.048
So süß! Janni und Peer Kusmagk zeigen kleine Yoko endlich richtig 4.432
Geisterfahrer rast in Gegenverkehr: Eine Frau stirbt, mehrere Schwerverletzte, darunter ein Kind 864
Paar stürzt während Sex aus 9. Stockwerk, Frau stirbt: Unglaublich, was ihr Freund dann tut 44.792
Ex-Astronaut Ulrich Walter würde alles für einen Flug zum Mond geben 59
CHIO Aachen: Reiter lässt Chance auf 500.000 Euro sausen! 518
Ein Erdbeben verwandelte diesen Ort in eine Geisterstadt 1.718
BVB obenauf! Klopp kann gegen seinen Ex-Club nicht mehr gewinnen! 1.490
Flugzeug-Absturz in Tirol: Diesen Fehler soll der Pilot begangen haben 1.964
Denisé Kappés verteilt erneut Seitenhieb gegen Ex Pascal 1.550
Vielseitigkeit: Toller Erfolg für deutsche Reiter beim CHIO Aachen 82
Kleinflugzeug stürzt auf Baumarkt-Gelände: Drei Tote 4.013 Update
Familie entsetzt: Mitarbeiter von Bestattungsfirma stellt halbnackte Fotos ihrer toten Tochter ins Internet 9.220
Ominöses Loch im Flughafen-Zaun sorgt für Großeinsatz 1.670
Linken-Politikerin warnt vor Erdogans Macht in Deutschland 1.979
Tausende demonstrieren gegen Rechten-Demo nach Lübcke-Mord 250 Update
Familienvater will Frau und Hund aus Fluss retten und kommt dabei ums Leben 2.903
Todestag von Chester Bennington jährt sich: Wie geht es weiter mit Linkin Park? 5.120
Auto fährt auf Supermarkt-Parkplatz Mensch um 2.878 Update
Sohn von Robin Williams: "Es gibt keinen einzigen Tag, an dem ich nicht an unseren Vater denke" 1.578
Motorradfahrer kracht gegen Wildschwein: Als er einen Freund alarmiert, begeht er fatalen Fehler 28.918
Zu dick für die Verbrecherjagd! Hier müssen Polizisten jetzt abspecken 1.298
Vater "testet", ob seine Tochter (15) noch Jungfrau ist und vergewaltigt sie mehrfach 99.376
Touristen machen Hubschrauber-Tour und entdecken etwas Grausames am Strand 6.333
Melania Trump kämpft für Befreiung von Schläger-Rapper ASAP 1.237
Was raucht "Bares für Rares"-Händler Fabian Kahl denn da? 24.872
Hat Christoph Sonntag Stiftungsgelder veruntreut? Noch-Ehefrau klagt an 1.128
Mann geschockt, als er sieht, was da auf seiner Zigaretten-Packung abgedruckt wurde 3.515
"Bin jetzt Boss, trotzdem bleib ich Bitch": So klingt Katja Krasavices neues Album 2.038
Extreme Wärme: Ab Montag wird Deutschland wieder gut durchgebraten 6.541
16-Jährige soll auf ihre Neffen (1 und 3) aufpassen, doch am Ende sind beide tot 27.842
Vor Test gegen Real Madrid: Deutliche Absagen und Lob von Kovac 1.395
Unglück an Raststätte: Lastwagen überrollt Mitfahrerin (23) und verletzt sie tödlich 4.682
Extreme Wucherungen! Mann hat seltene Hauterkrankung an seinen Händen 10.323
Schwede stinksauer: Fan möchte gerne "Tottenham" heißen, darf aber nicht 520
Frau liegt auf Parkplatz und wird von Lkw überrollt: Tot! 10.028
Auto wickelt sich bei Crash um Baum: 22-jähriger lebensgefährlich verletzt 2.475