Bahlsen bekommt Shitstorm wegen Keks-Namen, nun reagiert das Unternehmen, doch auch jetzt gibt es Kritik

Hannover - Der Keks-Hersteller Bahlsen verkauft seit über 60 Jahren Packungen mit flachen, schokolierten Keksen, die den Namen "Afrika" tragen. Im Internet gab es deshalb einen Aufschrei.

Blick auf das Bahlsen Werk in Barsinghausen, Sachsen-Anhalt.
Blick auf das Bahlsen Werk in Barsinghausen, Sachsen-Anhalt.  © dpa/Friso Gentsch

Ausgerechnet am Tag der Liebe, dem Valentinstag, posteten die Keks-Hersteller auf Instagram ein Foto, das so gar keine Liebe abbekam.

Ganz im Gegenteil: Das beworbene Produkt, die "Afrika"-Kekse, kam so schlecht bei den Usern auf der Foto-Plattform an, dass sich ein wahrer Shitstorm entfachte. Der Grund dafür war aber nicht der Geschmack des Gebäcks, sondern der Name.

Kommentare, wie etwa, "Ein brauner Keks, der Afrika heißt? For Real?", gab es schon kurz nach dem Posting reihenweise zu lesen. Zahlreiche Instagram-Nutzer unterstellten dem Keksbäcker Rassismus. Das Unternehmen reagierte nach einiger Zeit.

"Hallo zusammen, wir möchten hier betonen, dass uns rassistische Gedanken mehr als fernliegen", fing die Reaktion von Bahlsen an. "Der Name Afrika wurde ausgewählt, weil Afrika der größte Produzent von Kakaobohnen auf der Welt ist und der Name damit perfekt zu unseren vollschokolierten Waffeln passt." 

Viele des wütenden Instagram-Mobs dürften indes mit den Keksen aufgewachsen sein: "Das Produkt Afrika bieten wir unter diesem Namen bereits seit über 60 Jahren an", erklärten die Bahlsen-Sprecher.

"Afrika" wird umbenannt

Bei Bahlsen gibt's weit mehr als "Afrika" im Angebot.
Bei Bahlsen gibt's weit mehr als "Afrika" im Angebot.  © dpa/Holger Hollemann

Auf Instagram kam diese Reaktion gar nicht gut an. Während der Beitrag am Dienstagabend nur um die 360 "Gefällt mir"-Angaben verzeichnete, fanden sich dort über 1600 Kommentare. Und der Shitstorm dauerte weiter an. 

"Das Argument 'Das haben wir schon immer so gemacht' zieht nicht mehr so ganz, finde ich. Alle sagen immer, man muss mit der Zeit gehen. Warum dann doch dieser Name?", kommentiert ein Nutzer unter das Valentinstags-Foto.

Scheinbar hat dieser Kommentar nachhaltig Eindruck bei den Verantwortlichen im Betrieb Bahlsen hinterlassen. Denn nun, knapp einen Monat später, wurde die Beschreibung des Postings grundlegend überarbeitet. "Eure Meinungen und die Kritik nehmen wir sehr ernst", heißt es nun einleitend.

Und weiter: "Aus euren Kommentaren haben wir unterschiedliche Meinungen herausgelesen. Einige assoziieren den Produktnamen mit Rassismus, während andere die Diskussion um den Produktnamen nicht nachvollziehen können und finden, dass genau dieses Schubladendenken Rassismus fördert."

Das 130 Jahre alte Unternehmen regte eine Diskussion an - gab sich im selben Atemzug jedoch auch eben dieser geschlagen. 

"Damals wie heute lagen uns rassistische Gedanken mehr als fern. Um zu vermeiden, dass unser Produkt Assoziationen mit Rassismus hervorruft, arbeiten wir bereits an einer Umbenennung", gaben die Unternehmer abschließend bekannt.

Kritik an Umbenennung

Doch es gibt auch viele User, die bislang ruhig waren und sich erst jetzt in dieser Angelegenheit äußern. So kommentierte einer am Dienstagabend, "Hey Bahlsen, hey Rest, seit Ewigkeiten heißt dieser Keks wie ein Kontinent (!) und jetzt knickt ihr vor den ewig Empörten ein? Deutschland ist sowas von am Ende."

Weitere schließen sich an: "Ich sehe da keinen Rassismus. Das ist der Name eines Kontinents, das ist alles", schrieb eine Anhängerin des "Afrika"-Kekses. "Ich bin selber immer 'politisch korrekt', wie manche sagen, und halte vieles für nicht richtig. Aber was soll an dem Namen 'Afrika' rassistisch sein?", fragt ein anderer.

Hunderte ähnliche Kommentare kamen am Abend zu diesem Beitrag hinzu. Doch die Sache scheint bereits beschlossen zu sein, dass Bahlsen erneut zurückrudert, eher unwahrscheinlich.

Wie das Produkt neuerdings heißen soll, blieb vorerst geheim.

Das Instagram-Posting mit beiden Shitstorms in den Kommentaren

Einige Reaktionen dazu auf Twitter

Mehr zum Thema Wirtschaft News:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0