Brief-Zustellung: Beschwerden über die Post verdoppeln sich

Bonn - Weil Post-Briefe viel zu spät oder gar nicht ankommen, wenden sich immer mehr Bürger an die Bundesnetzagentur. Im Oktober seien rund 9700 Beschwerden eingegangen und damit fast doppelt so viele wie im September (5000), teilte die Bonner Regulierungsbehörde auf dpa-Anfrage mit.

Die Deutsche Post räumte Probleme bei der Zustellung in einigen Bezirken ein.
Die Deutsche Post räumte Probleme bei der Zustellung in einigen Bezirken ein.  © Monika Skolimowska/dpa

Im bisherigen Jahresverlauf seien es schon mehr als 30.000 Beschwerden gewesen. Auch das ist eine Verdopplung, im ganzen Vorjahr waren es 15.000 gewesen.

"Der Trend steigender Beschwerden hält nach wie vor an", so die Netzagentur. Die Post spricht von "lokalen Problemen" und begründet diese mit einem hohen Covid-Krankenstand und einem angespannten Arbeitsmarkt.

Die Beschwerdemöglichkeit bezieht sich auf alle deutschen Paket- und Briefdienstleister. In diesem Jahr geht es in den meisten Wortmeldungen um Mängel bei der Briefzustellung bei der Deutschen Post.

Trotz Umsatzplus: Biokraftstoff-Hersteller Verbio bleibt auf hohen Kosten sitzen
Wirtschaft News Trotz Umsatzplus: Biokraftstoff-Hersteller Verbio bleibt auf hohen Kosten sitzen

Der Marktführer befördert jeden Monat in Deutschland etwa 1,2 Milliarden Briefe - der Anteil der Beschwerden ist also minimal.

Allerdings dürfte die Dunkelziffer hoch sein - viele Bürger schlucken ihren Ärger wohl runter, er wird also nirgendwo aktenkundig.

Zu wenig Personal bei der Post?

Insgesamt stelle die Post die Briefe aber zu 80 Prozent am nächsten Werktag zu.
Insgesamt stelle die Post die Briefe aber zu 80 Prozent am nächsten Werktag zu.  © Christophe Gateau/dpa

In einer anonymen Wortmeldung, bei der sich der Autor als "Angestellter Post" bezeichnet, heißt es, dass Corona ein vorgeschobener Grund sei.

Tatsächlich sei der Personaleinsatz aus Kostengründen viel zu knapp geplant gewesen, so der Kritiker.

Den Vorwurf, dass Corona als Begründung nicht ziehe, weist die Post zurück. Im Juli 2021 habe man 100 Covid-Ausfälle gehabt und im Juli 2022 6800 - die Pandemiefolgen seien hart für das Unternehmen.

Unter 15 Euro die Stunde läuft nix! Gewerkschaft will Tarif für Lieferando-Fahrer
Wirtschaft News Unter 15 Euro die Stunde läuft nix! Gewerkschaft will Tarif für Lieferando-Fahrer

Als Reaktion auf die Oktober-Beschwerdezahlen sagt ein Post-Sprecher, der Anstieg komme "nach der bundesweiten Berichterstattung in den letzten Wochen nicht überraschend".

Bereits in der Vergangenheit habe es einen Zusammenhang gegeben mit dem Anstieg der Beschwerdezahlen und der medialen Berichterstattung.

"Die vielen Presseberichte haben dafür gesorgt, den Bekanntheitsgrad der Bundesnetzagentur als Beschwerdeinstanz noch einmal zu erhöhen." Soll heißen: Menschen, die schon früher Probleme hatten, melden sich erst jetzt in Bonn, da sie vorher nichts von der Beschwerdemöglichkeit wussten.

Ihren gesetzlichen Pflichten, im bundesweiten Schnitt mindestens 80 Prozent der Briefe am nächsten Werktag zuzustellen und mindestens 95 Prozent am übernächsten, kommt die Post nach eigener Darstellung weiter nach.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft News: