Corona kurios: Roboter sorgt in Supermarkt für Corona-Ordnung!

Lindlar/NRW - Ein kleiner Roboter hilft Kunden eines Edeka-Marktes in Lindlar östlich von Köln, untereinander auf Abstand zu bleiben und sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

Pflegeroboter "Pepper" steht im Kassenbereich des Edeka-Marktes und weist Kunden darauf hin, Abstand zu halten und sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.
Pflegeroboter "Pepper" steht im Kassenbereich des Edeka-Marktes und weist Kunden darauf hin, Abstand zu halten und sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.  © Markus Klümper/DPA

"Pepper", der eigentlich ein Pflegeroboter ist, steht seit Mittwoch im Kassenbereich der Filiale und schwört Einkaufende mit elektronischer Stimme auf die Schutzmaßnahmen ein. 

Außerdem wirbt er für Rücksichtnahme und Solidarität untereinander und rät mit kindlich-freundlichem "Gesichtsausdruck" von Hamsterkäufen ab.

Die Idee dazu entwickelte Marktinhaber Marc-Philipp Stöcker (31) gemeinsam mit seinem Freund Florian Schaf, der in der Robotertechnologie arbeitet und "Pepper" entsprechend programmierte. 

"Viele Leute freuen sich und schmunzeln über den Roboter. Das hilft uns, die durch Corona angespannte Situation hier im Markt aufzulockern."

Die weiße Figur kann Kopf und Arme bewegen. Sie folgt Kunden mit dem Blick und lotst sie durch die Sicherheitszone an der Kasse.

Ein Edeka-Mitarbeiter desinfiziert vor einem Geschäft die Handläufe von Einkaufswagen. 
Ein Edeka-Mitarbeiter desinfiziert vor einem Geschäft die Handläufe von Einkaufswagen.  © Roberto Pfeil/dpa

Alle aktuellen Infos im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Alle aktuellen Infos aus NRW im +++ Coronavirus-Ticker für NRW +++

Titelfoto: Markus Klümper/DPA

Mehr zum Thema Wirtschaft News:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0