Experte: Autobauer haben hohe Gewinne auch Sparmaßnahmen zu verdanken

Stuttgart/Wolfsburg - Die deutschen Autobauer haben ihre jüngst vermeldeten Milliarden-Gewinne nach Expertensicht zentral auch den in der Corona-Krise aufgelegten Sparmaßnahmen beim Personal zu verdanken.

Das Volkswagen-Logo glänzt in der Sonne. Die insgesamt wieder deutlich anziehenden Verkäufe haben den Volkswagen-Konzern im ersten Halbjahr voraussichtlich endgültig aus dem Corona-Absatztief Mitte 2020 gezogen.
Das Volkswagen-Logo glänzt in der Sonne. Die insgesamt wieder deutlich anziehenden Verkäufe haben den Volkswagen-Konzern im ersten Halbjahr voraussichtlich endgültig aus dem Corona-Absatztief Mitte 2020 gezogen.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Im Vorjahr hätten die meisten Unternehmen mit einem Personalabbau oder strikten Einstellungsstopps auf den zeitweisen Nachfrageeinbruch im Autosektor reagiert, sagte Branchenexperte Stefan Reindl der Deutschen Presse-Agentur.

"Fast alle Konzerne haben damals Sparmodelle umgesetzt, die auch relativ schnell wirksam geworden sind", sagt Reindl, der das Institut für Automobilwirtschaft in Geislingen leitet.

Die Effektivität dieser Maßnahmen sehe man jetzt in einer Phase, in der der Markt wieder deutlich anziehe: Obwohl die Branche zurzeit mit einem Halbleiterengpass zu kämpfen habe, seien die Gewinne etwa von VW und Daimler überraschend hoch ausgefallen.

Strom statt Diesel: Iveco und Nikola bauen jetzt E-Trucks
Wirtschaft News Strom statt Diesel: Iveco und Nikola bauen jetzt E-Trucks

Volkswagen hatte zuletzt einen üppigen Betriebsgewinn von rund 11 Milliarden Euro für das erste Halbjahr vermeldet, Daimler hatte mit einem operativen Überschuss von 5,2 Milliarden Euro allein im zweiten Quartal zwischen April und Juni über den Markterwartungen gelegen. Daten zu den Nettogewinnen sollen noch veröffentlicht werden.

Autobauer haben laut Experte die Krise genutzt

Der Daimler-Konzern soll Berichten zufolge bis zu 20.000 Stellen abbauen wollen.
Der Daimler-Konzern soll Berichten zufolge bis zu 20.000 Stellen abbauen wollen.  © Sebastian Gollnow/dpa

Reindl sagte, die Autobauer hätten die Corona-Krise gezielt genutzt, um ohnehin geplante Umbauten angesichts der Transformation von Verbrennungsmotoren hin zur Elektromobilität schneller als eigentlich geplant durchzuziehen.

Das sei in der Krise "rascher und dynamischer" möglich gewesen als unter normalen Bedingungen. "Die Maßnahmen, die zu Beginn der Pandemie getroffen wurden, waren also alles andere als wahllos, sondern durchaus nachhaltig", sagt Reindl.

Bei Daimler hatte Konzernchef Ola Källenius ein schon geplantes Sparprogramm im Vorjahr nochmal forciert und ausgebaut, bis zu 20.000 Stellen sollten Berichten zufolge auf diesem Weg verschwinden - eine genaue Zahl nennt Daimler nicht.

Ex-Bosch-Manager Traub wird Chef bei Kettensägen-Stihl
Wirtschaft News Ex-Bosch-Manager Traub wird Chef bei Kettensägen-Stihl

Bei BMW wurde der Abbau von 6000 Arbeitsplätzen bestätigt, VW hatte in der Krise unter anderem einen strikten Neueinstellungsstopp verkündet. Gewerkschaften und Betriebsräte hatten all das auch unter dem Eindruck der Krise, damals anhaltender Kurzarbeit und teils tiefroter Zahlen akzeptiert.

Ob die Konzerne das hohe Gewinnniveau auch im Rest des Jahres halten können, sei aber nicht automatisch ausgemacht, sagte Reindl. Komme es auf dem Halbleitermarkt zu einer weiteren Verengung, werde das auch einen deutlich negativeren Einfluss auf die Gewinne haben. Zugleich seien neuerliche Corona-Lockdowns eine Gefahr. "Falls diese beiden Fälle nicht eintreten, erwarte ich aber wieder starke Gewinne", sagte Reindl mit Blick auf die Quartale drei und vier.

Der weltweite Mangel an wichtigen elektronischen Bauteilen treibt die Autobauer schon seit Monaten um und sorgt immer wieder für Produktionsausfälle. Die Unternehmen behelfen sich angesichts der knappen Ressourcen zurzeit auch damit, dass sie gewinnträchtigere Modelle bevorzugt mit den knappen Teilen bestücken - so bleibt die Gewinnmarge vergleichsweise hoch. Die Chip-Knappheit dürfte sich nach Expertensicht noch bis weit ins restliche Jahr ziehen.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/ Sebastian Gollnow/dpa (Fotomontage)

Mehr zum Thema Wirtschaft News: