Galeria Karstadt Kaufhof vor Neustart: Fallen die berühmten Namen weg?

Essen/Köln - Der coronabedingte Lockdown hat Galeria Karstadt Kaufhof hart getroffen: Nun plant Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern einen strategischen Neustart.

Das Kaufhof-Kaufhaus in Köln.
Das Kaufhof-Kaufhaus in Köln.  © Oliver Berg/dpa

Sogar der Name des Kaufhauskonzerns soll sich ändern, wie Unternehmenschef Miguell Müllenbach in einem Interview mit dem Handelsblatt signalisierte.

Noch heißen die Häuser mal Kaufhof und mal Karstadt.

Doch sagte Müllenbach: "Es ist Zeit, dass man auch an der Marke sieht, dass wir jetzt ein Unternehmen sind." Das werde auch nicht mehr lange dauern. Details nannte Müllenbach hier nicht.

Söder fordert "Inflationsbremse", Wirtschaftsexperte kontert auf Twitter
Wirtschaft News Söder fordert "Inflationsbremse", Wirtschaftsexperte kontert auf Twitter

Doch ist auffällig, dass die Internet-Auftritte Karstadt.de und Kaufhof.de bereits unter der Marke Galeria.de vereint wurden.

"Wir werden uns Ende Oktober mit unserem Konzept Galeria 2.0 strategisch komplett neu aufstellen", kündigte Müllenbach an.

Rund 600 Millionen Euro will der Konzern in den nächsten drei bis vier Jahren für den Umbau ausgeben, allein 400 Millionen Euro für die Modernisierung der 131 Warenhäuser.

Immerhin 50 bis 60 Häuser sollen mit dem Geld komplett umgebaut werden, der Rest zumindest teilweise. Rund 200 Millionen Euro sollen in den Ausbau des E-Commerce-Angebots, in IT und Logistik fließen.

Drei Konzepte für drei verschiedene Kaufhaus-Größen

"Wir wollen das vernetzte Herz der Innenstadt werden - und zwar mit Konzepten, die ganz genau auf den lokalen Standort abgestimmt sind", sagte Müllenbach. Dazu will der Handelsriese seine Häuser künftig in drei unterschiedliche Kategorien einteilen: Weltstadthaus, regionaler Magnet und lokales Forum. Als Pilotfilialen sollen die Warenhäuser in Frankfurt, Kassel und Kleve dienen.

Ergänzt werden soll das stationäre Angebot mit einer App, in der nicht nur Parkplätze im eigenen Parkhaus und Tische im Warenhaus-Restaurant reserviert werden könne, sondern auch Angebote von Partnern - etwa Friseurtermine oder die Abholung des neuen Personalausweises im Bürgerbüro.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft News: