Tastaturhersteller Cherry will an die Frankfurter Börse

München - Der bekannte Tastaturhersteller Cherry aus Bayern strebt einen Börsengang in Frankfurt am Main an.

Der bekannte Tastaturhersteller Cherry aus Bayern strebt einen Börsengang in Frankfurt am Main an.
Der bekannte Tastaturhersteller Cherry aus Bayern strebt einen Börsengang in Frankfurt am Main an.  © Boris Roessler/dpa

Dabei sollen neue Aktien im Volumen von insgesamt 140 Millionen Euro ausgegeben sowie bestehende Anteilsscheine umplatziert werden, wie Cherry am Montag in München mitteilte.

Mit dem Erlös aus dem IPO (Initial Public Offering), der noch vor der Sommerpause abgeschlossen sein soll, wolle der Vorstand das Wachstum des Unternehmens vorantreiben.

Das Geld könne auch für Zukäufe genutzt werden oder um Schulden abzubauen, hieß es.

Inflation: Preise explodieren historisch - das steht im Bericht des Wirtschafts-Ministeriums für 2022!
Wirtschaft News Inflation: Preise explodieren historisch - das steht im Bericht des Wirtschafts-Ministeriums für 2022!

Das Unternehmen wurde nach eigenen Angaben bereits 1953 in Highland Park im US-Bundesstaat Illinois gegründet, verlegte im Jahr 1967 seinen Sitz nach Deutschland.

Im ersten Quartal dieses Jahres sprang der Umsatz nach Cherry-Angaben um mehr als ein Drittel auf 37,7 Millionen Euro hoch.

Unter Gamern ist das Unternehmen vor allem für seine klickenden mechanischen Tastaturen bekannt, von denen sie sich beim Zocken eine höhere Präzision erhoffen. Cherry bietet neben Tastaturen auch andere Peripheriegeräte an.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft News: