Wie kurz nach dem Weltkrieg: Inflation liegt in NRW bei 10,1 Prozent

Düsseldorf – Ob Pendeln mit der Bahn zur Arbeit, der Griff zur Zapfsäule an der Tankstelle oder der Gang in den Supermarkt: Der Alltag wird immer teurer. Als die Inflation zuletzt so hoch war wie jetzt, waren unsere Großeltern noch jung.

Einkaufen fühlt sich für manche gerade an, wie ein ein Luxus-Shopping-Trip. (Symbolbild)
Einkaufen fühlt sich für manche gerade an, wie ein ein Luxus-Shopping-Trip. (Symbolbild)  © Oliver Berg/dpa

Die Inflation ist nun zweistellig: Hohe Kosten für Energien und Lebensmittel haben den Alltag deutlich teurer gemacht als zuvor. Im September habe die Inflationsrate bei 10,1 Prozent gelegen, teilte das Landesstatistikamt IT.NRW am Donnerstag in Düsseldorf mit.

So hoch sei der Wert seit Anfang der 1950er Jahre nicht mehr gewesen. Im August hatte die Teuerung noch bei 8,1 Prozent gelegen. Bei der Inflationsrate werden die Preise im Vorjahresmonat als Vergleich genommen.

Vor allem Kraftstoffe, Haushaltsenergien und Lebensmittel wurden teurer. Die Preise für Butter und Quark zogen beispielsweise um etwa 60 Prozent an, Nudeln um 46 Prozent.

Kooperation mit Deutsche Glasfaser: Vodafone will Ausbau vorantreiben
Wirtschaft News Kooperation mit Deutsche Glasfaser: Vodafone will Ausbau vorantreiben

Auch im Vergleich zum Vormonat August mussten die Verbraucherinnen und Verbraucher viel tiefer ins Portemonnaie greifen als zuvor, etwa für Bahnfahrten. Das lag daran, dass im August noch das 9-Euro-Ticket galt und im September wieder die üblichen, wesentlich teureren Tarife galten.

In den Zahlen von IT.NRW ist diese Entwicklung in der Sparte "kombinierte Personenbeförderungen" erkennbar, hier verdreifachten sich die durchschnittlichen Ausgaben im Vergleich zum August (plus 218 Prozent). Auch Kraftstoffe und Kleidung kosteten mehr (Benzin: plus 14 Prozent, Bekleidung: plus 5 Prozent).

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft News: