Friseur wird nach diesem Haarschnitt verhaftet, aber nicht wegen der Frisur

Das war ein echter Bad-Hair-Day für den 22-jährigen, der danach einen radikalen Schritt wählte...
Das war ein echter Bad-Hair-Day für den 22-jährigen, der danach einen radikalen Schritt wählte...  © MADISON POLICE DEPARTMENT

Wisconsin (USA) - Ein 22-jähriger ging in der US-Stadt Wisconsin zum Friseur Khaled S. (46), um sich die Seiten schneiden zu lassen. Am Ende sah der 22-jährige so aus, als hätte er eine Halbglatze und der Friseur wurde verhaftet. Allerdings nicht wegen der völlig verhunzten Frisur.

Polizeisprecher Joel DeSpain erklärte den Fall im Nachhinein. Demnach hatte Khaled S. seinem Kunden nicht nur an der völlig falschen Stelle die Haare abrasiert, sondern ihm auch noch mit einer Schere ins Ohr geschnitten, berichtet das "Wisconsin State Journal".

"Es ist zwar kein Verbrechen, jemandem einen schlechten Haarschnitt zu verpassen, aber man wird verhaftet, wenn man ihm absichtlich mit einer Schere ins Ohr schneidet", so DeSpain.

Der Friseur beteuerte im Nachhinein, dass alles nur ein Unfall gewesen sei. Doch das ist natürlich wenig glaubwürdig. Denn dann hätte sich Khaled S. ja gleich zweimal versehentlich verschneiden müssen.

Der Kunde zeigte sich hingegen hartgesotten und lies sich vor Ort von einem anderen Friseur eine Glatze schneiden, um nicht noch länger mit dem völlig verhunzten Haarschnitt herumlaufen zu müssen.

Titelfoto: MADISON POLICE DEPARTMENT