Gefährliche Flüssigkeit ausgetreten! Mann im Krankenhaus

Wittenberge - Feuerwehr-Großeinsatz in Wittenberge! Bei der Entrümpelung eines Kellers in der Schillerstraße wurde am Montagnachmittag Gefahrgut gefunden.

Mit einem Großaufgebot rückte die Wittenberger Feuerwehr am Montag in die Schillerstraße aus.
Mit einem Großaufgebot rückte die Wittenberger Feuerwehr am Montag in die Schillerstraße aus.  © Julian Stähle

Gegen 14.45 Uhr fielen dem 17 Jahre alten Mitarbeiter einer Firma, die für die Arbeiten beauftragt worden war, zwei Flaschen mit einer Lache auf.

"Als er daran roch, klagte er sofort über Schwindel und Übelkeit", berichtet Marcus Giese, Einsatzleiter der Wittenberger Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot zum Einsatz kam.

Der junge Mann sei sofort ins Krankenhaus gebracht worden. Über seinen Zustand war am Abend noch nichts bekannt. Weitere Verletzte gab es aber glücklicherweise nicht.

Die Feuerwehrleute sperrten die Straße ab und prüften die Lage unter Atemschutz und Schutzanzügen. Eine Probe der ausgetretenen Flüssigkeit wird derzeit untersucht.

Um was es sich bei dieser handeln könnte, war bis zum Abend völlig unklar. Es konnte lediglich festgestellt werden, dass es sich um eine Base - vermutliche eine starke Lauge - handelte.

Die Flüssigkeit wurde von der Feuerwehr entfernt und die Räume belüftet. Eine Spezialfirma wurde vom Einsatzleiter mit der fachgerechten Entsorgung beauftragt.

Update, 13.30 Uhr: Mittlerweile konnte die Flüssigkeit als giftiges Ammoniak identifiziert werden. Die chemische Verbindung aus Wasserstoff und Stickstoff riecht stechend, reizt die Augen und wirkt erstickend.

Für den Einsatz musste die Straße gesperrt werden.
Für den Einsatz musste die Straße gesperrt werden.  © Julian Stähle

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0