Mysteriöse Wende! Otto Kern aus zehntem Stock gestürzt?
Top
Todesdrama: Fußgänger und Hund beim Gassigehen überfahren
Neu
Situation an TBC-Gymnasium spitzt sich weiter zu: Wieder 21 neue Fälle
Neu
Das gab's noch nie: Dynamofans machen Semperoper voll
Neu
Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!
28.355
Anzeige
8.370

Witwer von Sexy Cora klagt auf Schadensersatz

Hamburg - Als "Sexy Cora" verdiente Carolin Wosnitza viel Geld. Ihr Tod bei einer Operation zur Brustvergrößerung ist für ihren Mann und Manager mehr als tragisch: Er hat viel Geld verloren - und das fordert er nun vor Gericht von der Klinik zurück.
Der Gutachter Georg von Knobelsdorff (v. r.), Ärztlicher Direktor im St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim, Kläger Tim Wosnitza, Witwer, und sein Anwalt Thomas Brandes.
Der Gutachter Georg von Knobelsdorff (v. r.), Ärztlicher Direktor im St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim, Kläger Tim Wosnitza, Witwer, und sein Anwalt Thomas Brandes.

Hamburg - Als "Sexy Cora" verdiente Carolin Wosnitza viel Geld. Ihr Tod bei einer Operation zur Brustvergrößerung ist für ihren Mann und Manager mehr als tragisch: Er hat viel Geld verloren - und das fordert er nun vor Gericht von der Klinik zurück.

Für "Sexy Cora" war ihr Körper ihr Kapital - und das ihres Ehemanns Tim Wosnitza (30). Das Geschäftsmodell sah nach seinen Angaben so aus: Männer konnten sich zum Sex mit Carolin Wosnitza - wie "Sexy Cora" mit bürgerlichem Namen hieß - verabreden.

Einzige Bedingung für das Treffen mit der auch als "Big Brother"-Kandidatin bei RTL II bekannt gewordenen Porno-Darstellerin: Sie mussten sich dabei filmen lassen. Die Videos vermarktete Tim Wosnitza für viel Geld. "Wir haben die Idee gehabt, die kein anderer hatte", sagt Wosnitza am Freitag im Hamburger Zivilgerichtsgebäude.

Seit dem Tod seiner Frau nach einer Schönheitsoperation ist alles anders.

Sexy Cora - hier bei der VENUS in Berlin.
Sexy Cora - hier bei der VENUS in Berlin.

Er müsse heute 80 Stunden pro Woche im Marketing arbeiten, um das Geld zu verdienen, das er damals in zehn Stunden zusammenbekam.

Darum fordert er nun Schadensersatz von der Privatklinik, in der sich seine Frau im Januar 2011 zum fünften Mal die Brüste vergrößern lassen wollte.

Sauerstoffmangel führte zu einem Herzstillstand bei der damals 23-Jährigen. Sie erlitt schwerste Hirnschäden, an denen sie wenige Tage später starb. 2013 verurteilte das Landgericht die an der Operation beteiligte Narkoseärztin wegen fahrlässiger Tötung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung.

Wosnitza klagt auf Erstattung der Behandlungskosten nach der Schönheitsoperation, die Zahlung eines Schmerzensgeldes und vor allem auf Unterhaltsleistungen, die ihm seine Ehefrau noch gezahlt hätte, würde sie noch leben.

Der nachvollziehbare Schaden liege im hohen fünfstelligen Bereich.
Der nachvollziehbare Schaden liege im hohen fünfstelligen Bereich.

Der Gesamtbetrag soll sich nach Angaben der Gerichtspressestelle auf eine knappe Million Euro belaufen. Wosnitza will nicht sagen, wie viel Geld genau er fordert. Er betont nur: "Es steht mir zu."

Dass er eine Entschädigung bekommen wird, scheint klar zu sein. "Die hier involvierten Versicherungsgesellschaften werden einen berechtigten Schadensausgleich vornehmen und Herrn Wosnitza soweit das möglich ist, finanziell über den Verlust seiner verstorbenen Ehefrau hinweghelfen", erklärt der Geschäftsführer der Klinik, Peter Henscheid, schon vor Beginn der Verhandlung.

Die in der Presse kolportierten Millionenzahlungen spiegelten aber eine unrealistische Wunschvorstellung des Witwers wider. "Tatsächlich liegt der bislang nachvollziehbare Schaden im hohen fünfstelligen Bereich."

Zum Tod habe der Sauerstoffmangel während der Operation geführt. Der Gutachter bestätigt die schweren Fehler der Narkoseärztin, die im Strafverfahren bereits festgestellt worden waren. Die Anästhesistin hatte an einem Gerät den Alarm ausgeschaltet, der vor einer mangelnden Sauerstoffversorgung warnt. Die Fehler der Narkoseärztin hätten auch dem Operateur auffallen müssen, sagt der Gutachter.

Der Vorsitzende Richter der Zivilkammer, Hermann Antony, gibt den Parteien Gelegenheit zur gütlichen Einigung. Bis zum 1. April sollen sie dem Gericht mitteilen, ob sie sich verständigen wollen. Wenn nicht, soll am 27. Mai eine Entscheidung verkündet werden.

Fotos: imago

Frau in Ausländer-Behörde mit abgebrochener Flasche angegriffen
Neu
Bauer Gerald und Anna: War's das mit der Romantik?
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.082
Anzeige
Stopp auf freier Strecke: Reisende stecken stundenlang in Zug fest
Neu
Sarah Lombardi spricht erschöpft von aufgestauten Aggressionen
Neu
"Sonst büchsen sie aus!" Politik ringt um Umgang mit Straftätern aus Nordafrika
Neu
Frau findet Eimer voll Geld und macht dann das
3.328
Körper regelrecht zerrissen: Polizisten mit 130 km/h gezielt überfahren
15.941
Mercedes kracht an Bahnübergang in Schmalspurbahn
2.267
Hitlerbilder und Hakenkreuze: Reservistenverband schließt drei Mitglieder aus
513
Gaffer verurteilt: Anstatt zu helfen, filmte er einen tödlichen Unfall
1.899
Schwangere (19) von Krankenhaus fies abgewiesen: Frühchen stirbt kurz darauf
3.894
Bundeswehr-Soldat plante Anschläge auf diese deutschen Politiker
960
"Ruhe in Frieden"! Carmen Geiss in tiefer Trauer um ihren Freund
1.462
Blinder verläuft sich hoffnungslos, und Polizei findet ihn mit cleverem Trick
2.117
Beziehungs-Drama? Freund soll 21-Jährige im Streit getötet haben
1.453
Eiskalt in die Brust: Mann sticht bei Spaziergang Opfer direkt ins Herz!
1.901
Männer rauchen im Zug und prügeln Schaffner krankenhausreif
1.711
Eltern verzweifelt: Warum musste dieses Model (✝18) wirklich sterben?
1.593
Zwei Bomben in einer Nacht: Staatsschutz ermittelt nach Explosionsserie
2.857
Großeinsatz beim Pizzabacken: Neun Frauen verletzt
439
Volltrunken am Hauptbahnhof: Männer hatten fast 5 Promille intus
1.361
Frau klettert in öffentliche Toilette und verletzt sich schwer
1.633
Boxer will mit Horror-Verletzung unbedingt weiterkämpfen
2.185
Chemie-Alarm! Großeinsatz der Feuerwehr wegen Giftfass
1.524
Update
Wer bekommt Lara? Vater kämpft weiter um seine Tochter
939
Diese Stadt will Verkehrstote per Gesetz abschaffen
871
Sturmwarnung! Lebensgefahr auf unseren Weihnachtsmärkten?
3.220
Frau unter Matratze hervorgeholt: Jetzt sitzt sie für drei Jahre im Knast
1.987
Nach Unfall Rettungsgasse blockiert: Polizei greift durch
1.967
14 Stunden Pornos und zwei Callgirls die Woche: Sexsüchtige packen aus
3.616
Alle glaubten der Ehemann hat den bestialischen Mord begangen, dann kommt die Wahrheit raus
2.882
Morddrohungen! Schiri geht bei jedem Spiel durch die Hölle
641
Kinder mit Backstein und Messer getötet: So lange muss der Vater in Haft
1.005
Verbrennen von Israel-Fahnen: Polizei will im Fall der Fälle dazwischen gehen
88
Anwältin hält Beate Zschäpe für Gründerin des NSU
1.245
Comeback! Indira Weis will es mit Band nochmal versuchen
821
Weihnachts-Hasser stehlen Transporter mit Kindergeschenken
863
Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Rettungswagen
1.820
Plötzliche Wehen: Pakistanerin bringt Kind in Flugzeug zur Welt
985
Jugendliche Intensivtäter aus Marokko: Diese Stadt fordert geschlossene Unterbringung
6.290
Er machte Klimmzüge: Extrem-Kletterer stürzt vom 62. Stock
13.367
Ab sofort: Piloten von Ryanair wollen streiken
506
"In aller Freundschaft": Das passiert nachts in der Sachsenklinik
1.308
Gewohnt bissig: Barbara Schöneberger teilt gegen pinke "Daniela" aus
1.917
Er schwebte in Lebensgefahr! Menderes notoperiert
12.934
Im Fernbus! Zoll entdeckt zehn Kilo Marihuana
1.395
Reichsbürger prahlt mit falschem Pass: Razzia!
1.706
Studentin stirbt nach Vergewaltigung
8.592
Oscar Pistorius bei Streit im Gefängnis verletzt
1.344
Wer fährt die Krallen aus? Das sind die 22 neuen Bachelor-Babes
2.251
Im Schwimmbad: Asylbewerber onaniert vor Kindern
7.461
Herzlose Tat: Lebensretter auf Weihnachtsmarkt bestohlen
2.612
Brand und Explosion in tschechischer Chemiefabrik
5.435