Ermittlungen eingestellt: Polizei geht bei totem HSV-Manager von Unfall aus

Top

So verspottet das Netz Martin Schulz nach der Saarland-Schlappe

Top

Casino-Spieler rastet beim Roulette komplett aus

Neu

Auf dem Weg zur U-Bahn: Frau geschlagen und an den Haaren gezogen

Neu
8.315

Witwer von Sexy Cora klagt auf Schadensersatz

Hamburg - Als "Sexy Cora" verdiente Carolin Wosnitza viel Geld. Ihr Tod bei einer Operation zur Brustvergrößerung ist für ihren Mann und Manager mehr als tragisch: Er hat viel Geld verloren - und das fordert er nun vor Gericht von der Klinik zurück.
Der Gutachter Georg von Knobelsdorff (v. r.), Ärztlicher Direktor im St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim, Kläger Tim Wosnitza, Witwer, und sein Anwalt Thomas Brandes.
Der Gutachter Georg von Knobelsdorff (v. r.), Ärztlicher Direktor im St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim, Kläger Tim Wosnitza, Witwer, und sein Anwalt Thomas Brandes.

Hamburg - Als "Sexy Cora" verdiente Carolin Wosnitza viel Geld. Ihr Tod bei einer Operation zur Brustvergrößerung ist für ihren Mann und Manager mehr als tragisch: Er hat viel Geld verloren - und das fordert er nun vor Gericht von der Klinik zurück.

Für "Sexy Cora" war ihr Körper ihr Kapital - und das ihres Ehemanns Tim Wosnitza (30). Das Geschäftsmodell sah nach seinen Angaben so aus: Männer konnten sich zum Sex mit Carolin Wosnitza - wie "Sexy Cora" mit bürgerlichem Namen hieß - verabreden.

Einzige Bedingung für das Treffen mit der auch als "Big Brother"-Kandidatin bei RTL II bekannt gewordenen Porno-Darstellerin: Sie mussten sich dabei filmen lassen. Die Videos vermarktete Tim Wosnitza für viel Geld. "Wir haben die Idee gehabt, die kein anderer hatte", sagt Wosnitza am Freitag im Hamburger Zivilgerichtsgebäude.

Seit dem Tod seiner Frau nach einer Schönheitsoperation ist alles anders.

Sexy Cora - hier bei der VENUS in Berlin.
Sexy Cora - hier bei der VENUS in Berlin.

Er müsse heute 80 Stunden pro Woche im Marketing arbeiten, um das Geld zu verdienen, das er damals in zehn Stunden zusammenbekam.

Darum fordert er nun Schadensersatz von der Privatklinik, in der sich seine Frau im Januar 2011 zum fünften Mal die Brüste vergrößern lassen wollte.

Sauerstoffmangel führte zu einem Herzstillstand bei der damals 23-Jährigen. Sie erlitt schwerste Hirnschäden, an denen sie wenige Tage später starb. 2013 verurteilte das Landgericht die an der Operation beteiligte Narkoseärztin wegen fahrlässiger Tötung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung.

Wosnitza klagt auf Erstattung der Behandlungskosten nach der Schönheitsoperation, die Zahlung eines Schmerzensgeldes und vor allem auf Unterhaltsleistungen, die ihm seine Ehefrau noch gezahlt hätte, würde sie noch leben.

Der nachvollziehbare Schaden liege im hohen fünfstelligen Bereich.
Der nachvollziehbare Schaden liege im hohen fünfstelligen Bereich.

Der Gesamtbetrag soll sich nach Angaben der Gerichtspressestelle auf eine knappe Million Euro belaufen. Wosnitza will nicht sagen, wie viel Geld genau er fordert. Er betont nur: "Es steht mir zu."

Dass er eine Entschädigung bekommen wird, scheint klar zu sein. "Die hier involvierten Versicherungsgesellschaften werden einen berechtigten Schadensausgleich vornehmen und Herrn Wosnitza soweit das möglich ist, finanziell über den Verlust seiner verstorbenen Ehefrau hinweghelfen", erklärt der Geschäftsführer der Klinik, Peter Henscheid, schon vor Beginn der Verhandlung.

Die in der Presse kolportierten Millionenzahlungen spiegelten aber eine unrealistische Wunschvorstellung des Witwers wider. "Tatsächlich liegt der bislang nachvollziehbare Schaden im hohen fünfstelligen Bereich."

Zum Tod habe der Sauerstoffmangel während der Operation geführt. Der Gutachter bestätigt die schweren Fehler der Narkoseärztin, die im Strafverfahren bereits festgestellt worden waren. Die Anästhesistin hatte an einem Gerät den Alarm ausgeschaltet, der vor einer mangelnden Sauerstoffversorgung warnt. Die Fehler der Narkoseärztin hätten auch dem Operateur auffallen müssen, sagt der Gutachter.

Der Vorsitzende Richter der Zivilkammer, Hermann Antony, gibt den Parteien Gelegenheit zur gütlichen Einigung. Bis zum 1. April sollen sie dem Gericht mitteilen, ob sie sich verständigen wollen. Wenn nicht, soll am 27. Mai eine Entscheidung verkündet werden.

Fotos: imago

Youtuber sorgt für Tumulte und wird festgenommen

Neu

Mann ermordet, Komplize des Täters auf der Flucht

Neu

So lustig verarscht die BVG einen AfD-Politiker

Neu

Mann beim Sterben fotografiert: Gaffer wohl nur mit geringer Strafe

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.047
Anzeige

Sind hier Hand und Füße Gottes zu sehen?

Neu

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.935
Anzeige

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

Neu

Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen

Neu

Studie belegt: Muslime engagieren sich besonders oft für Flüchtlinge

411

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.718
Anzeige

Porsche kracht beim Überholen in Gegenverkehr: Zwei Tote

3.316

Airline sperrt Mädchen aus, weil sie Leggings anhaben

3.685

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

9.064
Anzeige

Streik bei Coca Cola in Halle

312

Wehen ohne Ende: Bald-Mama Isabell Horn erwartet ihr erstes Baby

3.153

Mysteriös! Gymnasium nach Drohbrief von Schülern geschlossen

2.568

Nach Suiziden: Keine Versäumnisse bei Gefängnissen?

98

Pia rockt im "The Voice Kids"-Finale und muss sich trotzdem geschlagen geben

399

Toten Hosen starten Wohnzimmer-Tour in Sachsen

4.035

Kurios: Student will auf Balkon steigen und merkt zu spät, dass er keinen hat

3.659

Mann will Bergsteiger helfen: Beide stürzen in den Tod

3.268

Supersturm Debbie rast auf Australien zu: 5500 Menschen fliehen

1.969

Lawine erfasst Schülergruppe: Mindestens sechs Tote

3.000

Raucher aufgepasst! Neue Steuerbanderolen für Kippen aus Tschechien

10.409

Echtes Wunder! Mutter gibt todkrankem Sohn Cannabis, und er wird gesund

15.734

Darum wird bei "Shopping Queen" nie bei H&M und Zara gekauft

35.132

Tragisch! Malinas letztes Lebenszeichen war eine Liebeserklärung

21.744

Hohe Fehlerquote bei Registrierung von Flüchtlingen

3.718

Wer keine Angst hat, kann jetzt Urlaubs-Schnäppchen machen

2.465

In Urlaubsort! Frauenleiche in Koffer entdeckt

7.833

Tausende protestieren in Russland gegen Korruption

987

Marc Terenzi schwänzt Dinner bei Hanka! Das hat Konsequenzen...

12.879

Kein Schulz-Effekt! CDU hängt SPD bei Saarland-Wahl ab

5.039
Update

Mit Hammer auf Radler eingeschlagen: Blutspur führt zu Täter-Wohnung

8.121

Drama im Einkaufszentrum! Rolltreppe rast in Affen-Geschwindigkeit hinab

6.469

Witwe des HSV-Managers zweifelt an Unfalltod

6.653

Krasse Vorwürfe gegen Bachelor-Traumpaar: Ist ihre Liebe nur gespielt?

9.793

Bewaffneter Joker versetzt eine ganze Stadt in Angst und Schrecken

3.758

Sie wollte Streit schlichten: Mann schlägt Schwangeren in den Bauch

10.127

AFD-Petry wird Spitzenkandidatin und erleidet Schlappe auf Parteitag

3.811

Vorbestrafter Reichsbürger schießt in Innenstadt um sich

12.351

Geburtstagsfeier eskaliert komplett! 17 Streifen müssen anrücken

6.896

Frau bittet Polizei um Hilfe und landet hinter Gittern

4.948

Panik im Tierpark! Gaffer ärgern Löwin, dann springt sie plötzlich

27.369

Tupper-Fans aufgepasst! 500 Läden in Deutschland geplant

4.519

Heftige Gasexplosion! Mehrere Gebäude stürzen ein, über 30 Menschen verletzt

2.101

Schlangenlinien auf A4: Lasterfahrer mit 2,4 Promille unterwegs

4.257

Radrennfahrer knallen ungebremst in Auto. Mehrere Verletzte

4.077
Update

Helden in der Not: Polizeibeamte löschen Brand mit Cola

1.913

Wie Rapunzel! Frau war 20 Jahre nicht beim Friseur

5.179

"Kein Kölsch für Nazis": Diese Stadt macht gegen die AfD mobil

2.360

Spektakulärer Raubüberfall auf Luxus-Juwelier

5.616

Ärzte geben Sex-Monster Schmökel auf. Jetzt kommt er in den Knast

12.158