Frontal-Crash mit Lkw: Ehepaar stirbt bei Horror-Unfall nahe Bautzen

In diesem Wrack starben zwei Menschen.
In diesem Wrack starben zwei Menschen.  © Rocci Klein

Rothnaußlitz/Wölkau - Schreckliche Tragödie am Mittwochnachmittag: Auf der Staatsstraße 111 kam es zu einem tödlichen Zusammenstoß.

Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam der Fahrer (77) eines VW Turan gegen 16 Uhr zwischen Wölkau und Rothnaußlitz auf die Gegenfahrbahn. Dort krachte er mit einem entgegenkommenden Lkw zusammen.

Dabei wurden die Insassen (77 und 72 Jahre alt) des VW so stark verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Es soll sich um ein älteres Ehepaar aus dem Landkreis Bautzen handeln, so Polizeisprecher Thomas Knaup.

Der 65-jähriger Lkw-Fahrer erlitt einen Schock.

Feuerwehr und Einsatzkräften bot sich ein verheerendes Bild. "Der Pkw ist nur noch ein Blechknäuel", berichtete der Polizeisprecher.

Laut ersten Informationen ist die verlängerte B6 vollgesperrt. Derzeit sind die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Demitz-Thumitz, Rothnaußlitz und Medewitz vor Ort. Auch ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz, um sich aus der Luft eine Übersicht zu verschaffen.

Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen aufgenommen. Vor Ort ist auch ein Kriseninterventionsteam mit Seelsorgern, die sich um die Augenzeugen, darunter Kinder, kümmern.

Update 19.33 Uhr: Auch jetzt ist noch unklar, wie es zu dem tödlichen Unglück kommen konnte. Laut neuesten Informationen konnte der 65-jährige Getränkelaster-Fahrer den Zusammenstoß nicht mehr verhindern, als der VW-Fahrer sein Auto auf die Gegenfahrbahn lenkte.

Die Feuerwehr war mit rund 25 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Insgesamt entstand ein Sachschaden von mehreren 10.000 Euro. Der fast vollkommen zerstörte VW und der nicht mehr fahrbereite Lkw mussten abgeschleppt werden.

Die S111 wird voraussichtlich noch bis in die späten Abendstunden gesperrt bleiben. Der Verkehr wird umgeleitet.

Der VW war frontal in einen Lkw gekracht.
Der VW war frontal in einen Lkw gekracht.  © Rocci Klein
Die Insassen des VW erlagen noch an der Unglücksstelle ihren Verletzungen.
Die Insassen des VW erlagen noch an der Unglücksstelle ihren Verletzungen.  © Rocci Klein

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0