Feuerwehr hat Probleme beim Löschen! Was brennt hier?

Die Feuerwehren hatten Mühe, den Brand unter Kontrolle zu bringen.
Die Feuerwehren hatten Mühe, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Köthen - In Wörbzig bei Köthen (Sachsen-Anhalt) wurde die Feuerwehr zu einem Brand gerufen. Dort stand ein Gebäude in Flammen. Besondere Herausforderung: Auch 3000 Liter Heizöl standen in Flammen.

Um 12.44 Uhr rückten die Kameraden von insgesamt neun Freiwilligen Feuerwehren in die Straße am Rittergut in Wörbzig aus.

Als die Brandlöscher eintrafen, stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Ein Übergreifen auf das nebenstehende Wohngebäude konnte jedoch noch verhindert werden.

Verletzt wurde beim Brand niemand. Die Eigentürmer waren nicht vor Ort, teilte die Polizei Anhalt-Bitterfeld am Montag mit.

Der Sachschaden wird auf mehrere 10.000 Euro geschätzt.

Wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Durch mehrere Glutnester musste die Feuerwehr auch in der Nacht zu Montag, gegen 1 Uhr, noch einmal zu dem Gebäude ausrücken und diese löschen. Polizeibeamte hatten bei einer Kontrolle des Grundstücks die Glutnester entdeckt.

Meterhohe Flammen standen über der Ortschaft.
Meterhohe Flammen standen über der Ortschaft.
Nach dem Löschen war das gesamte Grundstück mit Löschschaum überzogen.
Nach dem Löschen war das gesamte Grundstück mit Löschschaum überzogen.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0