Silvester-Rakete entzündet 17-Geschosser: Paar in Lift gefangen

Marcel Z. (29) soll den Großbrand durch eine Silvesterrakete verursacht haben.
Marcel Z. (29) soll den Großbrand durch eine Silvesterrakete verursacht haben.

Von Steffi Suhr

Dresden - Das dramatische Ende der Silvesternacht 2014 in Prohlis ist seit Mittwoch ein Fall fürs Amtsgericht. Mit einer Rakete soll Marcel Z. (29) den Großbrand im 17-Geschosser verursacht haben.

Laut Anklage feuert er einen Böller Richtung Hochhaus Albert-Wolf-Platz 2. Das Geschoss landete im zehnten Stock auf dem Balkon von David W. (22), steckte dort gelagertes Reisig in Brand. Die Wohnung brannte komplett aus.

David W., der außerhalb feierte, verlor sein ganzes Hab und Gut.

Durch Flammen, Ruß und Löschwasser wurden auch andere Wohnungen unbewohnbar. Allein am Gebäude entstand ein Schaden von über 500.000 Euro.

Über Nacht wurde der Prohliser David W. (22) obdachlos.
Über Nacht wurde der Prohliser David W. (22) obdachlos.

Schlimmer noch: Fünf Bewohner erlitten Rauchgasvergiftungen. Und: Der Fahrstuhl fuhr noch! Wegen der starken Verrußung machte er ausgerechnet im 10. Stock einen Notstopp.

Als sich die Tür automatisch öffnete, kam es zur Verpuffung. Die Feuerwalze überrollte ein Pärchen, das schwerste Verbrennungen erlitt. Die Frau (23) erlitt dadurch eine „hirnorganische Psychose“, steht heute unter Betreuung.

Marcel Z. schwieg am Mittwoch. Dass er genau diese Rakete abfeuerte, konnten auch Zeugen nicht bestätigen. Aber: Sein Bruder feierte mit Freunden im Partyraum des Hauses.

„Plötzlich kam Marcel mit Freunden unangemeldet und uneingeladen dazu. Er sagte ‚Ihr werdet heute Abend alle brennen.‘ Das war unheimlich“, so eine Zeugin. Urteil folgt.

Per Drehleiter löschten damals die Feuerwehrmänner den Brand, der auf einem Balkon entstanden war.
Per Drehleiter löschten damals die Feuerwehrmänner den Brand, der auf einem Balkon entstanden war.

Fotos: Roland Halkasch (1), Ove Landgraf (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0