Mit Schusswunde im Kopf: Regierungspräsident Lübcke tot aufgefunden

Kassel - Hessen trauert um Regierungspräsident Walter Lübcke (†65, CDU). Der Politiker starb am Sonntagmorgen. Doch nun ermitteln Mordkommission und Landeskriminalamt!

Nach Walter Lübckes Tod ermittelt das hessische LKA.
Nach Walter Lübckes Tod ermittelt das hessische LKA.  © DPA

Wie Bild-Zeitung und Hessische Niedersächsische Allgemeine übereinstimmend berichten, wurde Lübckes Leichnam in seinem Garten in Wolfhagen-Istha entdeckt. Der Tote wies demnach eine Schusswunde am Kopf auf.

Eine Schusswaffe sei jedoch nicht entdeckt worden. Die Todesumstände des 65-Jährigen seien unklar, hieß es von Seiten der Kasseler Staatsanwaltschaft. Das LKA ermittele, am Montag sollen weitere Informationen folgen.

Wie die HNA schreibt, sei fast den ganzen Tag ein Polizeihubschrauber über dem Wohnort des Verstorbenen gekreist, Beamte hätten Einwohner Isthas befragt.

Wie die Zeitung weiter berichtet, könne ein Mann eine Rolle in dem Fall spielen, den Lübcke möglicherweise im Umfeld der aktuell stattfindenden Kirmes nahe seines Hauses getroffen haben soll.

Der CDU-Politiker war seit Mai 2009 Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel. Er hinterlässt laut HNA seine Frau und zwei erwachsene Söhne.

Lübckes Leichnam wurde in dessen Garten entdeckt. (Symbolbild)
Lübckes Leichnam wurde in dessen Garten entdeckt. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Frankfurt Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0