16-Jähriger klaut betrunken Dienstauto seiner Mutter und landet im Bach

Worbis - Wenn man es positiv betrachtet, wollte ein 16-Jähriger nur freundlich sein und seine Freunde nach Hause fahren. Dass er allerdings keinen Führerschein besitzt und mit ordentlich Promille im Blut das Dienstauto seiner Mutter genommen hatte - ohne zu fragen -, lässt die gute Tat verpuffen.

Die Fahrt endete im naheliegenden Bach. Um die Bergung durften sich dann die Eltern kümmern. (Symbolbild)
Die Fahrt endete im naheliegenden Bach. Um die Bergung durften sich dann die Eltern kümmern. (Symbolbild)  © DPA

Nach einer langen und feuchtfröhlichen Nacht mit viel Alkohol wollte ein 16-Jähriger aus Worbis seine Freunde am Sonntagmorgen nach Hause bringen.

Seine Idee der Umsetzung war am Ende jedoch nicht sein glorreichster Gedanke, denn "kurzerhand nahm er die Autoschlüssel vom Firmenwagen seiner Mutter, welche nichtsahnend im Obergeschoss schlief", so ein Sprecher der Polizei.

Ohne Führerschein und mit satten 1,58 Promille im Blut kam es, wie es kommen musste, und der 15-Jährige verwechselte das Gas- mit dem Bremspedal, wie der Polizeisprecher weiter berichtet: "Anstelle heimlich aus der Ausfahrt zu fahren, verlor er schon beim Anfahren die Kontrolle über den Pkw und fuhr mit Vollgas und aufheulendem Motor über die Fahrbahn direkt in einen angrenzenden Bachlauf der Wipper."

Auf dem Weg in die Wipper durchbrach er ein Geländer und beschädigte eine angrenzende Fußgängerbrücke. "Zeugen wurden durch den Lärm aus dem Schlaf gerissen und verständigten die Polizei. Nach erfolgter Blutentnahme wurde der Jugendliche schließlich wieder seinen Eltern übergeben, welche sich um die Bergung des Pkw kümmerten", erklärt der Polizeisprecher das Ende einer langen Nacht.

Von den Jugendlichen wurde keiner verletzt, der entstandene Gesamtschaden liegt bei etwa 7500 Euro.

Die Polizei wurde alarmiert, nachdem Anwohner den lauten Lärm gemerkt hatten. (Symbolbild)
Die Polizei wurde alarmiert, nachdem Anwohner den lauten Lärm gemerkt hatten. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0