"Jamaika-Aus" ist das Wort des Jahres

Die Gesellschaft für die deutsche Sprache kürte am Freitagvormittag das "Wort des Jahres 2017" (Symbolbild).
Die Gesellschaft für die deutsche Sprache kürte am Freitagvormittag das "Wort des Jahres 2017" (Symbolbild).  © Jens Büttner/dpa

Wiesbaden - Heute kürte die Gesellschaft für die deutsche Sprache das "Wort des Jahres 2017".

Das "Wort des Jahres 2017" lautet Jamaika-Aus

Die Experten der Gesellschaft der deutschen Sprache (GfdS) gehen der Frage nach, welche Wörter die öffentliche Diskussion dominiert hat.

Hierbei wird das Wort bestimmt, welches das zu endete gehende Jahr charakterisierte..

2016 war der Begriff "postfaktisch" ausgewählt worden, im Jahr zuvor "Flüchtlinge".

Die Aktion der Gesellschaft läuft seit 1977 alljährlich.

Das "Wort des Jahres" der Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden seit dem Jahr 1997:

- 2016: postfaktisch

- 2015: Flüchtlinge

- 2014: Lichtgrenze (zum Mauerfall-Jubiläum in Berlin)

- 2013: GroKo

- 2012: Rettungsroutine

- 2011: Stresstest

- 2010: Wutbürger

- 2009: Abwrackprämie

- 2008: Finanzkrise

- 2007: Klimakatastrophe

- 2006: Fanmeile

- 2005: Bundeskanzlerin

- 2004: Hartz IV

- 2003: das alte Europa

- 2002: Teuro

- 2001: der 11. September

- 2000: Schwarzgeldaffäre

- 1999: Millennium

- 1998: Rot-Grün

- 1997: Reformstau

Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten kürt zudem jedes Jahr ein "Unwort".

Die Gesellschaft für deutsche Sprache kürt "Das Wort des Jahres" seit 1977 (Archivbild).
Die Gesellschaft für deutsche Sprache kürt "Das Wort des Jahres" seit 1977 (Archivbild).  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0