Horror an Karneval: Das fanden Eltern in den Kamelle-Tüten ihrer Kinder

Wülfrath - Man muss ja bei Karnevalszügen nicht immer nur Süßigkeiten werfen. Doch was einige Eltern in den Kamelle-Tüten ihrer Kinder fanden, war im wahrsten Sinne des Wortes erschreckend.

In der Regel sind Kamelle für Kinder ja eine feine Sache - nicht so am Rosenmontag in Wülfrath.
In der Regel sind Kamelle für Kinder ja eine feine Sache - nicht so am Rosenmontag in Wülfrath.  © DPA

Eigentlich verlief der Umzug am Rosenmontag in Wülfrath bei Wuppertal wie geplant. Sogar das Wetter spielte besser mit als gedacht.

Doch als die Kinder dann mit Tüten vollgestopft mit Süßigkeiten nach Hause kamen, waren die Überraschung und auch die Bestürzung groß: Denn zwischen Schokolade, Bonbons und Gummibärchen befanden sich auch DVDs mit nicht jugendfreien Horror-Streifen.

Doch wie kamen die Filme? Diese seien nach mehreren Berichten in den sozialen Medien als Kamelle von einem Zug geworfen worden.

Bestätigt werden könne dies derzeit aber nicht, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Mittwoch in Wülfrath.

Das Ordnungsamt der Stadt Wülfrath prüft den Fall nun allerdings.

"Das ist ganz furchtbar!"

"Das ist ganz furchtbar und geht gar nicht. Wir hatten keine Kenntnis davon", sagte der Vorsitzende der Wülrather Karnevalisten, Roger Szielenkewitz. "Wenn es so war, bin ich zutiefst enttäuscht."

Eine Strafanzeige war nach Angaben der Polizei in Mettmann in der Sache zunächst nicht erstattet worden.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0