Augsburg kaltschnäuziger! Dynamo zieht gegen Erstligist den Kürzeren

Würzburg - Dynamo Dresden verliert das Testspiel gegen den Bundesligisten FC Augsburg mit 1:2. Es gab sogar genügend Chancen, die Partie für sich zu entscheiden, aber die bayrischen Schwaben waren kaltschnäuziger.

Erich Berko gelang der Anschlusstreffer für die Schwarz-Gelben.
Erich Berko gelang der Anschlusstreffer für die Schwarz-Gelben.  © Lutz Hentschel (Archivbild)

Das Testspiel, das aus organisatorischen Gründen ohne Fans stattfand, wurde dafür im Internet übertragen. Bis zu 2.400 Zuschauer verfolgten zeitgleich den Stream.

Dynamo legte mutig los. Erich Berko vernaschte seinen Gegenspieler Reece Oxford, indem er ihm mit der Hacke durch die Beine spielte. Linus Wahlqvist (7.) kam zum Abschluss, hämmerte den Ball aber an den ersten Pfosten.

Dass es effizienter geht, zeigten die Augsburger. Mit dem ersten gefährlichen Angriff netzte Jonathan Schmid (23.) ein, knallte SGD-Keeper Tim Boss das Leder in die Maschen.

Dresden suchte die passende Antwort, fand sie aber nicht. Lucas Röser traf in der 30. Minute nur das Außennetz.

Umso bitterer, denn im Gegenzug kassierten die Schwarz-Gelben das 0:2. Schmid bediente seinen Kollegen Maurice Malone, der sich gegen Dario Dumic durchsetzte und einschob.

In einer 3-5-2-Formation bestritt die SGD das Spiel gegen die Augsburger.
In einer 3-5-2-Formation bestritt die SGD das Spiel gegen die Augsburger.  © Tom Jacob

Berko (36.) gelang nach Wahlqvist-Vorlage, der von Baris Atik mit einem langen Pass freigespielt wurde, der Anschlusstreffer.

Rico Benatelli hätte zwei Minuten später sogar nachlegen können, schoss aber frei vorm Tor drüber.

Nur Gonther, Ballas und Löwe blieben nach der Halbzeitpause auf dem Feld. Die anderen acht Akteure wurden ausgetauscht. Die 3-5-2-Formation blieb aber.

Augsburg drängte auf das 3:1. Kilian Jakob schoss aber aus kurzer Distanz wenige Zentimeter übers Dresdner Gehäuse. Stefano Russo (71.) scheiterte an Patrick Wiegers, der überragend per Fußabwehr parierte.

Schrecksekunde: Dynamos Angreifer Moussa Koné (75.) wurde von Lasse Jürgensen von hinten hart gefoult.

Der Däne sah die Gelbe Karte, Koné konnte nach kurzer Behandlungspause weiterspielen. Die SGD erarbeitete sich in Hälfte zwei keine Torchancen, so blieb es beim 1:2.

Update 18.45 Uhr: Die größerere Cleverness beim Erstligisten stellte auch Dynamos Abwehrchef Florian Ballas fest."Man hat gesehen, warum sie in der ersten Liga spielen. Die machen ihre wenigen Chancen, die sie haben, eben rein", sagte er über die Leistung der Schwaben.

Lob für die SGD gab es dagegen vom Augsburger Trainer. "So werden sie die Klasse definitiv halten", sagte Baum nach Spielschluss. "Dresden hat das richtig gut gemacht", lobte der FCA-Coach.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0