Mann soll sich in Dutzenden Fällen an Kindern vergangen haben

Würzburg - Wegen des Vorwurfs von sexuellem Missbrauch von Kindern hat die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg Anklage gegen einen Logopäden aus Würzburg erhoben.

Das Foto zeigt die Tür einer geschlossenen Praxis für Logopädie in Würzburg.
Das Foto zeigt die Tür einer geschlossenen Praxis für Logopädie in Würzburg.  © Daniel Karmann/dpa

Der 37-Jährige wird beschuldigt, sich in 66 Fällen an Kindern vergangen zu haben.

Das Gesetz sehe dafür jeweils eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren vor, teilte die bayerische Zentralstelle Cybercrime am Freitag mit, die bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg angesiedelt ist.

Der Beschuldigte sei weitgehend geständig. Er sitzt bereits seit 21. März in Untersuchungshaft.

Die Ermittlungen der Cybercrime-Experten hätten ergeben, dass der Mann seit 2012 insgesamt sieben Jungen im Alter von bis zu sechs Jahren in unterschiedlicher Weise missbraucht habe.

Die betroffenen Kinder waren zum Teil körperlich oder geistig behindert.

Der Mann nutzte den Ermittlern zufolge Behandlungssitzungen in seiner Praxis und in zwei Würzburger Kindergärten für die Taten.

Würzburger Kinderporno-Skandal: Anklage gegen Logopäden erhoben

In früheren Berichten war auch davon die Rede, dass der beschuldigte Kinderpornos mit kleinen Jungen im großen Stil angefertigt und über das Internet verbreitet haben soll (TAG24 berichtete).

Die Ermittler hatten große Mengen Fotos und Videos bei ihm gefunden.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0